Derek John Scott Robinson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Derek John Scott Robinson (* 25. September 1938 in Montrose, Schottland)[1] ist ein britischer Mathematiker, der sich mit Algebra befasst (Gruppentheorie, Homologische Algebra).

Derek Robinson, Berkeley 1975

Robinson studierte an der University of Edinburgh mit dem Bachelor-Abschluss 1960 und wurde 1963 an der Universität Cambridge bei Philip Hall promoviert (Theory of subnormal subgroups).[2] 1965 bis 1968 war er Lecturer am Queen Mary College der Universität London. 1968 wurde er Assistant Professor und 1974 Professor an der University of Illinois at Urbana-Champaign.

1979 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis und 1971 den Whittaker-Preis.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A course in linear algebra with applications, World Scientific, 1991, 2. Auflage 2006
  • An introduction to abstract algebra, De Gruyter 2003
  • mit John C. Lennox: Theory of infinite soluble groups, Clarendon Press, Oxford 2004
  • A course in the theory of groups, Springer Verlag, 1982, 2. Auflage 1996
  • Finiteness conditions and generalized soluble groups, 2 Bände, Springer Verlag 1972
  • Infinite soluble and nilpotent groups, London 1968
  • Herausgeber mit Phillip Griffith: The mathematical legacy of Reinhold Baer: a collection of articles in honor of the centenary of the birth of Reinhold Baer, University of Illinois, Urbana-Champaign, 2004

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004
  2. Mathematics Genealogy Project