Derventa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Derventa
Дервента

Wappen von Derventa

Derventa (Bosnien und Herzegowina)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Bosnien und Herzegowina
Entität: Republika Srpska
Koordinaten: 44° 59′ N, 17° 54′ OKoordinaten: 44° 58′ 36″ N, 17° 54′ 21″ O
Höhe: 120 m. i. J.
Fläche: 517 km²
Einwohner: 30.177 (2013)
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +387 (0) 53
Postleitzahl: 74400
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Bürgermeister: Milorad Simić (SNSD)
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtfest: 28. August (Derventski Vašar)
Sokolac Rogatica Rudo Višegrad Pale Foča Gacko Kalinovik Nevesinje Bileća Trebinje Ravno Ljubinje Konjic Istočni Mostar Berkovići Neum Mostar Stolac Čapljina Čajniče Goražde Pale-Prača Ustiprača Foča-Ustikolina Srebrenica Bratunac Milići Han Pijesak Zvornik Bijeljina Brčko Ugljevik Lopare Vlasenica Šekovići Osmaci Olovo Ilijaš Hadžići Ilidža Trnovo Istočni Stari Grad Istočna Ilidža Vogošća Sarajevo-Stari Grad Sarajevo-Centar Sarajevo-Novi Grad Istočno Novo Sarajevo Novo Sarajevo Visoko Glamoč Livno Bosansko Grahovo Kupres Kupres (RS) Šipovo Jajce Donji Vakuf Bugojno Gornji Vakuf Prozor-Rama Jablanica Tomislavgrad Posušje Grude Široki Brijeg Ljubuški Čitluk Fojnica Kreševo Kiseljak Busovača Novi Travnik Travnik Zenica Vitez Kakanj Vareš Breza Kladanj Živinice Kalesija Sapna Teočak Tuzla Lukavac Čelić Srebrenik Banovići Zavidovići Žepče Maglaj Tešanj Usora Dobretići Gradačac Gračanica Doboj Istok Velika Kladuša Cazin Bužim Bosanska Krupa Bihać Bosanski Petrovac Drvar Sanski Most Ključ Petrovac (RS) Istočni Drvar Ribnik Mrkonjić Grad Jezero Kneževo Kotor Varoš Teslić Banja Luka Oštra Luka Krupa na Uni Prijedor Novi Grad Kostajnica Kozarska Dubica Gradiška Srbac Laktaši Čelinac Prnjavor Derventa Doboj Stanari Modriča Brod Pelagićevo Donji Žabar Orašje Domaljevac-Šamac Šamac Odžak VukosavljeLage der Gemeinde Derventa in Bosnien und Herzegowina (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Derventa (serbisch-kyrillisch Дервента) ist eine Stadt mit etwa 30.000 Einwohnern im Norden von Bosnien und Herzegowina. Sie liegt in der Republika Srpska.

Derventa war vor dem Bosnienkrieg eine Industriestadt, die zum Teil zerstört wurde. Nach dem Krieg wurden die meisten Fabriken nicht wieder in Betrieb genommen. Große Arbeitgeber fehlen, das Stadtbild wird dominiert von einigen renovierten Häusern aus der sozialistischen Zeit und neuerbauten Cafés und Kleinunternehmen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz der Orthodoxie, im Hintergrund die Römisch-katholische Kirche St. Georg

Derventa liegt im Tal der Ukrina, einem rechten Nebenfluss der Save. Im Sommer 2010 war die Stadt schwer von Überschwemmungen betroffen. Die Opština Derventa grenzt an die Gemeinden Srbac, Brod, Modriča, Doboj, Prnjavor und im Norden an Kroatien.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Bosnienkrieg war die ethnische Bevölkerungsverteilung von Derventa ziemlich ausgeglichen. Zum Zeitpunkt der Volkszählung 1991 hatte die Stadt Derventa 17.748 Einwohner.[1] Zu Beginn des Bosnienkrieges 1992 fielen kroatische und muslimische Paramilitärs in nahe Derventa gelegene Siedlungen ein und verübten ethnische Säuberungen und Kriegsverbrechen an der serbischen Zivilbevölkerung. Viele Menschen, darunter auch Kinder, wurden ins Gefangenenlager Derventa verschleppt. Nach der Eroberung des Gebiets durch die Vojska Republike Srpske Anfang Juli 1992 wurde nunmehr die kroatische und muslimische Bevölkerung vertrieben oder floh.

Derventa
Jahr 1991 1981 1971
Muslime 5.558 (31,31 %) 4.593 (31,99 %) 5.065 (42,83 %)
Serben 4.555 (25,66 %) 2.934 (20,43 %) 2.496 (21,10 %)
Kroaten 4.317 (24,32 %) 3.727 (25,95 %) 3.439 (29,08 %)
Jugoslawen 2.623 (14,77 %) 2.799 (19,49 %) 459 (3,88 %)
Andere 695 (3,91 %) 304 (2,11 %) 365 (3,08 %)
zusammen 17.748 14.357 11.824

In der Gemeinde Derventa lebten zum gleichen Zeitpunkt 56.489 Einwohner, von denen sich 22.938 (40,6 %) als Serben, 21.952 (38,9 %) als Kroaten, 7.086 (12,54 %) als Muslime und 3.348 (5,92 %) als Jugoslawen bezeichneten.

Zur Gemeinde gehören insgesamt 57 Orte, die in 30 Ortsgemeinschaften (mjesne zajednice) zusammengefasst sind: Agići, Begluci, Bijelo Brdo, Bosanski Dubočac, Brezici, Bukovac, Bukovica Mala, Bukovica Velika, Bunar, Cerani, Crnča, Dažnica, Derventa, Donja Bišnja, Donja Lupljanica, Donji Detlak, Donji Višnjik, Drijen, Gornja Bišnja, Gornja Lupljanica, Gornji Božinci, Gornji Detlak, Gornji Višnjik, Gradac, Gradina, Kalenderovci Donji, Kalenderovci Gornji, Kostreš, Kovačevci, Kulina, Kuljenovci, Derventski Lug, Lužani, Lužani Bosanski, Lužani Novi, Mala Sočanica, Mišinci, Miškovci, Modran, Osinja, Osojci, Pjevalovac, Pojezna, Poljari, Polje, Rapćani, Stanići, Šušnjari, Tetima, Trstenci, Tunjestala, Velika, Velika Sočanica, Vrhovi, Zelenike, Žeravac und Živinice.

Zwischen 1905 und 1942 gab es im Ortsteil Polje eine größere Gruppe deutschsprachiger Bewohner. Sie stammten teils aus der deutschen Siedlung in Nova Topola, teilweise aus dem damals österreichisch-ungarischen Galizien. 1942 wurden die meisten nach Deutschland umgesiedelt. Nur wenige blieben in Derventa. Es waren diejenigen, die kroatische oder serbische Ehepartner hatten.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Derventa liegt an der Magistralstraße 17-2 (Brod-Doboj). Bis zum internationalen Grenzübergang nach Slavonski Brod sind es 26, bis zur kroatischen Autobahn 3 (ZagrebBelgrad) 31 Kilometer. Magistralstraßen führen auch nach Gradiška (77 km) und Banja Luka (83 km).

1879 wurde Derventa durch die Eröffnung des Abschnitts Bosanski Brod – Žepče der nach Sarajevo führenden Bosnabahn ans Eisenbahnnetz angeschlossen. 1968 wurde der Verkehr auf dem Teilstück Derventa – Doboj und 1969 auf der verbliebenen Stichstrecke nach Bosanski Brod eingestellt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Volkszählung 1991

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Derventa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien