Detroit Lions

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Detroit Lions
Gegründet 1929
Spielen in Detroit, Michigan
Liga

National Football League (1930–heute)

Aktuelle Uniformen
Teamfarben Blau, Silber, Schwarz, Weiß
Maskottchen Roary
Personal
Besitzer Martha Ford
General Manager Bob Quinn
Head Coach Jim Caldwell
Teamgeschichte
  • Portsmouth Spartans (1929–1933)
  • Detroit Lions (1934–heute)
Erfolge
NFL-Gewinner (4) * NFL Championships (4)
1935, 1952, 1953, 1957


Conference-Sieger (4)
  • NFL National: 1952
  • NFL Western: 1953, 1954, 1957
Division-Sieger (4)
  • NFL West: 1935
  • NFC Central: 1983, 1991, 1993
Play-off-Teilnahmen (18)
  • NFL: 1932, 1935, 1952, 1953, 1954, 1957, 1970, 1982, 1983, 1991, 1993, 1994, 1995, 1997, 1999, 2011, 2014, 2016
Stadien
Das Heimatstadion der Lions

Die Detroit Lions sind eine American-Football-Mannschaft der US-amerikanischen National Football League (NFL) aus Detroit, Michigan. Sie gehören gemeinsam mit den Chicago Bears, den Minnesota Vikings und den Green Bay Packers der Northern Division innerhalb der National Football Conference (NFC) an. Die Teamfarben sind Honolulu-Blau und Silber, den Helm ziert ein blauer Löwe auf silbernem Hintergrund.

Die Lions hatten ihre erfolgreichste Zeit in den 1950er Jahren, wo sie drei ihrer vier NFL Championships gewonnen haben. Seit dem Rücktritt von Runningback Barry Sanders 1999 mussten sie bis zum Jahr 2011 warten, um sich wieder für die Play-offs qualifizieren zu können. 2008 verloren die Lions dabei alle 16 Spiele der Regular Season und sind damit das erste Team der NFL, seit dem 1978 die Regular Season auf 16 Spiele erweitert wurde, diesen zweifelhaften Rekord gelang. Trotz dieses Negativerlebnisses bewiesen die Fans der Lions nach dem letzten Spiel Humor. Sie skandierten nach der 21:31-Niederlage gegen die Green Bay Packers: Yes we can. Allerdings sind sie nicht das erste Team, das alle Spiele verlor: Die Tampa Bay Buccaneers konnten 1976 ebenfalls kein Spiel gewinnen. Allerdings umfasste die Regular Season damals nur 14 Spiele, und es war die erste Saison der Buccaneers, die damals neu in die Liga kamen. Die Lions sind eines von vier Teams, die noch nie im Super Bowl gespielt haben. Da die Lions 1957 ihren letzten Titel gewinnen konnten, müssen sie nach den Arizona Cardinals derzeit die zweitlängste Durststrecke auf einen Titelgewinn erleben.

Seit 1945 spielen die Lions unenterbrochen zu Hause donnerstags am Thanksgiving-Tag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Anfangsjahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Detroit Lions wurden 1929 in Portsmouth als Portsmouth Spartans gegründet.[1] Nach erfolgreichen Spielen gegen örtliche halb- und vollprofessionelle Teams wurden sie in die NFL aufgenommen. Dort spielten sie mit Head Coach George Clark sowie College-Star Earl Clark auch gleich sehr erfolgreich. 1931 konnte man Vizemeister werden und 1932 lag man nach der Regular Season gemeinsam mit den Chicago Bears an der Tabellenspitze. Um die Frage des rechtmässigen Titelträgers zu klären, vereinbarte man ein zusätzliches Spiel. Dieses Spiel gilt heute als erstes inoffizielles Play-off Spiel der NFL-Geschichte. Die Spartans unterlagen dabei den Bears mit 0:9 Punkten.[2] Allerdings nagte auch die Weltwirtschaftskrise an den Spartans, weshalb sie wie viele andere Teams kurz vor dem aus standen. Um die Mannschaft zu retten, ersann Joe Carr, von 1921 bis 1939 Commissioner der NFL, den Plan, die Spartans nach Detroit zu verlegen. Mit George A. Richards, dem Direktor der Radiostation World Junior Records (WJR) fand man auch einen Käufer. So wurde die Mannschaft 1934 in Detroit Lions umbenannt, in Anlehnung an das Profi-Baseball-Team der Stadt, die Detroit Tigers.[2] Für die NFL entpuppte sich der Umzug im Nachhinein als sehr erfolgreich, da sie im fünften Anlauf endlich ein Team in der "Motor City" etablieren konnten.[2] Zudem haben die Detroit Lions 1935 erstmals den NFL-Titel gewonnen, im gleichen Jahr, als die Detroit Tigers zum erstenmal die World Series gewannen und kurz bevor die Detroit Red Wings den Stanley Cup zwei Jahre gewinnen konnten.

