Destiny 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Destiny 2
Destiny 2 logo.png
OriginaltitelDestiny 2
StudioBungie
PublisherActivision
Leitende EntwicklerGavin Irby, Jacob Benton und Lars Bakken
KomponistMichael Salvatori, Skye Lewin, C Paul Johnson
Erstveröffent-
lichung
PlayStation 4, Xbox One
6. September 2017
Microsoft Windows
24. Oktober 2017
PlattformMicrosoft Windows, PlayStation 4, Xbox One
GenreEgo-Shooter, MMOFPS
ThematikScience-Fiction
SpielmodusMehrspieler
SteuerungTastatur, Maus, Gamecontroller
Sprachemehrsprachig, unter anderem Deutsch
Altersfreigabe
USK ab 16 freigegeben
PEGI ab 16 Jahren empfohlen

Destiny 2 ist ein Mehrspieler-Computerspiel, entwickelt von Bungie und veröffentlicht von Activision. Der Ego-Shooter ist ein reines Onlinespiel und wurde für die PlayStation 4 und die Xbox One am 6. September 2017 veröffentlicht. Der Veröffentlichungstermin für Microsoft Windows ist der 24. Oktober 2017.[1][2] Destiny 2 ist der Nachfolger des 2014 erschienenen Destiny.

Die Spielewelt ist eingebettet in ein Science-Fiction-Szenario. Jeder Spieler schlüpft in die Rolle eines sogenannten Hüters, Beschützer der letzten verbliebenen sichere Stadt auf der Erde. Dazu nutzt dieser Hüter eine „Licht“ genannte Macht um die Stadt vor verschiedenen außerirdischen Rassen zu verteidigen. Eine dieser Rassen, die Kabale unter dem Anführer Dominus Ghaul, infiltrieren die Stadt und berauben die Hüter ihrer Macht. Der Spieler startet mit der Reise, diese Macht zurückzugewinnen und Ghaul mit seiner Roten Legion zu besiegen und die letzte Stadt zurückzuerobern.

Wie schon im ersten Teil sind die Handlungen von Destiny 2 aufgeteilt in Spieler-gegen-Spieler- (PvP) und Spieler-gegen-Umgebung-Aktivitäten (PvE). Zusätzlich zu den klassischen Story-Missionen, in denen die Handlung des Spiels verfolgt wird, enthält Destiny 2 im PvE-Modus sogenannte „Strikes“ für Gruppen aus drei Spielern und „Raids“ für sechs Spieler. Weiterhin gibt es auf den verschiedenen Planeten unterschiedliche Events und Aktivitäten mit Nicht-Spieler-Charakteren (NPC). Die 4-gegen-4-Modi enthalten unter anderem zielbasierte Typen als auch klassisches Deathmatch.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Jahr nach dem Ende der SIVA-Krise starten Kabale der Roten Legion einen vollständigen Flächenangriff auf die letzte Stadt und zerstören den oberen Teil des Turms. Der Hüter und sein Begleiter, der Geist, helfen der Führung (Kommandeur Zavala, Ikora Rey, Cayde-6, etc.) die Bevölkerung zu evakuieren. Während des Angriffs befestigt das Angriffsschiff des Kommandanten der Kabele, Dominus Ghaul, ein großes Gerät am sogenannten „Reisenden“ (eine über der Erde schwebende, mysteriöse Kugel, welche inaktiv scheint) um das spezielle Element „Licht“ abzuziehen. Aus diesem Element zieht der Hüter ebenfalls seine Kraft. Der Hüter verliert seine Macht und wird fast von Kommandant Ghaul getötet. Nach zwei Tagen Bewusstlosigkeit wacht der Hüter auf und lokalisiert seinen Begleiter und die zwei Ausgänge aus der Stadt. Anschließend folgt er mit Hilfe von Suraya Hawthorne, einem Menschen, welcher außerhalb der Stadt wohnt und Flüchtlingen hilft, zum letzten sicheren Ort in der Europäischen Todeszone (EDZ), genannt „die Farm“.

