Desinfektor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der staatlich geprüfte Desinfektor ist hauptsächlich in Krankenhäusern, Gemeinschaftseinrichtungen (z.B. KiTa's, Altenheime, Kreuzfahrtschiffe) sowie auf Anordnung des Gesundheitsamts, wo "Gegenstände mit meldepflichtigen Krankheitserregern behaftet sind" (§ 17, Infektionsschutzgesetz, IfSG), mit der Ausführung von Desinfektions- und Entwesungsmaßnahmen beschäftigt.[1] Dazu kann er selbständig oder bei einem Reinigungs- oder Schädlingsbekämpferunternehmen oder im Krankenhaus oder bei der Feuerwehr angestellt sein.

Staatlich geprüfte Desinfektoren werden in Berlin, Hessen, NRW und Sachsen durch einen drei Wochen andauernden Lehrgang an einer staatlich anerkannten Ausbildungsstelle ausgebildet. Vorzugsweise besitzen die Teilnehmer bereits eine Berufsausbildung im Gesundheitsbereich (z. B. Rettungsassistent/in,[2] Krankenpfleger/-schwester[3]), allerdings ist weder diese, noch überhaupt eine Berufsausbildung Zugangsvoraussetzung. Folglich beschreibt die 'Empfehlung' des Robert Koch-Instituts (RKI) zur 'Personellen und organisatorischen Voraussetzung zur Prävention von Krankenhausinfektionen'[4] anstelle von Desinfektoren die fundierter ausgebildeten Hygienebeauftragten und Hygienefachkräfte sowie Hygienebeauftragte Ärzte und Krankenhaushygieniker.

Kenntnisse und Fähigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatlich geprüfte Desinfektoren sollten in der Lage sein, exakt konzentrierte Desinfektionsmittellösungen anzusetzen (z.B. 3%ige Lösung), um die Anzahl der Erreger von z.B. HIV, Hepatitis, Malaria, Trypanosomen, Gelbfieber nicht nur zu verringern (und damit resistente Keime zu züchten), sondern wirksam zu bekämpfen (Infektionsschutz). Außerdem sollte er sich, seine Angestellten, Umstehende und die Umwelt auch vor den schädlichen Eigenschaften der Desinfektionsmittel schützen können (Gefahrstoffschutz).

Dazu besitzt er Kenntnisse über die wichtigsten Infektionskrankheiten, insbesondere ihre Infektionswege (z.B. Luft, Hände, Flächen, Tiere, Lebensmittel), Kontagiosität und Infektiosität (Ansteckungsfähigkeit) und kennt die Wirkspektren und gefährlichen Eigenschaften der Desinfektionsmittel-Wirkstoffgruppen (z.B. Alkohole, quartäre Ammoniumverbindungen (Quats), Aldehyde, Peroxide). Er ist zudem mit den gängigen Desinfektionsverfahren vertraut, kennt epidemiologische Zusammenhänge und die rechtlichen Grundlagen, auf denen das Gebiet der Hygiene aufbaut, z.B. welche rechtlichen Vorgaben sich aus

  • das Infektionsschutzgesetz (IfSG),
  • der Biostoffverordnung und der Gefahrstoffverordnung (insbes. zur Gefährdungsbeurteilung),
  • den Technischen Regeln für Gefahrstoffe (z.B. TRGS 525: Gefahrstoffe in Einrichtungen der medizinischen Versorgung, TRGS 400: Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, TRGS 401: Gefährdung durch Hautkontakt, TRGS 402: Tätigkeiten mit Gefahrstoffen - Inhalative Exposition, TRGS 512: Begasungen, TRGS 900: Arbeitsplatzgrenzwerte) und
  • den Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (z.B. TRBA 200: Fachkunde, TRBA 400: Gefährdungsbeurteilung, TRBA 500: Grundlegende Maßnahmen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen) und dem ABAS-Beschluss 610: Schutzmaßnahmen für Tätigkeiten bei der Versorgung von Patienten […] mit hochpathogenen Krankheitserregern, sowie
  • Normen, wie z.B. die Chemikalienschutzhandschuhnormen DIN/EN 374 und 16523,

für seine Tätigkeit ergeben.

Außerdem kennt er sich in der Abfallentsorgung von infiziertem Material und Desinfektionsmittelresten, der Kennzeichnung und Aufbewahrung aus.

Beispielsweise darf die vor Beginn der Arbeiten notwendige Gefährdungsbeurteilung (gemäß §5, Abs.3, Arbeitsschutzgesetz) nur "fachkundig" durchgeführt werden, d.h. hinsichtlich der Mikroorganismen nur, wenn der Desinfektor mindestens eine geeignete Berufsausbildung und eine zeitnahe einschlägige berufliche Tätigkeit nachweisen kann (§2, Abs.11, in Verbindung mit §4, Abs.1, Biostoffverordnung) sowie hinsichtlich der Desinfektionsmittel und anderer Gefahrstoffe nur, wenn er über eine entsprechende Berufsausbildung, Berufserfahrung oder eine zeitnah ausgeübte entsprechende berufliche Tätigkeit sowie Teilnahme an spezifischen Fortbildungsmaßnahmen im Gefahrstoffbereich verfügt (§2, Abs.16, in Verbindung mit §6, Abs.11, Gefahrstoffverordnung).

Einen Eindruck über die notwendigen Kenntnisse über die Krankheitserreger liefert die Datenbank des Robert-Koch-Instituts (RKI) und die Biostoffdatenbank des Gefahrstoffinformationssystem (GESTIS)[5]

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typische Tätigkeitsfelder für Desinfektoren sind die Mitwirkung in der Hygienekommission eines Krankenhauses, als Hygienebeauftragte im Rettungsdienst und als Sachbearbeiter im Gesundheitsamt. Ein Desinfektor sollte zudem in seiner Einrichtung eine Vorbildfunktion ausüben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Desinfektor/in. auf: berufenet.arbeitsamt.de, eingesehen am 15. April 2013.
  2. Ulrich v. Hintzenstern (Hrsg.): Notarzt-Leitfaden. Urban&Fischer-Verlag, 2007, ISBN 978-3-437-22462-1, S. 14. (online)
  3. M. Seel: Die Pflege des Menschen. Schlütersche, 2003, ISBN 3-87706-996-7, S. 495, (online)
  4. Robert Koch Institut: Personelle und organisatorische Voraussetzungen zur Prävention nosokomialer Infektionen. In: Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. Band 52, Nr. 9, 1. September 2009, ISSN 1436-9990, S. 951, doi:10.1007/s00103-009-0929-y (springer.com [abgerufen am 20. Juli 2017]).
  5. Gefahrstoffinformationssystem (GESTIS) auf www.dguv.de; abgerufen am 19. Juli 2017