Saison 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund ihrer historisch schlechten Bilanz von 0-16 aus der vergangenen Saison, durften die Lions den ersten Spieler in der NFL Draft 2009 auswählen. Sie wählten Quarterback Matthew Stafford. Stafford konnte jedoch, auch aufgrund einer Verletzung, nicht überzeugen und so gelangen den Lions im Saisonverlauf nur zwei Siege. Die Runderneuerung der Lions war durch den neuen Head Coach Jim Schwartz trotzdem eingeleitet worden, und so gelang den Lions am 27. September 2009, mit einem 19:14 Sieg im Heimspiel gegen die Washington Redskins, der erste Sieg seit dem 23. Dezember 2007. Zuvor verloren die Lions saisonübergreifend 19 Spiele am Stück.

Saison 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den enttäuschenden Ergebnissen der vergangenen Spielzeiten gingen die Lions optimistischer in die Saison 2010. Mit dem zweiten Pick im NFL Draft wählten die Lions den Defensive Tackle Ndamukong Suh, der bereits in den ersten Spielen die Defense der Lions erheblich verstärkte. Trotzdem begann die Saison mit einer Ernüchterung, da sich Lions Starting-Quarterback Matthew Stafford bereits im ersten Saisonspiel an der Schulter verletzte und im weiteren Saisonverlauf nur drei Spiele absolvieren konnte. Aufgrund einer verbesserten Defense konnten die Lions die Saison mit einer Bilanz von 6-10 beenden.

Saison 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rückkehr in die Play-offs gelang den Lions in der Saison 2011. Quarterback Matthew Stafford konnte die komplette Saison verletzungsfrei spielen und erzielte 5.038 Passing-Yards. Somit war er erst der vierte Spieler in der Geschichte der NFL, der in einer Saison Pässe über 5.000 Yards warf. Unterstützt wurde er abermals von einer starken Defensive Line sowie von Pro Bowl Wide Receiver Calvin Johnson, der mit 1.681 Receiving-Yards die Saisonbestleistung aller Wide-Receiver aufstellte. Die Lions erreichten mit einer Bilanz von zehn Siegen und sechs Niederlagen zum ersten Mal seit zehn Jahren die Play-offs (NFL), unterlagen dort jedoch auswärts den New Orleans Saints in der ersten Runde mit 28:45.

Saison 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rookie Mikel Leshoure erzielte in seinem sechsten NFL-Spiel, beim 31:14 in Jacksonville, drei Touchdowns in einem Viertel. Nach Earl Clark ist er der zweite Spieler der Lions, dem dies gelang. Nach der Saison beendete Jason Hanson, nach 21 Jahren bei den Lions als Kicker tätig, seine Karriere. Bis zu seinem Rücktritt mit 42 Jahren war er der älteste aktive Spieler in der NFL. Mit 327 Spielen hält er den NFL Rekord für die meisten Spiele für einen Verein.

