Der Transport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Spielfilm aus den Jahr 1961. Für den Film aus der Reihe Nord bei Nordwest siehe Nord bei Nordwest – Der Transport
Filmdaten
Originaltitel Der Transport
Der Transport Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jürgen Roland,
Herbert Viktor
Drehbuch Heinz Oskar Wuttig, Michael Mansfeld und Paul H. Rameau
Produktion Hermann Schwerin
Kamera Heinz Hölscher und Ted Kornowicz
Schnitt Klaus Dudenhöfer
Besetzung

Der Transport ist ein Spielfilm des deutschen Regisseurs Jürgen Roland aus dem Jahr 1961. Das Drama ist eine Verfilmung des gleichnamigen, 1959 erschienenen Romans von Wolfgang Altendorf.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland, März 1945. Kurz vor Kriegsende erhält der in einem Militärgefängnis als Aufseher eingesetzte, sehbehinderte Reserveoffizier Felix Bleck den Auftrag, 40 seiner Strafgefangenen an die Westfront zu führen, wo die Männer in einem Strafbataillon eingesetzt werden sollen. Sowohl den Männern als auch Bleck ist klar, dass er alleine nicht auf die 40 Gefangenen aufpassen kann. Während diese einen Fluchtplan schmieden, um nicht an der Front sinnlos verheizt zu werden, versucht Bleck mit Gefälligkeiten, die Sympathien der Gefangenen zu erringen. Als Bleck während des Transportes erfährt, dass seine Verlobte während eines Bomberangriffs ums Leben kam und er parallel immer mehr unsinnige Befehle ausführen muss, fasst er einen schicksalhaften Entschluss: Gemeinsam mit seinen Gefangenen übernimmt er den Zug und durchbricht die feindlichen Linien, um sich in Kriegsgefangenenschaft zu ergeben.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst beurteilte Rolands Film in seiner zeitgenössischen Kritik als „realistische Romanverfilmung, inszenatorisch und darstellerisch ansprechend“ und stellte ihn über den deutschen Durchschnittsfilm jener Jahre. „Der innere und äußere Konflikt wird glaubwürdig entwickelt, wobei die intensive Spannung, vor allem der reißerische Schluß, der Vertiefung eher schon im Wege steht.“[1]

Der Spiegel sah in dem Film ein „rechtschaffenes und typengenaues Hohelied vom großen Mann im großen Krieg.“ Der Charakterwachstum des Hauptdarstellers Hannes Messemer würde „freilich penetrant vorgeführt.“ Die Handlung leide überdies darunter, „daß die Filmautoren, als hätten sie der Tragfähigkeit ihrer Geschichte mißtraut, dem Kinobesucher auch noch Liebe, Vergewaltigung, Landserhumor, Abenteuer und Heldentod servieren.“[2]

Der Evangelische Film-Beobachter zog folgendes Fazit: „Ein um Redlichkeit bemühter, jedoch unecht wirkender Film.“[3]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten wurden unter der Regie des Dokumentarfilmers Herbert Viktor begonnen und auf Verlangen der Produktionsfirma Fono-Film von Jürgen Roland fortgesetzt. Viktor wurde im Vorspann des Films nicht genannt.

Der Film wurde hauptsächlich auf der Sauschwänzle-Bahn in Baden-Württemberg (WaldshutImmendingen, offiziell Wutachtalbahn) gedreht. Ein weiterer Schauplatz der Dreharbeiten war der Bahnhof in Germersheim (Rheinland-Pfalz), von dem heute jedoch nur noch das Bahnhofsgebäude existiert. Alles Weitere dort wurde stark verändert und modernisiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Transport (Deutschland). In: Der Spiegel. Nr. 29, 1961, S. 53 (online12. Juli 1961).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)
  2. Film: Neu in Deutschland. In: Der Spiegel, 12. Juli 1961. Abgerufen am 28. März 2010.
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 419/1961