Der kleine Eisbär

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die seit 1987 bekannte Figur Lars. Zum Lied von 1951 siehe Der kleine Eisbär (Lied).

Der kleine Eisbär ist die Kinderbuchreihe des niederländischen Autors Hans de Beer, die seit 1987 im NordSüd Verlag erscheint.

Im Fernsehen ist der kleine Eisbär seit 1992 zu sehen, zunächst in kurzen 5-Minuten-Folgen in der Sendung mit der Maus; 2002 erschien eine 13-teilige Serie von längeren Episoden, die anschließend zusammengeschnitten wurden und auch im Kino zu sehen waren. Ein Großteil der Bücher über den kleinen Eisbären wurde außerdem als Hörspiel vertont, ebenso der Kinofilm „Der kleine Eisbär“.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hans de Beer versuchte nach seinem Illustrationsstudium in Amsterdam vergeblich, seine Examensarbeit über einen kleinen Eisbären, der auf einer Eisscholle davon treibt, bei einem Verlag unterzubringen. Auf der internationalen Kinderbuchmesse in Bologna traf er auf die Schweizer Verlegerin Brigitte Sidjanski, die die Möglichkeiten dieser schlichten und freundlichen Geschichte erkannte. So kam es, dass das Buch 1987 zuerst auf Deutsch erschien.

Nach dem großen Erfolg, den Hans de Beer mit dem ersten Buch hatte, bieten die weiteren Lars-Bände im Wesentlichen immer eine Variation der gleichen Geschichte vom Hänschen klein, das die weite Welt kennenlernt, Heimweh bekommt und wieder heimkehrt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptfigur ist Lars, ein kleiner Eisbär, der mit seinen Eltern am Nordpol lebt. Gemeinsam mit seinen Freunden oder alleine schlittert er von einem Abenteuer ins nächste und muss nicht selten von Erwachsenen gerettet werden. Lars hat viele Freunde, die er bei seinen zahlreichen Abenteuerreisen kennenlernt, und einige Freunde am Nordpol:

  • Mika (Papa)
  • Frida (Mama)
  • Greta (Lars' Freundin, die auch ein Eisbär ist)
  • Oxana (Gretas kleine Schwester)
  • Björn (ein Eisbär, dessen Eltern nur auf der Durchreise sind)
  • Lena (Schneehäsin)
  • Hugo (Lenas kleiner Bruder)
  • Verena (Lenas und Hugos kleine Schwester)
  • Robby (Seehund)
  • Caruso (Pinguin)
  • Juri (Papageientaucher)
  • Pieps (Schneegans)
  • Theo (Tiger)
  • Balthasar (Theos Papa)
  • Max (Schlittenhund)
  • Daniel, Fabian, Stefan und Thomas (die vier Lemminge)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kleiner Eisbär, wohin fährst du? (Teil 1 - 1988)
  • Kleiner Eisbär, komm bald wieder! (Teil 2 - 1992)
  • Kleiner Eisbär, nimm mich mit! (Teil 3 - 1992)
  • Kleiner Eisbär, kennst du den Weg? (Teil 4 - 1998)
  • Der kleine Eisbär und der Angsthase (Teil 5 - 1998)
  • Kleiner Eisbär, lass mich nicht allein! (Teil 6 -1999)
  • Kleiner Eisbär, hilf mir fliegen! (Teil 7 - 2001)
  • Buch zum Film: Der kleine Eisbär 2 (2005)
  • Der kleine Eisbär rettet die Rentiere (Teil 8 - 2005)
  • Kleiner Eisbär in der Walbucht (Teil 9 - 2008)
  • Der kleine Eisbär Lars, bring uns nach Hause! (Teil 10 - 2011)
  • Der kleine Eisbär 2 Mein Puzzle-Buch

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 gibt es Lars, den kleinen Eisbären auch als Zeichentrickfilm zu sehen. Der Start begann mit dem Kinofilm im Jahr 2001. Danach folgten weitere Kinofilme und insgesamt 39 Kurzfilme, die auf Kika, ARD/ZDF und ORF gesendet wurden.