Saison 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lions starteten mit einem Sieg gegen die Minnesota Vikings in die Saison. Die erste Saisonhälfte bis zur Bye Week in der neunten Woche der Regular Season, konnten die Lions sehr erfolgreich mit einer Bilanz von fünf Siegen und drei Niederlagen abschließen. Am Ende der zehnten Woche nach einem Sieg gegen die Chicago Bears waren die Lions auf dem ersten Platz in ihrer Division. Nach einer Bilanz von 1-4 aus den fünf folgenden Spielen, fielen die Lions auf dritten Platz in der 15. Woche zurück. Weitere sechs Tage später verloren sie auch im Ford Field das Spiel gegen die New York Giants und konnten sich so erneut nicht für die Play-offs qualifizieren. Nach einer 14:13-Niederlage im letzten Saisonspiel gegen Minnesota Vikings wurde eine ausgeglichene Bilanz knapp verpasst und sie beendeten die Saison mit sieben Siegen und neun Niederlagen. Matthew Stafford erzielte in der Regular Season die drittmeisten (4.650) Yards im Passspiel. Nach der Saison wurde Jim Caldwell als neuer Head Coach verpflichtet.

Für Detroit wurden Ndamukong Suh (Defensive Tackle) und Calvin Johnson (Wide Receiver) in den Pro Bowl gewählt. Verletzungsbedingt konnte Calvin Johnson nicht antreten. Suh verlor im Team Sanders knapp mit 21:22.

Saison 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lions schafften in der NFL-Saison 2014 den Einzug in die Play-offs, nachdem sie den zweiten Platz in der NFC North, hinter den Green Bay Packers, belegten. Im Wild Card Game scheiterten sie dann aber direkt an den Dallas Cowboys und wurden 24:20 besiegt.

Insgesamt schafften es fünf Lions-Spieler in den Pro Bowl von 2014. Erstwahl waren Calvin Johnson (Wide Receiver), Ndamukong Suh (Defensive Tackle) und Glover Quin (Safety). Später rückten noch Golden Tate (Wide Receiver) und Matthew Stafford (Quarterback) nach.[3]

Nach der Saison wechselte Ndamukong Suh zu den Miami Dolphins, wo er einen Sechsjahresvertrag unterschrieb, der ihn bis dahin zum bestbezahltesten Defensespieler der Liga machte.[4] Zwei Tage zuvor verstarb der langjährige Owner der William Clay Ford im Alter von 88 Jahren, weshalb die Spieler in der darauffolgenden Saison Aufnäher mit seinen Initialen trugen.[5][6]

Saison 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zu ihrer Bye-week konnten die Lions aus acht Spielen nur eines gewinnen. Als Konsequenz daraus wurde der Offensive Coordinator und zwei weitere Trainer gefeuert. Zudem wurden der General Manager Martin Mayhew und der Präsident Tom Lewand entlassen. Dieser wurde später durch Rod Wood ersetzt. In der zweiten Saisonhälfte konnte die Mannschaft wieder einige Siege erringen, wodurch man die Saison mit einer 7-9 Bilanz auf dem dritten Platz der Division beendete. Nach mehr als 20 Jahren konnten die Lions am 15. November wieder in Green Bay, im Lambeau Field gewinnen. Das Rückspiel wurde jedoch verloren und ist als Miracle in Motown bekannt. Nach der Saison beendete Calvin Johnson, der bis dahin erfolgreichste Wide Receiver der Lions, nach neun Saisons seine Karriere.

Saison 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur 12. Woche wurde jedes Spiel der Lions mit einem Punkteunterschied von sieben oder weniger entschieden, was zuvor in der NFL noch nie vorgekommen ist.[7] Bis zur Woche 14 führten die Lions die Division mit einer Bilanz von 9-4 an. Die letzten drei Spiele wurden jedoch verloren, weshalb man die Saison auf dem zweiten Platz beendete. Durch die tie-breaker Regularien der NFL erhielten die Lions vor den Tampa Bay Buccaneers den letzten NFC Play-off-Platz. In der Wildcard-Round mussten die Lions gegen die Seahawks spielen. Dieses Spiel wurde jedoch deutlich mit 6:26 verloren. Durch diese Niederlage haben die Lions neun Play-off Spiele nacheinander verloren, was die längste Serie in der NFL darstellt.

