Detroit Lions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detroit Lions
Gegründet 1929
Spielen in Detroit, Michigan
Helm der Detroit Lions
Logo der Detroit Lions
Helm Logo
Liga

National Football League (1930–heute)

Aktuelle Uniformen
[[|275px]]
Teamfarben Blau, Silber, Schwarz, Weiß
Maskottchen Roary
Personal
Besitzer Martha Ford
General-Manager Bob Quinn
Head Coach Jim Caldwell
Teamgeschichte
  • Portsmouth Spartans (1929–1933)
  • Detroit Lions (1934–heute)


Erfolge
NFL-Gewinner (4)
  • NFL Championships (4)
    1935, 1952, 1953, 1957


Conference-Sieger (4)
  • NFL National: 1952
  • NFL Western: 1953, 1954, 1957
Division-Sieger (4)
  • NFL West: 1935
  • NFC Central: 1983, 1991, 1993
Play-off-Teilnahmen (17)
  • NFL: 1932, 1935, 1952, 1953, 1954, 1957, 1970, 1982, 1983, 1991, 1993, 1994, 1995, 1997, 1999, 2011, 2014
Stadien


Das Heimatstadion der Lions

Die Detroit Lions sind eine American-Football-Mannschaft der US-amerikanischen National Football League (NFL) aus Detroit, Michigan. Sie gehören gemeinsam mit den Chicago Bears, den Minnesota Vikings und den Green Bay Packers der Northern Division innerhalb der National Football Conference (NFC) an. Die Teamfarben sind Honolulu-Blau und Silber, den Helm ziert ein blauer Löwe auf silbernem Hintergrund.

Die Lions hatten ihre erfolgreichste Zeit in den 1950er Jahren. Seit dem Rücktritt von Runningback Barry Sanders 1999 mussten sie bis zum Jahr 2011 warten, um sich wieder für die Play-offs qualifizieren zu können. 2008 verloren die Lions dabei alle 16 Spiele der Regular Season und sind damit das erste Team der NFL, dem seit 1978 die Regular Season auf 16 Spiele erweitert wurde dieser zweifelhafte Rekord gelang. Trotz dieses Negativerlebnisses bewiesen die Fans der Lions nach dem letzten Spiel Humor. Sie skandierten nach der 21:31-Niederlage gegen die Green Bay Packers: Yes we can. Allerdings sind sie nicht das erste Team, das alle Spiele verlor: Die Tampa Bay Buccaneers konnten 1976 ebenfalls kein Spiel gewinnen. Allerdings umfasste die Regular Season damals nur 14 Spiele, und es war die erste Saison der Buccaneers, die damals neu in die Liga kamen. Die Lions sind eines von vier Teams, die noch nie im Super Bowl gespielt haben.

Saison 2009[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer Bilanz aus der vergangenen Saison durften die Lions den ersten Spieler in der NFL Draft 2009 auswählen. Sie wählten Quarterback Matthew Stafford. Stafford konnte jedoch, auch aufgrund einer Verletzung, nicht überzeugen und so gelangen den Lions im Saisonverlauf nur zwei Siege. Die Runderneuerung der Lions war durch den neuen Head Coach Jim Schwartz trotzdem eingeleitet worden, und so gelang den Lions am 27. September 2009, mit einem 19:14 Sieg im Heimspiel gegen die Washington Redskins, der erste Sieg seit dem 23. Dezember 2007. Zuvor verloren die Lions saisonübergreifend 19 Spiele am Stück.

Saison 2010[Bearbeiten]

Nach den enttäuschenden Ergebnissen der vergangenen Spielzeiten gingen die Lions optimistischer in die Saison 2010. Mit dem zweiten Pick im NFL Draft wählten die Lions den Defensive Tackle Ndamukong Suh, der bereits in den ersten Spielen die Defense der Lions erheblich verstärkte. Trotzdem begann die Saison mit einer Ernüchterung, da sich Lions Starting-Quarterback Matthew Stafford bereits im ersten Saisonspiel an der Schulter verletzte und im weiteren Saisonverlauf nur drei Spiele absolvieren konnte. Aufgrund einer verbesserten Defense konnten die Lions die Saison mit einer Bilanz von 6:10 beenden.

