Der Sturz der rebellierenden Engel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Sturz der rebellierenden Engel (Pieter Bruegel der Ältere)
Der Sturz der rebellierenden Engel
Pieter Bruegel der Ältere, 1562
Öl auf Eiche
117 × 162 cm
Königliche Museen der Schönen Künste, Brüssel

Das Ölgemälde Der Sturz der rebellierenden Engel (auch Sturz der gefallenen Engel oder Engelssturz genannt) ist eine 1562 von Pieter Bruegel dem Älteren gefertigte Darstellung eines biblischen Themas, des Höllensturzes. Das Bild zeigt die Engel Gottes in heller Kleidung oder schimmernden Rüstungen, wie sie ein Gewimmel von dämonischen Wesen mit grotesk verzerrten Gesichtern niederkämpfen. Mehrere Engel kämpfen mit blutverschmierten Schwertern oder Lanzen, andere blasen Posaunen. Die Ungeheuer sind dargestellt als Chimären mit realistisch wiedergegebenen Charakteristika von Salamandern, Lurchen, Fischen oder Insekten.

Das Werk steht in einer langen künstlerischen Tradition. Derartig komplizierte Kompositionen aus ineinander verschlungenen Körpern hatte etwa bereits der spätgotische Maler Martin Schongauer entworfen. Mischwesen mit Körperteilen, die exakte Abbildung aus dem Tierreich sind, zählen zum Schaffen Hieronymus Boschs.[1]

Die 117 Zentimeter hohe und 162 Zentimeter breite Eichentafel befindet sich heute in den Königlichen Museen der Schönen Künste in Brüssel. Sie ist unten links signiert und datiert mit „M.D.LXII / BRVEGEL“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Pawlak: Trilogie der Gottessuche. Pieter Bruegels d. Ä. Sturz der gefallenen Engel, Triumph des Todes und Dulle Griet, Berlin 2011, S. 25–86.
  • Roger Marijnissen, Max Seidel: Bruegel. Belser, Stuttgart 1969, S. 45, 138 f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Der Sturz der rebellierenden Engel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marijnissen, Seidel: Bruegel. 1969, S. 138 f.