Desoxyribose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Desoxyribose
Allgemeines
Name Desoxyribose
Andere Namen
  • 2-Desoxy-β-D-ribofuranose
  • 2-Desoxy-β-D-erythropentofuranose
  • (2R,4S,5R)-5-(Hydroxymethyl)tetrahydrofuran-2,4-diol
Summenformel C5H10O4
Kurzbeschreibung

farbloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 36792-88-8 (β-D-2-Desoxyribose)
  • 36792-85-5 (α-D-2-Desoxyribose)
  • 533-67-5 (2-Desoxy-D-ribose)
PubChem 439576
ChemSpider 388661
Wikidata Q192454
Eigenschaften
Molare Masse 134,13 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

89 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Desoxyribose (englisch Deoxyribose) ist ein aus fünf Kohlenstoff-Atomen bestehender Zucker, eine Pentose. Anders als bei der Ribose ist bei der 2-Desoxyribose die OH-Gruppe am zweiten C-Atom durch ein H-Atom substituiert (desoxy bedeutet ohne Sauerstoff). In wässriger Lösung liegt sie überwiegend als Desoxyribopyranose vor.

Wenn in diesem Text oder in der wissenschaftlichen Literatur „Desoxyribose“ ohne weiteren Namenszusatz (Präfix) erwähnt wird, ist D-Desoxyribose und nicht die weniger bedeutsame L-Desoxyribose gemeint.

Chemisches Gleichgewicht

Desoxyribose ist in der Furanosenform ein Grundbaustein der Desoxyribonukleinsäure (DNS / DNA) und wurde 1929 von Phoebus Levene entdeckt.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Desoxyribose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Datenblatt 2-Deoxy-D-ribose, 97% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. Dezember 2019 (PDF).
  2. Datenblatt 2-Deoxy-D-ribose, 99% bei AlfaAesar, abgerufen am 18. Juni 2019 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  3. P. A. Levene und E. S. London: The Structure of Thymonucleic Acid. J. Biol. Chem. 1929, 83. Seite 793–802.