Deutsch-Baltische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Deutsch-Baltische Gesellschaft e.V. mit Sitz in Darmstadt (1950 bis 2006: Deutsch-Baltische Landsmannschaft im Bundesgebiet) ist eine Vereinigung von Deutsch-Balten.[1]

Gegründet 1950 zur Sammlung der nach dem Zweiten Weltkrieg nach Deutschland umgesiedelten Landsleute, widmete sich die Bundeslandsmannschaft mit ihren Länderlandsmannschaften und Ortsgruppen insbesondere sozialen Aufgaben. Dabei führte sie zum Teil die Aufgaben des Hilfskomitees der evangelisch-lutherischen Deutsch-Balten im Hilfswerk der Evangelischen Kirche in Deutschland fort. Zu den Aufgaben gehörten ein Reise- und Besuchsdienst für oft verstreut lebende Landsleute, Hilfslieferungen, Altenbetreuung, Erholungsreisen für Kinder und seelsorgerische Betreuung.

Heute stehen Kontakte zu den baltischen Staaten Estland und Lettland, kulturelle, wissenschaftliche und familiengeschichtliche Begegnungen im Vordergrund der Arbeit. In der Deutsch-Baltischen Gesellschaft sind viele Organisationen der Deutsch-Balten im Gesamtvorstand vertreten.

Bundesvorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Körperschaftliche Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronologie. Abgerufen am 8. Februar 2019.
  2. Deutsch Baltische Gesellschaft e.V.: Die Deutsch-Baltische Gesellschaft - Wir über uns. Abgerufen am 31. Januar 2017.