Derendingen (Tübingen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 48° 30′ 13″ N, 9° 3′ 8″ O

Derendingen
Universitätsstadt Tübingen
Ehemaliges Gemeindewappen von Derendingen
Höhe: 328 m ü. NN
Fläche: 6,63 km²
Einwohner: 6558 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 989 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. April 1934
Postleitzahl: 72072
Vorwahl: 07071
Karte

Lage von Derendingen in Tübingen

Derendingen (im lokalen Dialekt Däradinge) ist ein Stadtteil der Universitätsstadt Tübingen. Er liegt südlich der Innenstadt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinlach als Ostgrenze von Derendingen

Derendingen liegt auf der südlichen Neckarseite Tübingens im Auslauf des Steinlachtals zwischen den Stadtteilen Weststadt, Südstadt und Weilheim. Die Nordgrenze ist die Moltkestraße und die westliche Europastraße. Derendingen besteht aus drei statistischen Stadtteilen: Derendingen-Zentrum westlich der Steinlachtaler Bahnlinie, Feuerhägle einschließlich Mühlenviertel zwischen der Bahnlinie und der Steinlach und im Süden Gartenstadt beidseits der Steinlach.

Zwiefaltener Zehntscheuer von 1483 in Tübingen-Derendingen

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische St. Galluskirche

Urkundlich wurde der Ort erstmals 1089 erwähnt. Vielfältige, alamannische Funde [1] aus dem 7. Jahrhundert, darunter ein Goldblattkreuz, belegen jedoch eine deutlich frühere Besiedlung. Eine erste Kirche wurde durch Ausgrabungen spätestens auf das 8. Jahrhundert datiert und als Sankt-Gallus-Kirche identifiziert. Als Graf Luitold von Achalm bei der Gründung des Klosters Zwiefalten diesem die Hälfte des Dorfes schenkte, erscheint in der Urkunde der Ortsname mit Taredingin beziehungsweise Tarodingin. Der Rest des Dorfes gehörte der Pfalzgrafschaft Tübingen. Als die Grafen verarmten, verkauften sie 1342 ihren Besitz in Derendingen an die Grafen von Württemberg.[2]

1534 wurde im württembergischen Teil die Reformation eingeführt, während der Zwiefaltener Dorfteil katholisch blieb. 1750 verkaufte das Kloster seine Besitztümer in Derendingen an die Württemberger, so dass der Ort nun politisch zusammen gehörte, die konfessionelle Spaltung jedoch blieb.

Bekannt ist sie auch durch die Tätigkeit des slowenischen Reformators Primus Truber, slowenisch Primož Trubar im 16. Jahrhundert. Er war lange Zeit Pfarrer in Derendingen und starb dort am 28. Juni 1586.[3] Eine Straße erinnert an ihn. 1934 wurde Derendingen nach Tübingen eingemeindet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Derendingen nur geringfügig zerstört, die evangelische Sankt-Gallus-Kirche wurde allerdings bei einem Luftangriff am 19. Oktober 1944 stark beschädigt.[4]

In Derendingen gründeten norddeutsche Studenten 1877 die Vereinigung Derendingia, die gegenwärtig als Tübinger Burschenschaft Derendingia besteht und in ihrer Geschichte mehr als 1000 Mitglieder in aller Welt umfasste. 1983 wurde auf dem Feuerhägle der Neubau des heutigen Carlo-Schmid-Gymnasiums bezogen, das bis 1988 Feuerhägle-Gymnasium genannt wurde und verwaltungstechnisch eine Außenstelle der Innenstadtgymnasien Kepler und Wildermuth war.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Derendingen führt die Zollernalbbahn, welche von Tübingen über Hechingen, Balingen, Albstadt und Sigmaringen bis nach Aulendorf verläuft. Der Zustieg zu den diese Strecke befahrenden Zügen der Hohenzollerischen Landesbahn ist am Haltepunkt Tübingen-Derendingen möglich. Die Fahrzeit zum Tübinger Hauptbahnhof beträgt zwei Minuten.

Des Weiteren ist Derendingen an das Netz des Stadtverkehrs Tübingen mit mehreren Buslinien angeschlossen. Zusätzlich werden einige Haltestellen im Regionalbusverkehr bedient.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Ludwig Krapf (1810–1881), deutscher pietistischer Missionar, Entdecker, Sprach- und Afrikaforscher.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.cityinfonetz.de/das.magazin/2003/31/artikel6.html
  2. Stadt Tübingen, Informationen über den Stadtteil Derendingen
  3. Rezensionsjournal für Geschichtswissenschaftler, Ausgabe 11 (2011), Nr. 12
  4. Schwäbisches Tagblatt, Ausgabe vom 7. Februar 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]