Der Student von Prag (1913)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Student von Prag
Paul Wegener als Student von Prag, Filmplakat 1913.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1913
Länge 85 Minuten
Stab
Regie Hanns Heinz Ewers; Assistent: Stellan Rye
Drehbuch Hanns Heinz Ewers (Exposé)
Produktion Deutsche Bioscop GmbH
Musik Josef Weiss
Kamera Guido Seeber
Besetzung
Der Student von Prag

Der Student von Prag ist ein deutscher Gruselfilm von Hanns Heinz Ewers, Stellan Rye und Paul Wegener aus dem Jahr 1913. Er gilt als der weltweit erste Autorenfilm und Kunstfilm.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prag um 1820. Der arme Student Balduin verkauft sein Spiegelbild für 100.000 Gulden an den Scharlatan Scapinelli, um mit diesem Geld am gesellschaftlichen Leben teilnehmen zu können und seinen sozialen Stand zu erhöhen. Der Aufstieg gelingt ihm und er verliebt sich in die Komtesse Margit; ein in ihn verliebtes Zigeunermädchen verschmäht er. Sein Spiegelbild begleitet ihn ständig und steht seinem freien Agieren im Weg. Es kommt zu einem Streit mit dem Baron Waldis und einer Duellforderung. Waldis soll Margit nach dem Willen ihres Vaters heiraten, weshalb jener Balduin – als bester Fechter von Prag bekannt – bittet, Waldis zu verschonen.

Balduin kommt zu spät zum Duell und findet seinen Duellgegner bereits getötet. Entgegen seiner Zusage trat Balduins Spiegelbild für ihn an und war siegreich. Durch diesen Wortbruch entehrt, verliert Balduin Margits Liebe, seine gesellschaftliche Achtung und wird gemieden. Er wird von seinem „anderen Ich“ verfolgt und schießt schließlich in seiner Verzweiflung auf seinen Doppelgänger. Balduin hat sich selbst getötet und Scapinelli triumphiert.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Studenten Balduin ist eine Hommage von Hanns Heinz Ewers an seinen bereits 1905 verstorbenen Freund, den Schriftsteller Balduin Möllhausen.

Am 26. Juni 1913 wurde der Film in einer Länge von fünf Akten auf 1538 Metern der Polizei Berlin zur Zensur vorgeführt. Diese verhängte ein Jugendverbot. Dasselbe Ergebnis erbrachte die Reichsfilmzensur am 4. Juni 1921.[1]

Der Student von Prag hatte am 22. August 1913 im Berliner Mozartsaal Premiere. Die Bauten und Kostüme wurden von Klaus Richter und Rochus Gliese entworfen und von Robert A. Dietrich ausgeführt. Die Geschichte steht in der Tradition der deutschen Romantik.

Der Film wurde im Juni 1913 in den Bioscop-Studios in Neubabelsberg, dem heutigen Studio Babelsberg in Potsdam, sowie vor und im Hradschin, Schloss Belvedere, Palais Fürstenberg und Lobkowitz gedreht.[2]

Der Film entstand auf Initiative von Paul Wegener, der auf die filmische Idee der Doppelrolle durch doppelbelichtete Scherzfotos kam und deshalb in der Kamera den „eigentlichen Dichter des Films“ sah. Gemeinsam mit Evers, Rye, Seeber und Gliese schuf Wegener den ersten Kunstfilm, der keine nach dem französischen Vorbild des Film d’Art verfilmte bekannte literarische Vorlage hatte, sondern allein aufgrund seiner filmischen Stilmittel wie Dekor, Bildgestaltung, Belichtung und Schauspiel künstlerische Bedeutung erlangte[3]. Die Doppelbelichtungsaufnahmen von Guido Seeber gelten als bedeutender Schritt zur Loslösung des deutschen Films vom Theater hin zu einem filmspezifischen Ausdruck.[4]

Josef Weiss schrieb für diesen Film die erste umfangreichere, originale Filmmusik für einen abendfüllenden Spielfilm in Deutschland.

Die 10 Minuten kürzere englischsprachige „Export-Fassung“ des Films („The Student of Prague or A Bargain with Satan“) wurde ab 1913 in vielen Ländern gezeigt.

1926 wurde die deutsche Originalfassung von 1913 verstümmelt, umgeschnitten und mit zusätzlichen Zwischentiteln versehen („Glombeck-Fassung“) erneut ins Kino gebracht.

Die Geschichte wurde 1926 von Henrik Galeen unter Mitarbeit von Ewers als Stummfilm (mit Conrad Veidt in der Hauptrolle) und 1935 unautorisiert von Arthur Robison als Tonfilm neu verfilmt. Bereits 1914 war Der Student von Prag in der Regie von Emil Albes unter dem Titel Der andere - Student von Prag parodiert worden.[5]

Auf Basis der Verfilmungen von 1913 und 1926 wurde der Stoff von Leonard Langheinrich-Anthos als Erzählung und von Heinrich Noeren als Musikdrama bearbeitet, beides 1930 von Ewers herausgegeben.[6]

1987/1988 rekonstruierte Wilfried Kugel im Auftrag des Filminstituts Düsseldorf mit Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen und die UNESCO die deutsche Originalfassung der Verfilmung von 1913.[7] Nachdem in Japan (1990) und den USA (2010) original viragierte Nitro-Kopien von 1913 entdeckt wurden, rekonstruierte Wilfried Kugel 2012/2013 in Zusammenarbeit mit dem Filmmuseum München und dem ZDF/arte den Film erneut. Das Filmmuseum München besorgte die digitale Bildrestaurierung. Die Premiere der neu rekonstruierten und restaurierten Originalfassung des Films fand am 15. Februar 2013 im Rahmen der „Berlinale“ in der Volksbühne Berlin statt.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