Der Hüter folgt einer Vision und begegnet einem Teil des „Reisenden“ in einem versteckten Wald in der Europäischen Todeszone. Der Geist interagiert mit dem Stück und stellt die Macht des Lichts wieder her. Durch diese Interaktion stellt der Geist ebenfalls die Macht des Hüters wieder her. Nachdem dieser eine Abfolge von Missionen für Hawthorne und Devrim Kay abschließt, in der die Langstreckenkommunikation wiederhergestellt wird, erreicht den Hüter ein Anruf von Kommandeur Zavala, in dem die überlebenden Hüter auf den Saturnmond Titan gerufen werden, um eine Gegenoffensive aufzubauen. Es stellt sich heraus, dass Ghaul den ältesten der Hüter („den Sprecher“) gefangen genommen hat und versucht, einen Nutzen aus der Kraft des „Reisenden“ zu ziehen und sich das Wissen über das „Licht“ anzueignen.

Der Hüter reist zur ehemaligen Kolonie der Menschen auf dem Mond Titan. Dort erfährt er, dass die Kolonie von den Hive überrannt wurde. Nach der Erfüllung von Aufgaben für den Vizekommandeur Sloane ist die Kolonie wiederhergestellt und der Hüter wird von Zavala beauftragt, Informationen über die Kabale zu beschaffen. Es stellt sich heraus, dass die Rote Legion, als Antwort auf den zwei Jahre zuvor vom Skyburners Regiment gesendeten Notruf, zur Milchstraße geschickt wurde. Der Hüter findet weiterhin heraus, dass Ghaul bisher ungeschlagen ist und eine Superwaffe namens „Almighty“ besitzt, einer Raumstation mit der Fähigkeit, ganze Sterne zu zerstören. Jedem, der den Kabal-Regeln im System widerstanden hat, wurde der Stern zerstört und gleichzeitig das komplette Sonnensystem. Ghaul befiehlt unterdessen dem „Sprecher“, ihm zu sagen, wie er mit dem „Reisenden“ kommunizieren könne. Der Hüter lässt Ghaul lediglich wissen, dass dieser niemals der Macht des Lichts würdig sei und der „Reisende“ ihn niemals als würdig ansehen würde. Ungeachtet dessen verzichtet Ghaul darauf, den Hüter zu töten, um ihn unter Folter dazu zu bringen, ihm mitzuteilen, wie er mit dem „Reisenden“ kommunizieren könne. Kommandeur Zavala trägt dem Hüter auf, Ikora Rey und Cayde-6 zu helfen einen Gegenangriff zu starten, um die Kontrolle über die letzte Stadt wieder zu erlangen.

Der Hüter findet den Aufenthaltsort von Cayde auf dem Planeten Nessus, wo dieser nach Vex-Technologie zur Verwendung gegen die Rotlegion sucht und Ikora auf dem Jupitermond Io, welche nach Antworten auf den mysteriösen „Reisenden“ sucht. Wieder zusammen auf der Farm stellt das Team fest, dass der erste Schritt für den Gegenangriff die Zerstörung der Superwaffe der Roten Legion sein muss, um zu verhindern, dass diese das Sonnensystem zerstören, sollten sie keinen anderen Ausweg finden. Dem Hüter gelingt es, einen Kabaloffizier zu töten und so an Geheimcodes für den Zutritt zu einem der Schiffe zu gelangen. Mit diesem Schiff hat der Hüter die Möglichkeit, auf die Raumstation der Almighty zu gelangen und diese mitsamt der Station zu zerstören. Währenddessen empfiehlt der Mentor Ghauls das Licht zu nehmen. Ghaul widerstrebt dieser Ratschlag, bis sein Mentor den „Sprecher“ tötet. Anschließend nimmt Ghaul sich das Licht und erwürgt seinen Mentor in einem Wutanfall.

Der Hüter kehrt anschließend zur Erde zurück, um den Gegenangriff zu unterstützen. Nach einer kurzen Besprechung mit Cayde, Ikora, Zavala und Hawthorne infiltrieren sie das Kommandoschiff von Ghaul und versuchen damit den „Reisenden“ zu retten. Ghaul nimmt gewaltsam das Licht, korrumpiert es und nutzt dessen Macht gegen den Hüter. Dieser wehrt den Angriff aber erfolgreich ab und tötet Ghaul. Dieser schafft es aber, als übergroße Gestalt wieder aufzuerstehen und spricht so direkt zum „Reisenden“. Während er zum „Reisenden“ spricht, erwacht dieser und zerstört Ghaul. Durch diesen Angriff sendet er eine massive Schockwelle über den gesamten Planeten und stellt das Licht wieder her. Durch die Schockwelle werden ebenso alle Einheiten der Roten Legion vernichtet. Das Spiel endet anschließend mit einem Voiceover des „Sprechers“, welcher an die Macht es Lichts erinnert und diejenigen warnt, die versuchen, die Macht aufzuhalten oder zu kontrollieren.

Spielmechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenso wie der Vorgänger ist Destiny 2 ein Ego-Shooter, welcher aus Rollenspielen und MMOs bekannte Elemente enthält.[3] Im Unterschied zum Vorgänger, bei dem lediglich Kommunikationsmöglichkeiten mit anderen Spielern bestand, die durch das System zugeteilt wurden (sogenanntes Matchmaking), kann in Destiny 2 mit sämtlichen Spielern der Spielwelt kommuniziert werden.[3] Zusätzlich wird in Destiny 2 das System zur Spielersuche erweitert: Der Spieler kann mittels des „Guided Games“ genannten Systems nach anderen Spielern oder Clans suchen, die zusätzliche Hilfe bei verschiedenen Aktivitäten wie Raids benötigen. Wie schon im ersten Destiny teilen sich die Spieltypen in „Spieler-gegen-Umgebung“ und „Spieler-gegen-Spieler“ auf.[4]

Charakterfortschritt und -klassen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich wie im Vorgänger kann der Spielercharakter durch Erfahrungspunkte verbessert werden. Sobald eine bestimmte Anzahl an Erfahrungspunkten gesammelt wurde, steigt der Charakter im Level auf und erhält dadurch verbesserte Werte und größere Stärke in Kämpfen. Aufgaben (sogenannte „Quests“), unter anderem die Hauptgeschichte, sind bestimmte Aufträge, die der Spieler von computergesteuerten Einheiten (NPC) erhält, welche als Belohnung für dessen Erfüllung Erfahrungspunkte vergeben. Durch das abschließen der Hauptaufgaben schreitet der Spieler in der Geschichte von Destiny 2 voran.

Destiny 2 beinhaltet die gleichen drei Klassen wie der Vorgänger. Es wurden keine weiteren Klassen hinzugefügt. Jeder Charakter besitzt seine eigenen Fähigkeiten, Aufwertungen und drei Unterklassen. Mit diesen Unterklassen kann der Spieler seinen Spielstil anpassen. Nach der Auswahl der Klasse wählt der Spieler eine von drei Rassen: Mensch, Awoken (eine Art Nachfolger des Menschen) oder Exo (humanoide Maschinen). Anschließend besteht die Möglichkeit zum Anpassen des Aussehens des Charakters wie der Hautfarbe oder dem Geschlecht. Diese Anpassungen haben keinen Einfluss auf das Spiel und sind rein kosmetischer Natur. Der Spieler kann bis zu drei Charaktere erstellen, somit kann jede Klasse mindestens einmal gespielt werden.[5][4]

  • Die „Jäger“-Klasse beinhaltet die bereits im Vorgänger vorhandene Unterklasse „Revolverheld“ mit der Spezialfähigkeit „Golden Gun“ (deutsch: „Goldene Waffe“)[6] und die auf dem Element „Leere“ basierenden „Nachtpirscher“ aus der Destiny-Erweiterung The Taken King, mit der Spezialfähigkeit „Shadowshot“ (deutsch: „Schattenschuss“). Beide Klassen besitzen merkbare Spielstilunterschiede. Die dritte Klasse des Jägers ist der auf dem Element „Arkus“ aufbauende „Arkusakrobat“ mit seiner Spezialfähigkeit „Arc Staff“ (deutsch: „Arkusstab“).[5]
  • Die Klasse des „Warlock“ besitzt die Unterklasse des „Leerenläufers“ aus dem ersten Teil mit seiner Spezialfähigkeit „Nova-Bomb“ (deutsch: „Novabombe“). Ebenso wie beim Jäger wurde die Unterklasse „Sturmbeschwörer“ (Element Arkus) mit seiner Spezialfähigkeit „Stormtrance“ aus der Erweiterung The Taken King übernommen. Beide Klassen erhielten für Destiny 2 mehrere Anpassungen. Die neue Unterklasse des Warlocks für Destiny 2 ist die auf dem Element „Solar“ basierende „Dämmerungsklinge“ mit der neuen Spezialfähigkeit „Daybreak“.
  • Die „Titan“-Klasse enthält die aus dem ersten Destiny übernommene Unterklasse „Stürmer“ (Element „Arkus“) mit seiner Spezialfähigkeit „Fists of Havoc“ (deutsch: „Fäuste von Havoc“) und die aus der Destiny-Erweiterung übernommene Klasse „Sonnenbezwinger“ (Element „Solar“) mit seiner Spezialfähigkeit „Hammer of Sol“. Die neue Unterklasse ist der auf der Leere basierende „Sentinel“ mit seiner neuen Spezialfähigkeit „Sentinel Shield“.