Am Ende der Saison wurde nur der Kicker Matt Prater in den Pro Bowl gewählt, da er in einigen Spielen in letzter Sekunde das siegbringende Field Goal schoss.

Stadion und Zuschauer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Zuschauerschnitt
(Heimspiele)
Gesamtzuschauer
(Heimspiele)
Saison 2006[8] 60.889 487.116
Saison 2007[9] 61.304 490.436
Saison 2008[10] 54.497 435.979
Saison 2009[11] 49.395 395.162
Saison 2010[12] 56.285 450.286
Saison 2011[13] 63.742 509.940
Saison 2012[14] 63.769 510.158
Saison 2013[15] 63.796 510.369
Saison 2014[16] 63.024 504.198
Saison 2015[17] 61.347 490.782
Saison 2016[18] 60.792 486.342

Die Lions spielen seit der Saison 2002 im neu gebauten Ford Field. Im Normalfall fasst das Stadion 65.000 Zuschauer.[19] Für Fussballspiele kann es jedoch auf 70.000 und für Basketballspiele auf 80.000 Zuschauer erweitert werden. Am 5. Februar 2006 war das Stadion Austragungsort des Super Bowl XL, bei dem die Seattle Seahawks gegen die Pittsburgh Steelers spielten. Am 1. April 2007 war das Ford Field der Austragungsort von WrestleMania 23, bei dem knapp 80.000 Zuschauer anwesend waren. Den Namen des Stadions sicherte sich Ford für 20 Jahre für einen Preis von 40 Millionen US-Dollar.

Die Zuschauerauslastung liegt bei Heimspielen zwischen 90 und 98 Prozent und damit im Mittelfeld der NFL.[8][9][10][12][13][14][15][16][17][18] Die geringste Auslastung war in der Saison 2009, wo lediglich 76,6 Prozent der Tickets verkauft wurden, der drittniedrigsten Wert der NFL.[11]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kader der Detroit Lions

Quarterbacks

Runningbacks

Wide Receiver

Tight Ends

Offensive Linemen

Defensive Linemen

Linebacker

Defensive Backs

Special Team

Reserve/Verletzt

Practice Squad

Rookies in kursiver Schrift
Roster Stand: 11. Sept. 2016
Depth ChartTransaktionen

53 Aktive, 8 Inaktive, 10 Practice Squad

Lions in der Pro Football Hall of Fame[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trikotnummer Name Position Für die Lions Aktiv Jahr der Aufnahme
7 Earl „Dutch“ Clark QB 1931–1932,
1934–1938
1963
35 Bill Dudley HB 1947–1949 1966
22 Bobby Layne QB 1950–1958 1967
50 Alex Wojciechowicz C, LB 1938–1946 1968
14 Jack Christiansen DB 1951–1958 1970
39 Hugh McElhenny HB 1964 1970
30 Ollie Matson RB 1963 1972
56 Joe Schmidt LB 1953–1965 1973
81 Dick Lane CB 1960–1965 1974
28 Yale Lary S, P 1952–1953,
1956–1964
1979
72 Frank Gatski C 1957 1985
37 Doak Walker HB 1950–1955 1986
35 John Henry Johnson FB 1957–1959 1987
20 Lem Barney CB 1967–1977 1992
76 Lou Creekmur T, G 1950–1959 1996
20 Barry Sanders RB 1989–1998 2004
88 Charlie Sanders TE 1968–1977 2007
44 Dick LeBeau CB 1959–1972 2010
77 Curley Culp DT 1980–1981 2013
63 Dick Stanfel G 1952–1955 2016