Saison 2011[Bearbeiten]

Die Rückkehr in die Play-offs gelang den Lions in der Saison 2011. Quarterback Matthew Stafford konnte die komplette Saison verletzungsfrei spielen und erzielte 5.038 Passing-Yards. Somit war er erst der vierte Spieler in der Geschichte der NFL, der in einer Saison Pässe über 5.000 Yards warf. Unterstützt wurde er abermals von einer starken Defensive Line sowie von Pro Bowl Wide Receiver Calvin Johnson, der mit 1.681 Receiving-Yards die Saisonbestleistung aller Wide-Receiver aufstellte. Die Lions erreichten mit einer Bilanz von zehn Siegen und sechs Niederlagen zum ersten Mal seit zehn Jahren die Play-offs (NFL), unterlagen dort jedoch auswärts den New Orleans Saints in der ersten Runde mit 28:45.

Saison 2012[Bearbeiten]

Rookie Mikel Leshoure erzielte in seinem sechsten NFL-Spiel, beim 31:14 in Jacksonville, drei Touchdowns in einem Viertel. Nach Earl Clark ist er der zweite Spieler der Lions, dem dies gelang.

Saison 2013[Bearbeiten]

Die Lions starteten mit einem Sieg gegen die Minnesota Vikings in die Saison. Die erste Saisonhälfte bis zur Bye Week in der neunten Woche der Regular Season, konnten die Lions sehr erfolgreich mit einer Bilanz von fünf Siegen und drei Niederlagen abschließen. Am Ende der zehnten Woche nach einem Sieg gegen die Chicago Bears waren die Lions auf dem ersten Platz in ihrer Division. Nach einer Bilanz von 1:4 aus den fünf folgenden Spielen, fielen die Lions auf dritten Platz in der 15. Woche zurück. Weitere sechs Tage später verloren sie auch im Ford Field das Spiel gegen die New York Giants und konnten sich so erneut nicht für die Play-offs qualifizieren. Nach einer 14:13-Niederlage im letzten Saisonspiel gegen Minnesota Vikings wurde eine ausgeglichene Bilanz knapp verpasst und sie beendeten die Saison mit sieben Siegen und neun Niederlagen. Matthew Stafford erzielte in der Regular Season die drittmeisten (4.650) Yards im Passspiel. Nach der Saison wurde Jim Caldwell als neuer Head Coach verpflichtet.

Für Detroit wurden Ndamukong Suh (Defensive Tackle) und Calvin Johnson (Wide Receiver) in den Pro Bowl gewählt. Verletzungsbedingt konnte Calvin Johnson nicht antreten. Suh verlor im Team Sanders knapp mit 21:22.

Saison 2014[Bearbeiten]

Die Lions schafften in der NFL-Saison 2014 den Einzug in die Playoffs, nachdem sie den zweiten Platz in der NFC North, hinter den Green Bay Packers, belegten. Im Wild Card Game scheiterten sie dann aber direkt an den Dallas Cowboys und wurden 24:20 besiegt.

Insgesamt schafften es fünf Lions-Spieler in den Pro Bowl von 2014. Erstwahl waren Calvin Johnson (Wide Receiver), Ndamukong Suh (Defensive Tackle) und Glover Quin (Safety). Später rückten noch Golden Tate (Wide Receiver) und Matthew Stafford (Quarterback) nach.[1]

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten]

