Screen-Sharing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Desktop-Sharing)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Screen-Sharing oder Desktop-Sharing bezeichnet die Übertragung des Bildschirminhalts eines Computers an einen oder mehrere andere Computer. Für Benutzer an entfernten Computern entsteht dadurch der Eindruck, sich direkt vor dem entfernten Computer zu befinden.

Entsprechende Software ist sowohl im geschäftlichen als auch im privaten Bereich zu finden, kann sich in ihren Funktionalitäten aber stark unterscheiden, weshalb eine Kategorisierung beziehungsweise klare Abgrenzung oft schwerfällt.

Anwendungen[Bearbeiten]

Koordination von Arbeit[Bearbeiten]

Hauptartikel: Webkonferenz

Bei der Arbeit über verteilte Standorte können mehrere Teilnehmer mittels Desktop-Sharing gemeinsam an Dokumenten arbeiten oder fertige Inhalte präsentieren. In diesem Bereich sieht sich die Technik allerdings mit effizienteren Alternativen konfrontiert. Zum Beispiel ermöglicht der Dienst Google Drive eine dezentrale Arbeit an gemeinschaftlichen Projekten genauso wie Kommunikation vorzugsweise über Konferenzschaltungen und Instant Messaging realisiert wird.

Fernzugriff[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fernwartung

Sofern die entsprechende Software über erweiterte Funktionalitäten verfügt, ist ein Fernzugriff möglich. In diesem Fall wird der entfernte Computer oder Server ferngesteuert, ohne dass man direkt vor Ort sein muss. Dieses Konzept findet in sehr kleinen wie auch in großen Unternehmen und der Industrie Anwendung.

Support[Bearbeiten]

Hilfestellung für Kunden ist das größte Einsatzgebiet des Desktop-Sharing-Konzeptes. Im privaten Bereich wird diese Variante aber meist erst sehr spät eingesetzt, d. h. erst wenn die üblichen und einfacheren Angebote (FAQ, Internetforen, Chats oder Screencasts) ausgeschöpft wurden. Wohlgemerkt ist Hilfe über ein Desktop-Sharing-Programm erst möglich, wenn beide Teilnehmer das Programm installiert haben, was eine sinnvolle Hilfeleistung bei Hardware- oder Netzwerkproblemen ausschließt.

Software[Bearbeiten]

Programm Lizenz, Kosten Protokoll Portweiterleitung
erforderlich
Fernsteuerung Chat Videokonferenz Dateitransfer
Adobe Acrobat Connect Pro proprietär, kostenpflichtig eigenes proprietäre Protokoll ? X X X X
FFServer freie Software RTP/RTSP[1] ? X
LogMeIn Hamachi proprietär, kostenpflichtig eigenes proprietäre Protokoll nein X X
Lotus Sametime proprietär, kostenpflichtig eigenes proprietäre Protokoll ? X X X X
Mikogo proprietär, kostenlos für Privatnutzer  ? nein X X X
TeamViewer proprietär, kostenlos für Privatnutzer eigenes proprietäre Protokoll nein X X X X
Tox freie Software eigenes offenes Protokoll nein X X X
Mozilla Firefox freie Software WebRTC nein X X
Google Chrome freie Software WebRTC nein X X
Skype proprietär, Basis-Umfang kostenlos eigenes proprietäre Protokoll nein X X X X
UltraVNC freie Software VNC ja X
Vino und Vinagre freie Software VNC ja X
Apple Remote Desktop proprietär VNC ? X
Jitsi freie Software offenes Protokoll basierend auf XMPP ja ? X X X

Spezialisierungen[Bearbeiten]

Es haben sich mit der Zeit Methoden für spezielle Einsatzgebiete herausgebildet, unterstützt durch jeweils angepasste Software.

Website-Monitoring[Bearbeiten]

Hauptartikel: Webmonitoring

Unter Website-Monitoring versteht man die Live-Überwachung von Internetseiten, z. B. angeboten von Live-Support-Systemen zur aktiven Unterstützung für die Seitenbesucher. Im Rahmen der Überwachung können Kundenbetreuer Aktivitäten der Besucher auf der Seite feststellen, ein Gespräch (Chat) beginnen und ggf. beim Ausfüllen von Formularen helfen.

Da der Kundenbetreuer das gleiche sieht wie der Kunde, bietet Website-Monitoring vielfältige Möglichkeiten bei der Unterstützung von Seitenbesuchern. Im Unterschied zum Fernzugriff können jedoch lediglich Seiteninhalte und Aktivitäten des Besuchers auf der Seite festgestellt werden.

Cobrowsing[Bearbeiten]

Cobrowsing oder Co-Surfing ist die gemeinsame Navigation durch das World Wide Web auf zwei oder mehr Computern, z. B. durch eine Synchronisierung der Browser. Das gemeinsame Surfen unterstützt die Vermittlung von Informationen und erleichtert das Auffinden gewünschter Seiten, etwa bei der Kundenbetreuung oder beim Verkauf

Weitere Beispiele für Cobrowsing sind etwa Schüler, die gemeinsam mit einem Online-Tutor Lerninhalte erarbeiten, Geschäftspartner, die zusammen Web-Präsentationen betrachten, oder auch Chatter, die sich über ihren Aufenthalt im Internet durch URL-Versand austauschen.

Application-Sharing[Bearbeiten]

Die Begriffe Anwendungsaufteilung, Anwendungsverteilung oder englisch application sharing bezeichnen eine Ergänzung der audiovisuellen Konferenz.

Hierbei werden Programme, Daten oder Objekte von zwei oder mehr Beteiligten gleichzeitig genutzt, indem der wechselseitige Zugriff auf einen PC oder die gemeinsame Arbeit auf einem Rechner ermöglicht wird. Das Application-Sharing kann passiv (Präsentation, Betrachtung von Objekten) oder aktiv erfolgen, wenn tatsächlich mehrere Beteiligte aktiv an einer Anwendungen arbeiten können (Telekooperation).

Typischerweise stellt ein Computersystem die Anwendung bereit (dieses System wird als Host bezeichnet), während ein oder mehrere andere Computersysteme darauf zugreifen (Clients). Ein typisches Beispiel ist das gemeinsame Bearbeiten eines Dokumentes zwischen zwei Personen, die sich an unterschiedlichen Orten befinden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ffserver Documentation