Nicht mehr vergebene Trikotnummern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Retired Numbers der Detroit Lions
Nr. Spieler Position Zeitraum
7 Earl „Dutch“ Clark QB 1934–1938
201 Barry Sanders RB 1989–1998
22 Bobby Layne QB, K 1950–1958
37 Doak Walker HB, K, P 1950–1955
562 Joe Schmidt LB 1953–1965
853 Chuck Hughes WR 1970–1971
1 Die Trikotnummer 20 wurde speziell für Sanders gesperrt, obwohl die Nummer auch von RB Billy Sims und CB Lem Barney getragen wurde, welche auf ihren Positionen Top-Spieler bei den Lions waren.
2 Mit der Zustimmung von Schmidt wurde die Trikotnummer 56 wieder durch den Linebacker Pat Swilling, der von den Saints kam, aktiviert. Danach hat jedoch kein Spieler die Nummer wieder getragen.
3 Nummer wurde postum zurückgezogen, nachdem Hughes während eines Spieles am 24. Oktober 1971 an einem Herzinfarkt verstarb. Allerdings trug WR Kevin Johnson mit der Zustimmung der Familie Hughes die Nr. 85 während seiner Spielzeit in Detroit.
4 Die Lions zogen die Nummer 93 während der Saison 2009 zurück, nachdem Corey Smith verschwunden und später Tod aufgefunden wurde.[20] Die restliche Saison trugen die Lions auch einen Sticker mit der Nummer 93 auf ihren Helmen. Zur Saison 2010 wurde die Nummer an Kyle Vanden Bosch vergeben.

Trainer (Head Coaches)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit George "Potsy" Clark gewannen die Lions 1935 die NFL Meisterschaft.
Jim Caldwell ist seit 2014 Head Coach der Lions.
# Reihenfolge der Trainer
Spiele Spiele als Trainer
S Siege
N Niederlagen
UE Unentschieden
Gewonnen% Siegquote
* Ausschließlich bei den Spartans/Lions als Head Coach aktiv
# Name Zeitraum Regular Season Play-offs Erfolge/Auszeichnungen Referenz
Spiele S N UE Gewonnen% Spiele S N
Portsmouth Spartans
1 Hal Griffin* 1930 14 5 6 3 .455 [21]
2 Potsy Clark 1931–1933 37 23 10 4 .697 [22]
Detroit Lions
Potsy Clark 1934–1936 37 25 10 2 .714 1 1 0 NFL Championship (1935) [22]
3 Dutch Clark 1937–1938 22 14 8 0 .636 [23]
4 Gus Henderson* 1939 11 6 5 0 .545 [24]
Potsy Clark1 1940 11 5 5 1 .500 [22]
5 Bill Edwards* 1941–1942 14 4 9 1 .308 [25]
6 John Karcis* 1942 8 0 8 0 .000 [26]
7 Gus Dorais* 1943–1947 53 20 31 2 .392 [27]
8 Bo McMillin 1948–1950 36 12 24 0 .333 [28]
9 Buddy Parker 1951–1956 72 47 23 2 .671 4 3 1 UPI NFL Trainer des Jahres (1956)
NFL Championships (1952, 1953)
[29]
10 George Wilson 1957–1964 104 53 45 6 .541 2 2 0 AP NFL Trainer des Jahres (1957)
NFL Championship (1957)
[30]
11 Harry Gilmer* 1965–1966 28 10 16 2 .385 [31]
12 Joe Schmidt 1967–1972 84 43 34 7 .558 1 0 1 [32]
13 Don McCafferty 1973 14 6 7 1 .462 [33]
14 Rick Forzano* 1974–1976 32 15 17 0 .469 [34]
15 Tommy Hudspeth* 1976–1977 24 11 13 0 .458 [35]
16 Monte Clark 1978–1984 105 43 61 1 .413 2 0 2 [36]
17 Darryl Rogers* 1985–1988 58 18 40 0 .310 [37]
18 Wayne Fontes* 1988–1996 133 66 67 0 .496 5 1 4 AP NFL Trainer des Jahres (1991)
Pro Football Weekly NFL Trainer des Jahres (1991)
UPI NFC Trainer des Jahres (1991)
[38]
19 Bobby Ross 1997–2000 57 27 30 0 .474 2 0 2 [39]
20 Gary Moeller* 2000 7 4 3 0 .571 [40]
21 Marty Mornhinweg* 2001–2002 32 5 27 0 .156 [41]
22 Steve Mariucci 2003–2005 43 15 28 0 .349 [42]
23 Dick Jauron 2005 5 1 4 0 .200 [43]
24 Rod Marinelli* 2006–2008 48 10 38 0 .208 [44]
25 Jim Schwartz* 2009–2013 80 29 51 0 .363 1 0 1 [45]
26 Jim Caldwell 2014–heute 48 27 21 0 .563 2 0 2 [46]
1 Potsy Clark erreichte für die Mannschaft eine Gesamtbilanz von 53 Siegen, 25 Niederlagen und sieben Unentschieden.

