Det Norske Luftfartselskap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Det Norske Luftfartselskap
Sikorsky S-43 der Det Norske Luftfartselskap
IATA-Code: (ohne)
ICAO-Code: (ohne)
Rufzeichen:
Gründung: 1933
Betrieb eingestellt: 1948
Fusioniert mit: SAS Scandinavian Airlines
Sitz: Oslo
Flottenstärke:
Ziele: national und international
Det Norske Luftfartselskap ist 1948 mit SAS Scandinavian Airlines fusioniert. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor der Übernahme.

Det Norske Luftfartsselskap (DNL) war Norwegens nationale Fluggesellschaft bis 1948. Die Gesellschaft wurde 1933 gegründet und führte in den ersten Jahren lediglich Zubringerdienste zum damaligen Osloer Wasserflugplatz "Gressholmen sjøflyhavn" durch.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1935 wurden die ersten eigenen Flugzeuge angeschafft:

  • eine Junkers W 34, welche ab 1. Juni 1935 im norwegischen Luftfahrtregister eingetragen wurde und das Kennzeichen LN-DAB erhielt. Das Flugzeug erhielt den Namen Ternen und wurde auf einer Postroute zwischen Oslo und Kopenhagen (über Göteborg) eingesetzt.
  • eine etwas größere Junkers Ju 52 mit dem Kennzeichen LN-DAE, welche den Namen Havørn erhielt.
  • 1936 wurde eine weitere, neue Junkers 52 angeschafft (LN-DAF), die Najaden getauft wurde.

1936 eröffnete die DNL eine Sommerroute zwischen Bergen und Tromsø mit drei Flügen in der Woche und Zwischenstopps in Ålesund, Molde, Kristiansund, Trondheim, Brønnøysund, Sandnessjøen, Bodø, Narvik und Harstad. im Sommer wurde eine weitere Route zwischen Gressholmen und Oslo eingerichtet. Nach dem ersten Flugunglück der Gesellschaft am 16. Juni 1936 bei Lihesten im Sognefjord wurde nur zwei Wochen später eine weitere Ju 52 angeschafft, die auf den Namen Falken getauft wurde. DNL führte diese Küstenrouten in den Sommermonaten seit 1936 bis zur Beschlagnahmung der Flugzeuge durch die deutsche Besatzungsmacht am 9. April 1940 durch.

Ebenfalls 1936 wurde mit den Pan American World Airways eine gemeinsame Transatlantikroute ausgehandelt. Pan American sollte dafür mit ihren Clippern die Strecke New York-Reykjavík übernehmen, DNL sollte die Flüge Reykjavík-Bergen mit einer neu eingekauften Sikorsky S-43 (LN-DAG) übernehmen. Das Flugzeug erhielt den Namen Valkyrien. Dieser Vertrag wurde seitens Pan American ohne Begründung gebrochen, die DNL setzte das Flugzeug für eine kurze Zeit auf der Sommerroute Oslo-Stockholm ein, es wurde jedoch später nach Frankreich verkauft.

Neubeginn 1946[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Gesellschaft am 2. Juli 1946 neu gegründet. Der Flugzeugpark bestand zu diesem Zeitpunkt aus zwei Vorkriegs-Junkers, fünf von der Luftwaffe übernommenen Ju 52, zwei Douglas DC-3/C-47 und zwei neuen Douglas DC-4 Skymaster. Am 1. August 1948 wurden DNL, Det Danske Luftfartselskab (DDL) sowie AB Aerotransport zusammengelegt und bilden seitdem die SAS Scandinavian Airlines.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flotte bei Betriebseinstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zuvor eingesetzte Flugzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bjørn Bjørhovde und Erik Sturk (ill.): SAS fly gjennom tidene. Geschichte der DNL/SAS, Oslo 1997.
  • Johan Nerdrum: Fugl Fønix, Gyldendal 1988, ISBN 82-05-16663-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Det Norske Luftfartselskap – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Air-Britain Archive: Casualty compendium part 43 (englisch), Dezember 1991, S. 91/108.
  2. Unfallbericht Ju 52 LN-LAB, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 7. Dezember 2017.