Nachdem der Charakter das durch Erfahrungspunkte maximale Level 30 erreicht hat, besteht der weitere Fortschritt darin, den Power-Level durch Ausrüstung weiter zu erhöhen. Der Spieler hat verschiedene Möglichkeiten, Ausrüstung zu bekommen, so zum Beispiel durch Raids oder Events im Spiel. Jedes der drei Waffenklassen und der fünf Rüstungsstücke haben ein eigenes Power-Level. Der Power-Level des Charakters errechnet sich aus dem Durchschnitt dieser einzelnen Levels. Je höher das Level des Charakters ist, desto höher kann der Power-Level der Ausrüstung sein. Ein höheres Power-Level erhöht die Angriffs- und Verteidigungsstärke des Charakters. Das höchste mit der Veröffentlichung mögliche Power-Level ist 300. Im Gegensatz zu den im Original verwendeten Waffenklassen werden die Waffen in Destiny 2 in die Slots Kinetik-, Energie- und Powerwaffen eingeteilt. Die Platzierung der Waffen in einen dieser vorhandenen Slots verändert deren Schadenspotential.[7][8]

Spieler-gegen-Umgebung (PvE)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im ersten Destiny liegt auf diesem Spieltyp das Hauptaugenmerk des Spiels. Es gibt verschiedene erkundbare Zonen (z. B. europäische Todeszone auf der Erde oder der Saturnmond Titan). In Destiny 2 gibt es ebenso während der Kampagne einen neuen sozialen Raum in der europäischen Todeszone, da der alte aus dem Vorgänger bekannte Ort zu Beginn zerstört wurde. Auch gibt es in Destiny 2 erneut Patrouillen-Missionen und öffentliche Events, der Fokus liegt aber auf der Erkundung der Welten mit den verschiedenen Städten und dem Besuchen der freundlichen Nicht-Spieler-Charakter mit dessen Nebenaufgaben. Neu im zweiten Teil sind sogenannte „Adventures“, bei denen der Spieler auf schatzsuche-artige Missionen durch die Welten geschickt wird. Ebenso wurde eine Karte eingefügt, auf der die computergesteuerten Charaktere markiert sind. Das Reisesystem wurde dahingehend verbessert, dass der Charakter nicht über den Orbit zu einem anderen Ort reisen muss, sondern seine Reise direkt von seiner Ursprungsposition antreten kann.[4][7] Im Endspiel können wöchentliche Events gestartet werden, in denen starke Ausrüstungsgegenstände als Belohnungen winken.[9]

Spieler-gegen-Spieler (PvP)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spieler-gegen-Spieler-Umfeld in Destiny 2 bietet Spiele im 4-gegen-4-Modus und reduziert sich im Vergleich zum ersten Destiny von drei Spielmodi auf einen. Ein Ausgleichssystem gleicht unterschiedliche Level von Ausrüstungsgegenständen an. Im Spieler-Interface wird die Verfügbarkeit von speziellen Fähigkeiten oder Verstärkungen des Gegners angezeigt. Der Spieler wird beim betreten der Schnelles-Spiel-Arena einem der Spielvarianten „Konflikt“, „Kontrolle“ oder „Vorherrschaft“ zugewiesen. Im Ranglistenspiel sind die beiden neuen Spielvarianten „Countdown“ und „Überleben“. In der Bester-aus-zehn-Runden-Countdown-Variante muss abwechselnd ein Team eine Bombe platzieren, während das andere dies verhindern soll. Sollte das verteidigende Team jeden Spieler des angreifenden Teams ausschalten, ist die Runde vorbei.[4][10] In der Bester-aus-sieben-Runden-Überleben-Variante hat jedes Team eine bestimmte Anzahl an Leben. Sollte ein Spieler sterben und die Anzahl verfügbarer Leben des eigenen Teams auf Null sinken, werden keine weiteren Spieler mehr wiederbelebt.[11][12]

