Der gescheiterte Varus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der gescheiterte Varus

Der gescheiterte Varus ist eine Plastik aus Bronze im Kardinal-von-Galen-Park nahe der Innenstadt von Haltern am See in der Nähe des frühneuzeitlichen Siebenteufelsturms. Sie wurde als erstes Projekt der 2001 gegründeten Kulturstiftung Masthoff von Wilfried Koch geschaffen und im Jahre 2003 in der Parkanlage am Rande der Innenstadt aufgestellt.[1] Die 2,30 m hohe und 650 kg schwere Bronzefigur stellt den geschlagenen Feldherrn Publius Quinctilius Varus nach der Varusschlacht dar. Sie spiegelt die innere Zerrissenheit und den tiefen Fall des verratenen und gedemütigten Heerführers wider, der im Jahre 9 mit seinen Truppen unterging und sich nach der Niederlage selbst tötete. Die Skulptur wurde der Stadt Haltern als Dauerleihgabe überlassen.

Die markanten Hände der Figur sind ein besonderes Markenzeichen des Bildhauers Wilfried Koch, sogenannte „Koch-Hände“ sind zu einem Stilbegriff für seine Arbeiten geworden.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Der gescheiterte Varus – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elisabeth Schrief: Stiftung ist eine „virtuose Erfolgsgeschichte“. In: Halterner Zeitung, 4. April 2011, abgerufen am 8. Januar 2020.
  2. Menschenbilder von Dr. Wilfried Koch. Thematik, Gestaltung, Stilmittel. Erklärungs-Text der Wilfried-Koch-Stiftung, abgerufen im Januar 2020.

Koordinaten: 51° 44′ 33″ N, 7° 11′ 3″ O