Der verlorene Schatz der Tempelritter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelDer verlorene Schatz der Tempelritter
OriginaltitelTempelriddernes skat
ProduktionslandDänemark
OriginalspracheDänisch
Erscheinungsjahr2006
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieKasper Barfoed
DrehbuchPhilip LaZebnik,
Sören Frellesen
ProduktionTivi Magnusson,
Mie Andreasen
MusikJeppe Kaas
KameraJan Richter-Friis
SchnittKasper Leick
Besetzung

Der verlorene Schatz der Tempelritter ist ein dänischer Abenteuerfilm des Regisseurs Kasper Barfoed aus dem Jahr 2006.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katrine, 12 Jahre alt, macht mit ihrem Vater Urlaub auf der Insel Bornholm. Ihr Freund Nis ist unterdessen auf der Spur der Kreuzritter, die die Insel im Mittelalter bewohnten. Da die Ritter dort natürlich auch ihre Kirchen errichteten, vermutet Nis dort Hinweise auf den legendären Schatz der Tempelritter. Katrine, Nis und ihr gemeinsamer Freund Mathias erkunden eine der Kirchen und entdecken einen unterirdischen Raum. Sie werden Zeugen des Mordes an dem Vikar der Kirche. Nun ist für die Kinder höchste Vorsicht geboten.

Die cleveren Kinder finden einen Schlüssel und Katrine bekommt einen Ring von dem Vikar der Kirche geschenkt, die Hinweise auf den Schatz geben. Doch es suchen auch noch andere nach dem Schatz, z. B. die schwarzgewandeten Männer der "Schwarzen Bruderschaft". Die Männer glauben, dass die Kinder mehr wissen und brechen in Nis' Zimmer ein. Nun beginnt ein Wettrennen. Katrine, Nis, Mathias und Nis' Schwester Fie finden die geheime Bibliothek der Tempelritter und die Bundeslade. Ihre Gegner von der Bruderschaft tauchen auf, doch die Kinder und das Geheimnis werden von den Nachfahren der Tempelritter gerettet. Unter ihnen ist auch Katrines Vater.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den film-dienst ist der Film eine "Detektivgeschichte von Enid Blyton, der mit seinem Mystery-Touch wohligen Schauer erzeugt, ohne die jungen Zuschauer zu überfordern". [1]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mie Andreasen gewann 2003 zusammen mit Martin Strange-Hansen den Oscar für den Besten Kurzfilm.

Es entstanden zwei Fortsetzungen des Filmes:

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde 2006/2007 bei verschiedenen Filmfestivals fünfmal ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)