... nicht die unbedeutende literarische Vorlage des Hanns Heinz Ewers, der mit Gruselgeschichten begann ... und bei den Nazis endete, bestimmte das Niveau dieses Films, sondern die hohe Qualität der bildkräftigen Umsetzung und Gestaltung durch ein schöpferisches Kollektiv.[8]

Als der Film 54 Jahre nach seiner Uraufführung wieder im Kino zu sehen war, gelangte der Evangelische Film-Beobachter zu folgender Einschätzung: „Dieser über 50 Jahre alte Paul-Wegener-Film scheint uns heute zwar thematisch unbefriedigend und stark dem Geschmack der Entstehungszeit verhaftet, doch bietet sein Bildstil dem Filminteressierten aufschlußreiche Studien- und Vergleichsmöglichkeiten.“[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilona Brennicke, Joe Hembus: Klassiker des deutschen Stummfilms. 1910–1930 (= Goldmann Magnum. Citadel-Filmbücher 10212). Goldmann, München 1983, ISBN 3-442-10212-X.
  • Hanns Heinz Ewers/Leonard Langheinrich Anthos: Der Student von Prag. 112 S. mit zahlreichen Abb. u. dem Original-Exposé aus dem Jahr 1913. MEDIA Net Edition, Kassel, 2015. ISBN 978-3-939988-30-4.(Filme zum Lesen. 3).
  • Rainer Fabich: Der Student von Prag. In: Musik für den Stummfilm – Analysierende Beschreibung originaler Filmkompositionen, Lang, Frankfurt am Main / Berlin / Bern / New York / Paris / Wien 1993, S. 127–157, ISBN 3-631-45391-4 (= Europäische Hochschulschriften, Reihe 36: Musikwissenschaft, Band 94, zugleich Dissertation an der Universität München 1992).
  • Rudolf Freund: Der Student von Prag. In: Günther Dahlke, Günther Karl (Hrsg.): Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933. Ein Filmführer. Henschel Verlag, 2. Auflage, Berlin 1993, S. 18 f., ISBN 3-89487-009-5.
  • Helmut H. Diederichs: Der Student von Prag. Einführung und Protokoll (= Focus-Film-Texte 2). FOCUS, Stuttgart 1985, ISBN 3-924098-02-6.
  • Reinhold Keiner: Hanns Heinz Ewers und der Phantastische Film. Olms, Hildesheim / Zürich / New York, NY 1988, ISBN 3-487-09050-3 (= Studien zur Filmgeschichte, Band 4).
  • Reinhold Keiner: Hanns Heinz Ewers und der Phantastische Film (Aktualisierte Auflage) (E-Book). MEDIA Net-Edition, Kassel, 2012 ISBN 978-3-939988-15-1 (E-Pub), ISBN 978-3-939988-16-8 (PDF)
  • Reinhold Keiner: "Die Tat, die er nicht begehen wollte, beging der Andere." Überlegungen zu Hanns Heinz Ewers und seinem Film- und Novellenstoff Der Student von Prag. In: Hanns Heinz Ewers/Leonard Langheinrich Anthos: Der Student von Prag. 112 S. mit zahlreichen Abb. u. dem Original-Exposé aus dem Jahr 1913. MEDIA Net-Edition, Kassel 2015. ISBN 978-3-939988-30-4.(Filme zum Lesen. 3).
  • Niels Penke: Das Ich im Spiegel. DER STUDENT VON PRAG zwischen narrativer Tradition und medialer Innovation. In: Rainer Godel / Barry Murnane (Hrsg.): Zwischen Popularisierung und Ästhetisierung. Hanns Heinz Ewers und die Moderne. Aisthesis, Bielefeld 2014, S. 151–171.
  • Hans Günther Pflaum: Ins eigene Herz. Paul Wegeners „Student von Prag“ 1913. In: Peter Buchka (Hrsg.): Deutsche Augenblicke. Eine Bilderfolge zu einer Typologie des Films (= „Off“-Texte 1). Belleville, München 1996, ISBN 3-923646-49-6, S. 20f. (S. 21: Szenenbild), (zuerst in: SZ, 1995).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerhard Lamprecht: Deutsche Stummfilme 1913 - 1914. Deutsche Kinemathek eV, Berlin 1969, S. 103.
  2. Der Student von Prag bei film-zeit.de
  3. Rudolf Freund in Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, S. 18 f.
  4. Der Student von Prag bei 35Millimeter.de
  5. Gerhard Lamprecht: Deutsche Stummfilme 1913 - 1914. Deutsche Kinemathek eV, Berlin 1969, S. 391.
  6. Der Student von Prag - Mit 8 Bildern aus den [beiden] gleichnamigen Filmen – Eine Idee von Hanns Heinz Ewers. Enthält ein Geleitwort von Ewers, Dr. Langheinrich-Anthos: Der Student von Prag, Novelle nach d. Film von H. H. Ewers und Heinrich Noeren: Der Student von Prag, Dramatische Dichtung für Musik nach dem Film von H. H. Ewers.
  7. Die Rekonstruktion des Stummfilms DER STUDENT VON PRAG (Deutsche Bioscop GmbH, Berlin 1913) Vortrag beim UNESCO-Symposium über Filmrestaurierung, Düsseldorf, 1.–4. September 1988, abgedruckt in: „Der Student von Prag. Programm.“, Filminstitut Düsseldorf 1988, S. 7–15; „Filmrestaurierung. Ein Werk von Kulturdetektiven“ (Hrsg. Kultusminister des Landes NRW / Filminstitut der Landeshauptstadt Düsseldorf), Düsseldorf 1988, S. 37–40
  8. Rudolf Freund in Deutsche Spielfilme von den Anfängen bis 1933, S. 18
  9. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 105/1967.