Deutsch-Britischer Yacht Club

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
DBYC
Der Club-Stander des DBYC
Name Deutsch-Britischer Yacht Club
Vereinsfarben Weiß, Rot, Blau
Gegründet 1947, 1991
Gründungsort Berlin-Kladow
Vereinssitz Berlin-Kladow
Mitglieder ca. 100
Vorsitzender Clifford Phillips
Homepage dbyc.eu

Der Deutsch-Britische Yacht Club (DBYC) ist ein Berliner Segelclub an der Havel, der ursprünglich unter anderem Namen 1947 von Angehörigen der britischen Streitkräfte gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wechselvolle Geschichte des Deutsch-Britischen Yacht Clubs (DBYC) ist eng mit der Geschichte (West-) Berlins verbunden und beginnt bereits im Jahr 1947 mit der Gründung des United Forces Sailing Club in Berlin und des United Services Yacht Club. Während der Blockade Berlins und der Luftbrücke der Alliierten wurde West-Berlin vom Clubgelände aus durch die Royal Air Force mit Treibstoff versorgt. Vor dem Clubgelände landeten Wasserflugzeuge der Britischen Schutzmacht zur Versorgung Berlins. 1952 wurde der British Berlin Yacht Club (BBYC) gegründet. Im Jahr 1970 wurden die ersten deutschen Mitglieder aufgenommen. Nach 1989 wurde klar, dass die Alliierten früher oder später Berlin verlassen würden. So wurde 1991 noch innerhalb des BBYC in der Absicht, die Tradition des BBYC im Hinblick auf Völkerverständigung und Bi-Nationalität im besten Sinne fortzuführen, der Deutsch-Britische Yacht Club gegründet.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Anfang an wurde vom DBYC zusammen mit dem American International Yacht Club Berlin (AIYCB) und dem Club Nautique Français de Tegel (CNFT) alljährlich die Tripartite Regatta ausgetragen, in der das besondere Verhältnis zu den drei westalliierten Schutzmächte gepflegt wird.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]