Derkum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Derkum
Gemeinde Weilerswist
Koordinaten: 50° 42′ 42″ N, 6° 48′ 53″ O
Höhe: 140 m ü. NHN
Postleitzahl: 53919
Vorwahl: 02251

Derkum ist ein Ortsteil im Süden der Gemeinde Weilerswist im Kreis Euskirchen, Nordrhein-Westfalen und bildet gemeinsam mit Hausweiler, Ottenheim und Schneppenheim die statistische Ortschaft Hausweiler-Derkum mit 1.703 Einwohnern.[1] Westlich des Ortes fließt die Erft.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derkum, dessen Name sich von Dedichheim ableitet, entstand spätestens im 6. oder 7. Jahrhundert als fränkische Siedlung.

Bei der Schaffung einer neuen Verwaltung 1798/1800 unter französischer Herrschaft gehörte Derkum zur Mairie Lommersum im Kanton Lechenich.

Am 1. Juli 1969 kam Derkum zur neu entstandenen Gemeinde Weilerswist.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haltepunkt Weilerswist-Derkum

Derkum liegt zwischen Weilerswist und Euskirchen an der L 194, einer 1824 bis 1830 gebauten Bezirks- oder Provinzialstraße von Köln über Brühl und Euskirchen nach Trier, die bis in die 1990er-Jahre ein Teil der B 51 war. Im Süden führt die L 181 in Richtung Westen über Lommersum nach Erftstadt-Niederberg und die L 210 in östlicher Richtung nach Swisttal-Straßfeld.

Derkum hat im Ortsteil Ottenheim den Haltepunkt Weilerswist-Derkum an der Eifelstrecke von Köln über Euskirchen nach Trier. Bei der Eröffnung der Bahnstrecke 1871 gab es noch keinen Ort Ottenheim, sondern nur ein gleichnamiges Gut. Die Station wurde von Hermann Schmalenbach geplant. Der Bahnhof Derkum wird nur von der RB24 (Eifel-Bahn) täglich stündlich bedient. Die Buslinie 985 des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg von Brühl nach Euskirchen führt durch den Ort.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistische Daten der Gemeinde Weilerswist (Memento vom 23. Juni 2013 im Internet Archive), Einwohner inkl. Nebenwohnsitzen, Stand 2006
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, S. 88.