Dessert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dessertvariationen als Abschluss eines mehr­gängigen Menüs

Mit Dessert (Aussprache[1]: [dɛˈseːɐ̯], [dɛˈsɛːɐ̯], [dɛˈsɛʁt] oder [ˈdɛsɛːr]) bezeichnet man im deutschen Sprachraum den Nachtisch[2] bzw. eine Nachspeise[3]. Es steht traditionell am Ende eines Menüs als Speisenfolge[4] Dessert ist der Französischen Sprache entlehnt, wo es als dessert bzw. desserte verwendet wurde. Abgeleitet wird es vom Begriff desservir als Gegenteil zu servir für aufwarten bzw. dienen. Das Dessert ist daher der Gang, der nach dem Abräumen der Tafel verzehrt wurde.[5]

Varianten [6][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Desserts – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Dessert – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikibooks: Dessert-Rezepte – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duden | Dessert | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Synonyme, Herkunft. Abgerufen am 8. Februar 2017.
  2. Herings Lexikon der Küche. Fachbuchverlag Pfannenberg, Haan-Gruiten, 23. Auflage 2001, ISBN 3-8057-0470-4
  3. Brockhaus Kochkunst, 2008, Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus, ISBN 978-3-7653-3281-4.
  4. Hans-Joachim Rose (Bearb.), Ralf Frenzel (Hrsg.): Küchenbibel. Enzyklopädie der Kulinaristik. Tre Torri, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-937963-41-9.
  5. Kluge Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 24. Auflage
  6. Das neue Küchenlexikon. Von Aachener Printen bis Zwischenrippenstück. 10. Auflage, dtv, München 2006, ISBN 978-3-423-36245-0.