Der heilige Krieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der heilige Krieg (russisch Священная война, Transkription Swjaschtschennaja woina, transliteriert Svjaščennaja vojna) ist eines der bekanntesten sowjetischen Lieder, die dem Zweiten Weltkrieg gewidmet waren.

Der Text wurde im Jahr 1941 von Wassili Lebedew-Kumatsch nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion geschrieben und am 24. Juni 1941 in der Iswestija veröffentlicht.[1] Die Musik komponierte daraufhin der Autor der sowjetischen Hymne, Alexander Alexandrow. Das Lied wurde am 26. Juni 1941 fertiggestellt, wenige Tage nach Kriegsbeginn. Seine Uraufführung erlebte es vor dem Belorussischen Bahnhof in Moskau, wo Freiwillige an die Front verabschiedet wurden.[2] Zunächst wurde es nur selten ausgestrahlt, da es von einem schweren tödlichen Kampf handelte statt von einem baldigen leichten Sieg. Ab Herbst 1941 wurde es jedoch jeden Morgen im sowjetischen Rundfunk gesendet. Die jährliche Parade zum Tag des Sieges auf dem Roten Platz in Moskau wird auch im heutigen Russland jeweils mit diesem Lied eingeleitet.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerd Schumann: »Partisanen, kommt, nehmt mich mit euch!«. In: Melodie und Rhythmus 3/2015.
  2. Irina Wolkowa: Russlands singende Waffe. In: Neues Deutschland vom 22. Juni 2011.
  3. Natalia Wiktorowa: Parade zum Tag des Sieges – 900 Mann machen Musik. (Memento vom 27. Dezember 2016 im Internet Archive) In: Newseurope, 11. Mai 2013, abgerufen am 27. Dezember 2016.