Desulfobacter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Desulfobacter
Systematik
Domäne: Bakterien (Bacteria)
Abteilung: Proteobacteria
Klasse: Deltaproteobacteria
Ordnung: Desulfobacterales
Familie: Desulfobacteraceae
Art: Desulfobacter
Wissenschaftlicher Name
Desulfobacter
Widdel 1981

Desulfobacter ist eine Gattung von Bakterien. Desulfobacter gehört zu den sulfatreduzierenden Bakterien, durch die Reduktion von Schwefelverbindungen wird Energie gewonnen, welche in den weiteren Stoffwechsel umgesetzt wird. Man spricht auch von der Desulfurikation oder Sulfatmatmung.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zellen sind stäbchenförmig mit gerundeten Enden, leicht gekrümmt oder vibrionenförmig.[1] Wenn sie beweglich sind, dann durch ein einziges, polares Flagellum. Sporen werden nicht gebildet. Der Gramtest fällt negativ aus. Desulfobacter kann nur unter Sauerstoffausschluss leben (anaerob). Arten von Desulfobacter kommen meist in Meer vor, einige leben auch in anoxischem Süßwasser.

Stoffwechsel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie oben bereits erwähnt nutzt Desulfobacter die Sulfatmung. Acetat dient als Elektronendonator innerhalb der Atmungskette im Energiestoffwechsel. Schwefelverbindungen, wie z. B. Sulfat, Sulfit oder Thiosulfat dienen als Elektronenakzeptoren. Hierbei werden durch die Oxidation von Acetat Elektronen in eine Elektronentransportkette gebracht. Es wird eine protonenmotorische Kraft erzeugt, wodurch schließlich ATP gebildet wird. Die Schwefelverbindung nimmt als Elektronenakzeptor die Elektronen wieder auf und wird hierbei zu Schwefelwasserstoff (H2S) reduziert. Acetat dient auch als Kohlenstoffquelle. Viele Arten können Stickstoff fixieren (Stickstofffixierung).[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Desulfobacter zählt zu der Familie der Desulfobacteraceae. Es sind folgende Arten bekannt[2]:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George M. Garrity, Don J. Brenner, Noel R. Krieg, James T. Staley (Hrsg.): Bergey's manual of systematic bacteriology. Vol. 2: The Proteobacteria Part C: The Alpha-, Beta-, Delta-, and Epsilonproteabacteria. 2. Auflage. Springer, New York 2005, ISBN 978-0-387-24145-6
  2. J.P. Euzéby: List of Prokaryotic Names with Standing in Nomenclature Desulfobacter (Stand: 2. Juni 2015 )

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael T. Madigan, John M. Martinko, Jack Parker: Brock - Mikrobiologie. 11. aktualisierte Auflage. Pearson Studium, München 2009, ISBN 978-3-8273-7358-8.