Der kleine Angsthase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der kleine Angsthase ist ein Kinder- und Bilderbuch von Elizabeth Shaw, das erstmals 1963 im Kinderbuchverlag Berlin verlegt wurde.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Hase hat vor allem möglichen Angst: vor Dunkelheit, Wasser, Gespenstern, anderen Tieren und vielem mehr. Als sein Freund Ulli, ein anderer Hase, in Gefahr gerät, überwindet der Hase seine Ängste und rettet Ulli vor dem Fuchs.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Angsthase war das erste veröffentlichte Buch der irischen Grafikerin und Autorin Elizabeth Shaw, die ab 1946 in Berlin und ab 1949 in der DDR lebte. Es erschien 1963 im Kinderbuchverlag in Ost-Berlin und entwickelte sich zu einem der bekanntesten und beliebtesten Kinderbücher der DDR. Bis zum Untergang des DDR-Regimes 1990 waren im volkseigenen Kinderbuchverlag 20 Auflagen des Werkes mit rund 736.000 Exemplaren herausgegeben worden.

Auch nach dem deutschen Wiedervereinigung wurde das beliebte Buch weiter verlegt. Die Rechte hält der Verlag Beltz/Der Kinderbuchverlag (Weinheim), der inzwischen die 18. Auflage herausgebracht hat (Stand 2019).[1]

Adaptionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Düsseldorfer Schauspielhaus führte 2018 ein von Martin Grünheit inszeniertes Bühnenstück nach Shaws Geschichte auf.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die klassische Mutmach-Geschichte erschien erstmals 1963 – und ist schnell zu einem absoluten Lieblings-Bilderbuch geworden. Auch in der Neu-Ausgabe überzeugt sie mit den reduzierten, prägnanten Illustrationen, viel Witz im Detail und einem liebenswerten Helden, mit dem sich nicht nur ängstliche Kinder identifizieren werden. Unbedingt (wieder-)entdecken!“

Stiftung Lesen[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. beltz: Der kleine Angsthase. Abgerufen am 22. Juni 2022 (deutsch).
  2. Der kleine Angsthase — nach dem Bilderbuch von Elizabeth Shaw, dhaus.de, aufgerufen am 28. April 2020
  3. Rezension auf stiftunglesen.de