# Reihenfolge der Trainer
Spiele Spiele als Trainer
S Siege
N Niederlagen
UE Unentschieden
Gewonnen% Siegquote
* Ausschließlich bei den Spartans/Lions als Head Coach aktiv
# Name Zeitraum Regular Season Play-offs Erfolge/Auszeichnungen Referenz
Spiele S N UE Gewonnen% Spiele S N
Portsmouth Spartans
1 Hal Griffin* 1930 14 5 6 3 .455 [2]
Detroit Lions
2 Potsy Clark 1931–1936 74 48 20 6 .703 1 1 0 NFL Championship (1935) [3]
3 Dutch Clark 1937–1938 22 14 8 0 .636 [4]
4 Gus Henderson* 1939 11 6 5 0 .545 [5]
Potsy Clark 1940 11 5 5 1 .500 [3]
5 Bill Edwards* 1941–1942 14 4 9 1 .308 [6]
6 John Karcis* 1942 8 0 8 0 .000 [7]
7 Gus Dorais* 1943–1947 53 20 31 2 .392 [8]
8 Bo McMillin 1948–1950 36 12 24 0 .333 [9]
9 Buddy Parker 1951–1956 72 47 23 2 .671 4 3 1 UPI NFL Trainer des Jahres (1956)
NFL Championships (1952, 1953)
[10]
10 George Wilson 1957–1964 104 53 45 6 .541 2 2 0 AP NFL Trainer des Jahres (1957)
NFL Championship (1957)
[11]
11 Harry Gilmer* 1965–1966 28 10 16 2 .385 [12]
12 Joe Schmidt 1967–1972 84 43 34 7 .558 1 0 1 [13]
13 Don McCafferty 1973 14 6 7 1 .462 [14]
14 Rick Forzano* 1974–1976 32 15 17 0 .469 [15]
15 Tommy Hudspeth* 1976–1977 24 11 13 0 .458 [16]
16 Monte Clark 1978–1984 105 43 61 1 .413 2 0 2 [17]
17 Darryl Rogers* 1985–1988 58 18 40 0 .310 [18]
18 Wayne Fontes* 1988–1996 133 66 67 0 .496 5 1 4 AP NFL Trainer des Jahres (1991)
Pro Football Weekly NFL Trainer des Jahres (1991)
UPI NFC Trainer des Jahres (1991)
[19]
19 Bobby Ross 1997–2000 57 27 30 0 .474 2 0 2 [20]
20 Gary Moeller* 2000 7 4 3 0 .571 [21]
21 Marty Mornhinweg* 2001–2002 32 5 27 0 .156 [22]
22 Steve Mariucci 2003–2005 43 15 28 0 .349 [23]
23 Dick Jauron 2005 5 1 4 0 .200 [24]
24 Rod Marinelli* 2006–2008 48 10 38 0 .208 [25]
25 Jim Schwartz* 2009–2013 80 29 51 0 .363 1 0 1 [26]
26 Jim Caldwell 2014–heute 32 18 14 0 .563 1 0 1 [27]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Mitglieder der Pro Football Hall of Fame[Bearbeiten]

In Klammer ist das Jahr der Aufnahme in die Hall of Fame genannt.

Spieler, deren Nummer nicht mehr vergeben werden[Bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der Detroit Lions

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Team

Reserve/Verletzt

Practice Squad

Rookies in kursiver Schrift
Roster Stand: 7. September 2015
Depth ChartTransaktionen

53 Aktive, 7 Inaktive, 10 Practice Squad

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Detroit Lions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pro-Bowl-Auswahl der Lions der Saison 2014
  2. Statistiken von Hal Griffin. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  3. a b Statistiken von Potsy Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  4. Statistiken von Dutch Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  5. Statistiken von Al Davis. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  6. Statistiken von Bill Edwards. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  7. Statistiken von John Karcis. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  8. Statistiken von Gus Dorais. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  9. Statistiken von Bo McMillin. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  10. Statistiken von Buddy Parker. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  11. Statistiken von George Wilson. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  12. Statistiken von Harry Gilmer. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  13. Statistiken von Joe Schmidt. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  14. Statistiken von Don McCafferty. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  15. Statistiken von Rick Forzano. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  16. Statistiken von Tommy Hudspeth. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  17. Statistiken von Monte Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  18. Statistiken von Darryl Rogers. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  19. Statistiken von Wayne Fontes. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  20. Statistiken von Bobby Ross. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  21. Statistiken von Gary Moeller. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  22. Statistiken von Marty Mornhinweg. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  23. Statistiken von Steve Mariucci. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  24. Statistiken von Dick Jauron. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  25. Statistiken von Rod Marinelli. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  26. Statistiken von Jim Schwartz. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  27. Statistiken von Jim Caldwell. Abgerufen am 24. Oktober 2015.