Der Winter, der ein Sommer war

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Der Winter, der ein Sommer war
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1976
Länge ca. 355 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Fritz Umgelter
Drehbuch Fritz Umgelter, nach dem Roman von Sandra Paretti
Produktion HR/ARD
Musik Rolf Unkel
Kamera Horst Thürling
Schnitt Brigitte Siara
Besetzung

Der Winter, der ein Sommer war ist ein 3-teiliges hr/ARD-Fernsehspiel von Fritz Umgelter aus dem Jahre 1976 nach Sandra Parettis Roman mit Günter Strack, Christian Quadflieg und Sigmar Solbach in den Hauptrollen. Der Dreiteiler beschäftigt sich mit der deutschen Beteiligung am Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (1776–1783) und war auch als Beitrag zur 200-Jahr-Feier der USA gedacht.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil 1 (ARD: 19. Dezember 1976)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kassel 1775: Der Landgraf von Hessen-Kassel lässt den reichen Kaufmann Gottfried Haynau in den erblichen Adelsstand erheben, um so Geld für seine kostspieligen Vergnügungen zu bekommen. Außerdem soll Haynaus Sohn Claus pro forma die hübsche Christine von Sonsfeld heiraten, die der Landgraf zu seiner neuen Mätresse machen will.

Claus, Offizier im Regiment des Obersten Rall, macht verbissen Jagd auf den Deserteur Soerman, ohne zu ahnen, dass sein Halbbruder Robert diesem hilft. Von Soerman erfährt Robert dann überraschende Neuigkeiten…

Teil 2 (ARD: 21. Dezember 1976)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für 30 Taler pro Kopf will der Landgraf von Hessen-Kassel 12.000 Söldner an den britischen König „vermieten“. Sie sollen im Kampf gegen rebellische Kolonisten in Amerika eingesetzt werden. Als einer der hartnäckigen Werbeoffiziere umgebracht wird, gerät Robert von Haynau unter Mordverdacht. Sein Stiefbruder Claus von Haynau liefert ihn seinen Verfolgern aus, und Robert soll hingerichtet werden.

Stattdessen landet er jedoch bei den Söldnern, die für Amerika bestimmt sind. Oberst Rall beordert ihn ausgerechnet in das Bataillon, das Claus von Haynau unterstellt ist.

Teil 3 (ARD: 26. Dezember 1976)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. August 1776 schlägt das Regiment von Oberst Rall bei Flatbush seine erste Schlacht.

Im Dezember beziehen die Rallschen Jäger Quartier in Trenton am Delaware. Claus von Haynau, Bataillonskommandeur, schikaniert seinen Stiefbruder Robert, wo er nur kann. Zusammen mit Soerman und seiner Mutter will Robert zu dem unweit gelegenen Besitz seines leiblichen Vaters fliehen. Claus versucht das zu verhindern.

Weihnachten 1776: Überraschend greifen die Amerikaner unter General Washington die Hessen-Söldner am Delaware an. Hier erreichen die Auseinandersetzungen zwischen Claus und Robert ihren Höhepunkt.

Geschichtlicher Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dreiteiler hat einen historischen Hintergrund: Am 15. Januar 1776 schloss der Landgraf Friedrich II. von Hessen-Kassel einen Vertrag mit dem britischen König, nach dem dieser 12.000 hessische Soldaten für 30 Taler Kopfgeld "mietete". Sie mussten für ihn im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg kämpfen.

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2009 erschien der Fernsehfilm in einer DVD-Fassung auf insgesamt 3 DVDs. Als Zusatzmaterial gibt es ein 10-minütiges Making-Of aus dem Jahr 2002, in dem u.a. erklärt wird, warum in einem Film, der in Nordhessen spielt, so viel Frankfurter Dialekt zu hören ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]