Deukalion (Sohn des Minos)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Deukalion (griechisch Δευκαλίων) war laut griechischer Mythologie der Sohn des Minos und Vater des Idomeneus.[1] Seine Mutter war Pasiphae,[2] nach Überlieferung des Asklepiades von Samos war Krete seine Mutter,[3] nach der Bibliotheke des Apollodor war Krete jedoch seine Tochter.[4] Als unehelicher Sohn wird des Weiteren Molos genannt,[5], der aber auch als sein Bruder überliefert wird.[6] Er wurde nach seinem Bruder Katreus König von Kreta.

Deukalion, der auch Teilnehmer der kalydonischen Eberjagd war,[7] verheiratete seine Schwester Phaidra mit Theseus, um ein Bündnis mit Athen einzugehen.[8] Nach einem Fragment des Atthidographen Kleidemos wurde er von Theseus, der laut Pausanias zu Deukalion sich flüchten wollte, aber nach Skyros abgetrieben wurde,[9] erschlagen.[10] Nach seinem Tod bestieg sein Sohn Idomeneus den Thron.

Odysseus erzählt bei seiner Rückkehr nach Ithaka, als er sich noch als Bettler ausgibt, gegenüber Penelope, dass er ein Sohn des Deukalion und Bruder des Idomeneus sei.[11]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Homer, Ilias 13, 451; Homer, Odyssee 19, 180; Pherekydes in einem Scholion zu Apollonios von Rhodos 3, 1082; Bibliotheke des Apollodor 3, 1, 1.
  2. Bibliotheke des Apollodor 3, 1, 2; Hyginus, Fabulae 14; Diodor 4, 60
  3. Asklepiades in der Bibliotheke des Apollodor 3, 1, 2.
  4. Bibliotheke des Apollodor 3, 3, 1.
  5. Bibliotheke des Apollodor 3, 3, 1; Servius, Aeneis 3, 121.
  6. Diodor 5, 79.
  7. Hyginus, Fabulae 173.
  8. Diodor 4, 62.
  9. Pausanias 1, 17, 5.
  10. Kleidemos bei Plutarch, Theseus 19.
  11. Homer Odyssee 19, 178-181

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]