Detlev Ploog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Detlev Walter Ploog (* 29. November 1920 in Hamburg; † 7. Dezember 2005 in München) war ein deutscher Psychiater, Primatenforscher und Anthropologe.

Ploog studierte ab 1939 in Halle, Hamburg und Marburg Medizin, war auch Soldat, konnte 1945 aber in Marburg promovieren und sich 1955 auch habilitieren. Von 1958 bis 1960 war er „Visiting Scientist“ an der Forschungsabteilung für das Limbische System im Laboratorium für Neurophysiologie von Paul D. MacLean am National Institute of Mental Health (NIMH) in Bethesda/Maryland, ging danach an das Münchener Max-Planck-Institutes für Psychiatrie, wo er ab 1962 das erste deutsche Laboratorium zur Erforschung der neurobiologischen Grundlagen des Verhaltens von subhumanen Primaten aufbaute. Von 1966 bis zu seiner Emeritierung im Jahre 1989 war er Direktor der Forschungsklinik.

Er wurde durch viele Auszeichnungen und Ehrenmitgliedschaften gewürdigt: eine Honorarprofessur an der Universität München, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, ein Visiting Fellowship an der Rockefeller University in New York, einen Dr. phil. h.c. der Universität Würzburg und durch die Dr.-Heinrich-Hoffmann-Medaille der DGKJP und die Ehrenmitgliedschaft in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Er wurde 1971 Mitglied der American Academy of Arts and Sciences, 1972 der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, 1980 der Bayerischen und 1990 Niederländischen Akademie der Wissenschaften; lange Jahre war er auch Mitglied der Schutzkommission beim Bundesminister des Innern.

Aufsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei Mensch und Tier in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 1980, S. 66 ff.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Matthias M. Weber: Detlev Ploog: 29. November 1920–7. Dezember 2005, Emeritiertes Wissenschaftliches Mitglied des Max-Planck-Institut für Psychiatrie (Deutsche Forschungsanstalt für Psychiatrie), München, in: Jahrbuch der Max-Planck-Gesellschaft 2006, Selbstverlag der MPG, München 2006, ISBN 3-927579-22-X, Seite 91–92 (Nachruf auf Ploog)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]