Beim wöchentlichen „Trials of the Nine“-Event können durch das Spielen und Gewinnen von PvP-Modi besondere Belohnungen gewonnen werden. Durch das Gewinnen von sieben Spielen hintereinander gibt es zusätzlich Extra-Belohnungen.[13]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Nachfolger zu Destiny wurde bereits im November 2014 erstmals erwähnt. Zwei Monate nach der Veröffentlichung des ersten Teils sagte Eric Hirshberg, Activisions CEO, dass bereits an einem Nachfolger gearbeitet werde.[14] Anfangs wurde der Nachfolger für die Veröffentlichung im September 2016 eingeplant, eine offizielle Bestätigung folgte am 11. Februar 2016.[15][16] Die Veröffentlichung des Nachfolgers für Microsoft Windows wurde am 30. März 2017 bestätigt.[17]

Destiny-2-Präsentation am 18. Mai im Jet Center, Hawthorne, Kalifornien.

Am 23. März 2017 erschien ein Werbeposter für den Nachfolger auf Lega Network, welcher den Namen des Spiels, „Destiny 2“, und das Veröffentlichungsdatum für den 8. September 2017 zeigte. Zusätzlich wurde eine offene Betaphase für das Spiel angekündigt.[18] Der Veröffentlichungs-Trailer wurde am 30. März 2017 auf Youtube veröffentlicht.[17] Am 18. Mai 2017 zeigte Bungie erstes Gameplay des Spiels über einen Livestream.[19]

Die Microsoft Windows-Version des Spiels soll eine 4K2K-Auflösung mit unbegrenzter Framerate ermöglichen. Zusätzlich soll es Textchat und 21:9-Monitor-Support geben. Für die PlayStation 4 Pro sollen lediglich 4K-Verbesserungen nutzbar sein. Die Konsolenversionen sind im Unterschied zur PC-Version auf maximal 30 FPS begrenzt.[20] Destiny 2 hat zudem eine Kombination aus dedizierten Servern und Peer-to-Peer-Netzwerkverbindungen im Einsatz.[7]

Um weitere Einblicke in die Geschichte von Destiny 2 zu erhalten, wurden Artefakte in der virtuellen Spielwelt verteilt, die vom Geist gescannt werden können und weitere Informationen und Hintergrundgeschichten enthalten.[7] Auf der E3 2017 veröffentlichte Bungie einen neuen Cinematic Trailer, in der der Antagonist Dominus Ghaul gezeigt wurde. Im Trailer wurde deutlich, dass sich Bungie im Gegensatz zum ersten Teil mehr auf die Tiefe der Geschichte und der Charaktere fokussieren will.[21] Im Trailer wurde das Veröffentlichungsdatum für die Konsolenversion auf den 6. September 2017 und für die Windows-Version auf den 24. Oktober 2017 verlegt.[22] Die Early-Access-Betaphase begann für die PlayStation 4 am 18. Juli 2017, gefolgt von der Xbox One am 19. Juli 2017. Die offizielle Betaphase startete am 21. Juli 2017. Vom 29. bis 31. August 2017 fand die Betapahse für die PC-Version statt.[23]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Destiny 2 wurde weltweit für die PlayStation 4 und die Xbox One am 6. September 2017 veröffentlicht. Am 24. Oktober 2017 wurde anschließend die PC-Version des Spiels veröffentlicht.[22] Das Spiel wird in verschiedenen Versionen angeboten, darunter eine Collector’s Edition, eine Limited Edition und eine Digital Deluxe Edition. Wie beim ersten Teil des Spiels wird ein sogenannter Expansion Pass angeboten, mit dem bereits der Zugriff auf die ersten beiden Erweiterungen gekauft werden, bevor diese erschienen sind.[24] Ebenfalls wie beim ersten Destiny erhalten Spieler frühzeitigen Zugang zur Beta des Spiels, wenn Sie dieses vorbestellt haben.[17] Zur Vorbestellung gab es verschiedene Boni, wie zum Beispiel Spielgegenstände oder Figuren.[25][26] Weitere Figuren und Spielzeug sollen nach dem Start der Konsolenversion veröffentlicht werden.[27] Die Windows-Version wird exklusiv über den Blizzard-eigenen Client Battle.net zur Verfügung gestellt. Destiny 2 ist damit der erste Titel, der nicht von Blizzard selbst entwickelt wurde und im eigenen Shop erhältlich ist.[28]

