Der tapfere kleine Toaster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelDer tapfere kleine Toaster
OriginaltitelThe brave little toaster
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1987
Länge90 Minuten
AltersfreigabeFSK 0
Stab
RegieJerry Rees
DrehbuchBrian McEntee,
Jerry Rees,
Thomas Michael Disch
ProduktionPeter Locke,
Thomas L. Wilhite
MusikDavid Newman,
Van Dyke Parks,
Al Jolson,
Little Richard,
Bernard Herrmann,
Daniel Butterfield
Chronologie

Nachfolger →
Der tapfere kleine Toaster fliegt zum Mars

Der tapfere kleine Toaster (The brave little toaster) ist ein amerikanischer Disney-Zeichentrickfilm von 1987, der auf der gleichnamigen Geschichte des Science-Fiction-Autors Thomas Michael Disch basiert. Er wurde von Hyperion Pictures produziert und ist der Erste von drei Teilen. In die deutschen Kinos kam der Film erst vier Jahre später im Jahr 1991.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt von fünf alten Haushaltsgegenständen – einem Staubsauger, einer Tischlampe, einem Radio, einer Schmusedecke und einem Toaster – welche sich auf eine abenteuerliche Reise begeben, um ihren ehemaligen Besitzer Robert ausfindig zu machen. Dieser zog nämlich vor vielen Jahren mit seinen Eltern davon und ließ die fünf auf sich allein gestellt zurück. Auf ihrer Reise müssen sie unter anderem ein fürchterliches Gewitter, einen bösartigen Elektriker und eine gefräßige Schrottpresse hinter sich lassen, bis sie endlich bei ihrem menschlichen Freund angelangt sind, der mittlerweile erwachsen ist und eine Freundin hat. Doch bevor sie wieder aufgenommen werden, müssen sie sich noch gegen kürzlich erstandene, hochmoderne und eifersüchtige Haushaltsgerätschaften behaupten.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in China animiert und in Japan vertont. Die wichtigsten Stellen der Filmproduktion blieben jedoch in den USA. Im Abspann wird die Fluglinie erwähnt, die den Film zwischen den Kontinenten transportierte. Der Film unterscheidet sich im Charakter von anderen Disney-Filmen, die allerdings auch von Disney selbst produziert wurden.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurios ist auch die Eindeutschung des Films, selbst für damalige Zeit. In den vom Retro-Radio empfangenen Radiosendungen (die sich oft als Fälschung vom Radio selbst erweisen), wird von Berlin, Flensburg und anderen deutschen Orten gesprochen; der Schwarzweiß-Fernseher bezeichnet die Währung als Mark. Die Sprache im Film ist natürlich und nicht auf Hochdeutsch mit vollendeter Aussprache getrimmt wie in späteren Disney-Filmen.

In der deutschen Synchronisation wurden zwei Charaktere umgewandelt. Im Original ist der Toaster ein weiblicher Charakter und die Tischlampe ein männlicher Charakter.[1]

Die Stimme von Robert wurde von Thomas Hermanns synchronisiert.

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es folgten zwei Fortsetzungen, die auch im deutschen Fernsehen bereits zu sehen waren. 1998 folgte Der tapfere kleine Toaster fliegt zum Mars (Originaltitel: The Brave Little Toaster Goes to Mars) und 1999 Der tapfere kleine Toaster als Retter in der Not (Originaltitel: The Brave Little Toaster to the Rescue).

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Eine witzige, kurzweilige und zuweilen recht schwarze Geschichte, bei der man sich auch Gedanken über die allzu schnellen Verfallsdaten unserer Lebenswelt machen kann.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trivia auf imdb.com
  2. Der tapfere kleine Toaster. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. September 2017.