Des Kaisers neue Kleider

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Illustration von Vilhelm Pedersen

Des Kaisers neue Kleider (dänisch „Keiserens nye Klæder“) ist ein bekanntes Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen. Es erschien am 7. April 1837 in einer Ausgabe der Reihe „Märchen, für Kinder erzählt“ (dänisch „Eventyr fortalte for Børn“).

Notizen Andersens in seinem Tagebuch verweisen auf eine Inspiration aus der Novellensammlung von Karl Eduard von Bülow. Dieser hat bei diesem Märchen eine Geschichte (Ejemplo XXXII) der spanischen Sammlung von Don Juan Manuel übersetzt, die 1335 im Buch „El Conde Lucanor“ erschien und die Täuschung des Königs und seines Hofstaats in einem maurischen Ambiente ansiedelt.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Das Märchen handelt von einem Kaiser, der sich von zwei Betrügern für viel Geld neue Gewänder weben lässt. Diese machen ihm vor, die Kleider seien nicht gewöhnlich, sondern könnten nur von Personen gesehen werden, die ihres Amts würdig und nicht dumm seien. Tatsächlich geben die Betrüger nur vor zu weben und dem Kaiser die Kleider zu überreichen. Aus Eitelkeit und innerer Unsicherheit erwähnt er nicht, dass er die Kleider selbst auch nicht sehen kann und auch die Menschen, denen er seine neuen Gewänder präsentiert, geben Begeisterung über die scheinbar schönen Stoffe vor. Der Schwindel fliegt erst bei einem Festumzug auf, als ein Kind sagt, der Kaiser habe gar keine Kleider an, diese Aussage sich in der Menge verbreitete und dies zuletzt das ganze Volk rief. Der Kaiser erkannte, dass das Volk recht zu haben schien, entschied sich aber, „auszuhalten“ und er und der Hofstaat setzen die Parade fort.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Erzählung wird gelegentlich als Beispiel angeführt, um Leichtgläubigkeit und die unkritische Akzeptanz angeblicher Autoritäten und Experten zu kritisieren – vergleichbar mit Kleider machen Leute und dem Hauptmann von Köpenick. Aus Furcht um seine Stellung und seinen Ruf spricht wider besseres Wissen niemand, nicht einmal der treueste Minister des Kaisers, die offensichtliche Wahrheit aus; vor die Entscheidung „Ansehen und Wohlstand oder Wahrheit“ gestellt, entscheidet man sich letzten Endes gegen die Wahrheit und für die materiellen und ökonomischen Vorteile. In der mittelalterlichen spanischen Vorlage geht es nicht wie bei Andersen um mangelnde Amtstüchtigkeit, sondern das Gewebe wird angeblich von jenem nicht gesehen, der nicht Sohn dessen ist, der als sein Vater gilt (was neben der Schande auch fatale erbrechtliche Konsequenzen hätte). Zudem ist es nicht ein „unschuldiges Kind“, das die Wahrheit ausspricht, sondern ein schwarzer Rossknecht, der sich bewusst ist, ohnedies am Fuß der sozialen Rangordnung zu stehen, sodass ihm gleichgültig ist, ob er tatsächlich Sohn dessen ist, der als sein Vater gilt.

Verfilmungen[Bearbeiten]

Musikalische Verarbeitung[Bearbeiten]

  • Hans Lofer alias Rudolf Hindemith – „Des Kaisers neue Kleider“ (komische Oper, circa 1934 – 1952)
  • Eberhard Werdin – „Des Kaisers neue Kleider“ (musikalisch-szenisches Werk, 1947)
  • György Ránki – „Pomádé király uj ruhája“ („König Pomades neue Kleider“) (Oper, Budapest 1953)
  • Bertold Hummel – „Des Kaisers neue Kleider“ (Kammeroper, 1955)
  • Hans Werner Henze – „L'usignolo dell'imperatore“ (Ballettpantomime, 1959/rev. 1970)
  • Kuno Petsch – „Des Kaisers neue Kleider“ (Fernsehballett, 1963)
  • Juraj Beneš – „Cisárove nové šaty“ (Oper, 1966)
  • Rudolf Mors – „Des Kaisers neue Kleider“ (Schauspielmusik, 1968)
  • Reinhard Mey – „Des Kaisers neue Kleider“ (Song, 1980)
  • Sinéad O’Connor – „Emperor's New Clothes“ (Song, 1990)
  • Letzte Instanz – „Der Kaiser“ (Song, 2003)
  • Spock’s Beard – „The Emperor's Clothes“ (Song, 2010)
  • Haluk Levent – „Kral Ciplak“ (Song, 2010)
  • Sonata Arctica – „The Wolves Die Young“ (Song, 2014)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Des Kaisers neue Kleider – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe dazu:Laurence De Looze::Manuscript Diversity, Meaning, and Variance in Juan Manuel's El conde Lucanor; University of Toronto Press, 2006, S. 129 [1], sowie [2] Annette Madsen, Andersen Forschungskonferenz, Count Lucanor by Don Juan Manuel as Inspiration for Hans Christian Andersen and Other European Writers einschlägiger Aufsatz aus dem Kapitel Biography, Affinities and Influences, Andersen and the World, Odense 1999