Kinofilme und Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filme und Videos haben eine Spieldauer von jeweils 65-80 Minuten. In Klammern das Jahr der Erscheinung bzw. Premiere. Während die beiden Kinofilme jeweils ein neues, großes Abenteuer erzählen, bestehen die Videofilme der Serie "Neue Abenteuer, neue Freunde" jeweils aus drei zusammengeschnittenen Folgen der 25-Minuten-Serie.

Kinofilme
  • Der kleine Eisbär - Der Kinofilm (2001)
  • Der kleine Eisbär 2 - Der Kinofilm - Die geheimnisvolle Insel (2005)
Videofilme "Neue Abenteuer, neue Freunde"
  • Der kleine Eisbär - Neue Abenteuer, neue Freunde 1 - Lars und der kleine Tiger (2002)
  • Der kleine Eisbär - Neue Abenteuer, neue Freunde 2 - Lars, Lea und Yuri (2002)
  • Der kleine Eisbär - Neue Abenteuer, neue Freunde 3 - Nanouks Rettung (2003)
  • Der kleine Eisbär - Neue Abenteuer, neue Freunde 4 - Besuch vom Südpol (2004)

25-Minuten-Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2002 wurden 13 Kurzfilme mit einer Dauer von jeweils ca. 25 Minuten gezeigt:

  • Auf großer Reise
  • Das Geisterschiff
  • Besuch von Caruso
  • Kleine Bärin
  • Die Polarstation
  • Der Schlittenhund
  • Die Tierfänger
  • Lea Braunbär
  • Auf dem Meeresgrund
  • Im großen Hafen
  • Im Tigerwald
  • Der Traum vom Fliegen
  • Zurück in den Dschungel

5-Minuten-Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Fernsehen gab es Lars allerdings schon vor seinem Start als Kino-Zeichentrickfilm zu sehen, und zwar in sehr kurzen Episoden mit jeweils ca. 5 Minuten Laufzeit im Rahmen der "Sendung mit der Maus":

1992

  • Die Eisscholle
  • Der Schneesturm
  • Das Ei
  • Die Polarstation
  • Das Netz
  • Die Falle
  • Der Auftrag

1993

  • Der Tierfänger
  • Die Eishöhle
  • Das Labyrinth
  • Der Wetterballon
  • Das Boot
  • Das Fass

1994

  • Das Buch
  • Die Wabe
  • Die Blume
  • Der Teddy
  • Weißbär
  • Das Konzert

1995

  • Der Wettkampf
  • Das Lagerfeuer
  • Die Polarnacht
  • Die Streiche
  • Bauchschmerzen
  • Liebesgeschichte
  • Der Schlittenhund

Computerspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der kleine Eisbär Das Spiel zum Kinofilm (PC, 2001)
  • Der kleine Eisbär: Das Geheimnis des „Großen Bären“ (PC/Mac, 2001)
  • Kleiner Eisbär, kennst du den Weg? (PC/Mac, 2003)
  • Der kleine Eisbär: Neue Abenteuer, neue Freunde (PC, 2003)
  • Kleiner Eisbär, wohin fährst du? (PC/Mac, 2004)
  • Kleiner Eisbär hilf mir fliegen! (PC, 2005)
  • Der kleine Eisbär 2: Die geheimnisvolle Insel (PC/Mac, 2005)[1]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt Ausgaben in 26 Sprachen, die an die zehn Millionen Mal verkauft wurden. Durch geschicktes Merchandising wurde der kleine Eisbär Lars auch über die Grenzen der Bilderbuchwelt hinaus bekannt. Nachdem bereits 1999 in Deutschland eine Jugendmarke mit Lars verausgabt worden war, erschien im März 2008 von der Schweizerischen Post eine Briefmarke mit dem kleinen Eisbären als Sujet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monika Osberghaus: Schau mal! 50 beste Bilderbücher. dtv, München 2006 ISBN 3-423-62237-7

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. CD zum Kinofilm Der kleine Eisbär 2 Hinweis auf den Seiten der DNB