Der Sohn des Scheik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelDer Sohn des Scheik
OriginaltitelLos amantes del desierto
Produktionsland Spanien, Italien
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 1957
Länge 91 (84) Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fernando Cerchio
Goffredo Alessandrini
Leon Klimovsky
Gianni Vernuccio
Ricardo Muñoz Suay
Drehbuch Edoardo Anton
Oreste Biancoli
Leo Bomba
Giuseppe Mangione
Mariano Ozores
Alfonso Paso
Produktion Benito Perojo
Musik Michel Michelet
Kamera Antonio L. Ballesteros
Mario Damicelli
Schnitt Antonio Ramirez
Besetzung

Der Sohn des Scheik ist ein spanisch-italienischer Abenteuerfilm, der unter fünf verschiedenen Regisseuren nach dem Script von sechs Drehbuchautoren entstand. Deutsche Erstaufführung war am 6. Dezember 1957.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ibrahim ist ein Despot mit Ambitionen – er möchte im Königreich Kamal Frieden schaffen, und wenn es durch die Ermordung aller seiner Gegner ist. Mit Hilfe seines wenig vertrauenswürdigen Untergebenen Selim erreicht er so, dass niemand auch nur Widerworte zu äußern wagt; auch nicht der rechtmäßige Herrscher, Sultan Omar, oder dessen Sohn Prinz Said. Letzterer plant jedoch ein Komplott gegen Ibrahim. Um das dafür notwendige Geld aufzubringen, überfallen Said und seine Männer Karawanen. Während eines solchen Überfalls trifft er auf Prinzessin Amina, die Tochter des Despoten, die sich allerdings für eine Tänzerin ausgibt. Amina verliebt sich in ihn, was ihren Vater vor Probleme stellt, der sie Selim zur Frau versprochen hat. Said und seinen Leuten gelingt es, Ibrahim vom Thron zu vertreiben und happy-endet mit Amina.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Grellbuntes, blutrünstiges Orientspektakel.“

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film war als Paradebeispiel eines Abenteuerfilms geplant und ausgestattet, unterlag jedoch während der Drehzeit schweren finanziellen und unvorhergesehenen Schwierigkeiten, was die vielen Regisseure, Drehbuchentwürfe und die etwas sprunghafte Story erklärt.
  • Einige Szenen wurden 1956 in Ägypten gedreht, wo jedoch die Sueskrise ausbrach und woraufhin die Hauptdarstellerin über Jordanien fliehen musste.[2]
  • Der Rest der Außenaufnahmen entstand während vier Monaten in Spanien, die Innenszenen in italienischen Studios.
  • Farbunstimmigkeiten treten durch die Verwendung dreier unterschiedlicher Farbsysteme auf.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der Sohn des Scheik. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. Mariano Ozores: Respetable público. Cómo hice casi cien películas, pág. 74 (Editorial Planeta, Barcelona, 2002).