Cheerleader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Saison 2016 haben die Lions wieder nach mehr als 40 Jahren Cheerleader, die während des Spieles Tanzchoreographien zeigen und das Publikum anfeuern.[47]

Bilanzen und Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detroit Lions/Zahlen und Rekorde stellt wichtige Rekorde bei den Lions, die direkten Vergleiche mit den anderen American-Football-Teams, die Saisonbilanzen seit 1930 und die Erstrunden Draft-Picks seit 1936 dar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Detroit Lions – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Huddle Footballmagazin. April 2017, ISSN 0340-3718, S. 29.
  2. a b c Stefan Feldmann: Relocation-History der NFL: Detroit Lions. bigplay.ch, 3. Februar 2014, abgerufen am 14. Juli 2017.
  3. Pro-Bowl-Auswahl der Lions der Saison 2014
  4. Josh Alper: Dolphins make it official with Ndamukong Suh. nbcsports.com, 11. März 2015, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  5. Kevin Patra: Detroit Lions owner William Clay Ford Sr. passes away. nfl.com, 9. März 2014, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  6. Michael Rothstein: Lions to wear Ford Sr. jersey patch. In: ESPN. 21. Juli 2014, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  7. Trail in fourth quarter? Nothing new for Lions. In: ESPN. 24. November 2016, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  8. a b NFL Attendance – 2006. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  9. a b NFL Attendance – 2007. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  10. a b NFL Attendance – 2008. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  11. a b NFL Attendance – 2009. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  12. a b NFL Attendance – 2010. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  13. a b NFL Attendance – 2011. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  14. a b NFL Attendance – 2012. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  15. a b NFL Attendance – 2013. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  16. a b NFL Attendance – 2014. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  17. a b NFL Attendance – 2015. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  18. a b NFL Attendance – 2016. In: espn.go.com. ESPN, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  19. Ford Field - World of Stadiums. worldofstadiums.com, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).
  20. Lions to retire Smith's No. 93 in '09. espn.com. 7. März 2016. Abgerufen am 21. März 2009.
  21. Statistiken von Hal Griffin. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  22. a b c Statistiken von Potsy Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  23. Statistiken von Dutch Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  24. Statistiken von Al Davis. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  25. Statistiken von Bill Edwards. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  26. Statistiken von John Karcis. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  27. Statistiken von Gus Dorais. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  28. Statistiken von Bo McMillin. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  29. Statistiken von Buddy Parker. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  30. Statistiken von George Wilson. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  31. Statistiken von Harry Gilmer. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  32. Statistiken von Joe Schmidt. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  33. Statistiken von Don McCafferty. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  34. Statistiken von Rick Forzano. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  35. Statistiken von Tommy Hudspeth. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  36. Statistiken von Monte Clark. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  37. Statistiken von Darryl Rogers. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  38. Statistiken von Wayne Fontes. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  39. Statistiken von Bobby Ross. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  40. Statistiken von Gary Moeller. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  41. Statistiken von Marty Mornhinweg. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  42. Statistiken von Steve Mariucci. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  43. Statistiken von Dick Jauron. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  44. Statistiken von Rod Marinelli. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  45. Statistiken von Jim Schwartz. Abgerufen am 24. Oktober 2015.
  46. Statistiken von Jim Caldwell. Abgerufen am 28. März 2017.
  47. Detroit Lions to add cheerleaders. detroitlions.com, 13. Juni 2016, abgerufen am 14. Juli 2017 (englisch).