Inhalte nach Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Veröffentlichung der Konsolenversion berichtete Bungie, dass das Entwicklerstudio bereits an weiteren Inhalten arbeite. Bungie plante, die Update-Zyklen im Gegensatz zum ersten Destiny zu verkürzen. Die erste Erweiterung zu Destiny 2 erschien schließlich Ende 2017. Die Geschichte zu „Curse of Osiris“ ist dabei auf den gleichnamigen Charakter gerichtet und spielt auf dem Planeten Mercury.[29] Die zweite Erweiterung soll im Frühjahr 2018 erscheinen und die Geschichte Warmind Rasputin aus dem ersten Teil erzählen.[7] Weiterhin wurde kurz nach der Spielveröffentlichung ein Clan Feature eingefügt.[30] Das aus dem Original bekannte Banner PvP erschien im Oktober 2017.[13]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Metawertungen
DatenbankWertung
Metacritic(PS4) 86/100[31]
(XONE) 85/100[32]
Bewertungen
PublikationWertung
Destructoid7.5/10[33]
Electronic Gaming Monthly8/10[34]
Game Informer9/10[35]
Game Revolution4,5/5[36]
GamesRadar5/5[38]
GameSpot8/10[37]
IGN8.5/10[39]
VideoGamer.com8/10[40]

Laut der Internet-Seite Metacritic, die Testberichte aggregiert und daraus einen Mittelwert errechnet, erreicht Destiny 2 im Durchschnitt gute Bewertungen.[31][32]

Verkaufszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Destiny 2 wurde in der ersten Woche über 50.000 mal für die PlayStation 4 in Japan verkauft. Es erreichte dort den ersten Platz der wöchentlichen Verkaufs-Charts für Computerspiele.[41]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rachel Weber: Bungie Embraces PC With 'Destiny 2'. In: Glixel, 18. Mai 2017. 
  2. Jason Schreier: Destiny 2 Officially Revealed, Confirmed For PC. 30. März 2017. Abgerufen am 30. März 2017.
  3. a b Owen Good: Bungie Reveals its Destiny in This Documentary. In: Kotaku. Kotaku. Abgerufen am 25. Februar 2013.
  4. a b c d Matt Espineli, Kallie Plagge: Destiny 2: Everything We Know So Far. In: GameSpot. 17. Mai 2017. Abgerufen am 7. Juni 2017.
  5. a b Chris Tapsell: Destiny 2 classes and subclasses – all new Titan, Hunter, and Warlock skills and supers explained. In: Eurogamer. 26. Mai 2017. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  6. Destiny 2: Der neue Revolverheld – 6 Schüsse mit der Golden Gun! In: Mein-MMO.de. 23. Mai 2017 (mein-mmo.de [abgerufen am 23. September 2017]).
  7. a b c d e Matthew Reynolds: Destiny 2 gameplay changes, beta, release date and everything else we know so far. In: Eurogamer. 9. Juni 2017. Abgerufen am 9. Juni 2017.
  8. Destiny 2: Waffen, Exotics und neues Waffensystem. In: GIGA. 6. September 2017 (giga.de [abgerufen am 23. September 2017]).
  9. Weston Albert: Destiny 2 Has A New Weekly Activity Called 'Flashpoints'. In: Game Rant. Juni 2017. Abgerufen am 8. September 2017.
  10. Alex Newhouse: Destiny 2 Limits Competitive Multiplayer To 4v4. In: GameSpot. 18. Mai 2017. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  11. Gregory Ibañez: Destiny 2's New PVP Mode Countdown is Basically Counter-Strike with Revives. In: PVP Live. 19. Mai 2017. Abgerufen am 8. Juni 2017.
  12. Gabe Gurwin: Dominate Multiplayer With Our 'Destiny 2' Crucible Guide. In: Digital Trends. 7. September 2017. Abgerufen am 9. September 2017.
  13. a b Weston Albert: Destiny 2 Will Debut First Iron Banner in October. In: Game Rant. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  14. Dave Thier: 'Destiny' Sequel Already In The Works. In: Forbes. 4. November 2014. Abgerufen am 25. Januar 2015.
  15. DeeJ: This Week At Bungie – 02/11/2016. Bungie. 11. Februar 2016. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  16. Mitch Dyer: Destiny 2 in 2017, 'Large New Expansion' Coming to Destiny 2016. In: IGN. 11. Februar 2016. Abgerufen am 11. Februar 2016.
  17. a b c Samit Sarkar: Destiny 2 launching Sept. 8, watch the reveal trailer. In: Polygon. 30. März 2017. Abgerufen am 30. März 2017.
  18. Jason Schreier: Leaked Image Gives A First Look At Destiny 2, Out This September. In: Kotaku. 23. März 2017. Abgerufen am 23. März 2017.
  19. DeeJ: Destiny 2 Coming to PS4 September 8, Watch the Reveal Trailer. In: PlayStation.Blog. 30. März 2017. Abgerufen am 30. März 2017.
  20. Dave Thier: 'Destiny 2' Will Run At 30 FPS On Xbox One X. In: Forbes. 13. Juni 2017. Abgerufen am 6. September 2017.
  21. Alex Newhouse, Alessandro Fillari: E3 2017: New Destiny 2 Cinematic Trailer Shows Strong Story Focus. In: GameSpot. 12. Juni 2017. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  22. a b Oscar Dayus: E3 2017: Destiny 2's Release Date Moved Forward (A Bit). In: GameSpot. 12. Juni 2017. Abgerufen am 13. Juni 2017.
  23. Oscar Dayus: E3 2017: Destiny 2 Beta Date Confirmed, PC Version Coming Later. In: GameSpot. 14. Juni 2017. Abgerufen am 14. Juni 2017.
  24. Eddie Makuch: Destiny 2 Cayde-6 Figure Available At GameStop With Preorders. In: GameSpot. 30. März 2017. Abgerufen am 31. März 2017.
  25. Chris Pereira: Destiny 2: How To Get Coldheart And Other Limited Edition And Pre-order Bonus Items. In: GameSpot. 6. September 2017. Abgerufen am 6. September 2017.
  26. Eddie Makuch: Destiny 2 Cayde-6 Figure Available At GameStop With Preorders. In: GameSpot. 30. März 2017. Abgerufen am 31. März 2017.
  27. Eddie Makuch: Destiny 2 Lord Saladin And His Wolves Figure Revealed. In: GameSpot. 30. März 2017. Abgerufen am 30. März 2017.
  28. Destiny 2 is coming to Blizzard’s Battle.net. Vox Medi. Abgerufen am 18. Mai 2017.
  29. Chris Pereira: Destiny 2 Curse Of Osiris DLC Leaks; Bungie Confirms It’s Real. In: GameSpot. 13. September 2017. Abgerufen am 14. September 2017.
  30. Eddie Makuch: Destiny 2's Clan Features Won’t Work In-Game For „Several Days“ After Launch. In: GameSpot. 7. September 2017. Abgerufen am 7. September 2017.
  31. a b Destiny 2 for PlayStation 4 Reviews. Metacritic. Abgerufen am 18. September 2017.
  32. a b Destiny 2 for Xbox One Reviews. Metacritic. Abgerufen am 18. September 2017.
  33. Chris Carter: Review: Destiny 2. Destructoid. 11. September 2017. Abgerufen am 11. September 2017.
  34. Evan Slead: Destiny 2 review. Electronic Gaming Monthly. 14. September 2017. Abgerufen am 14. September 2017.
  35. Matt Miller: A Streamlined Future – Destiny 2 – PlayStation 4. Game Informer. 15. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  36. Cody Perez: Destiny 2 Final Review – What Destiny Should’ve Been. Game Revolution. 13. September 2017. Abgerufen am 13. September 2017.
  37. Kallie Plagge: Destiny 2 Review. GameSpot. 15. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  38. David Houghton: Destiny 2 review: 'This isn’t Destiny. This is something new. Something bigger, smarter, richer, and better'. GamesRadar. 15. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  39. Destin Legarie: Destiny 2 Review. IGN. 15. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  40. Alice Bell: Destiny 2 review. VideoGamer.com. 15. September 2017. Abgerufen am 15. September 2017.
  41. Sal Romano: Media Create Sales: 9/4/17 – 9/10/17. Gematsu. 13. September 2017. Abgerufen am 13. September 2017.
  42. gamescom Awards 2017: Das sind die Gewinner. In: PC GAMES. (pcgames.de [abgerufen am 26. Dezember 2017]).
  43. Destiny 2 named Best PC Game in Game Critics Awards: Best of E3 2017 voting. In: pcgamer. (pcgamer.com [abgerufen am 26. Dezember 2017]).