Deutsch-Israelische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keine externen Belege gemäß WP:BLG angegeben. --Liberaler Humanist 15:33, 11. Jan. 2014 (CET)


Deutsch-Israelische Gesellschaft
Logo
Sitz Berlin, Deutschland
Personen Hellmut Königshaus, Präsident
Schwerpunkt Förderung der Beziehungen zwischen den Menschen in Israel und Deutschland
Mitglieder etwa 5.400 (November 2015)
Website www.digev.de

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) ist eine Organisation in Deutschland, in der sich gemäß ihren Leitsätzen „Freunde Israels in überparteilicher Zusammenarbeit zusammenfinden, um in Solidarität mit dem Staat Israel und seiner Bevölkerung zu wirken.“[1]

Die Gesellschaft ist aus den Deutsch-israelischen Studiengruppen (DIS) hervorgegangen, die seit 1957 an der Freien Universität und der Kirchlichen Hochschule in West-Berlin sowie an acht Universitäten der Bundesrepublik Deutschland existierten. Die DIS an der Kirchlichen Hochschule war stark von seinem Rektor, dem Theologieprofessor Rolf Rendtorff geprägt. Im Sommer 1963 begann er zusammen mit Gleichgesinnten verschiedene Bonner Bundestagsabgeordnete von der Notwendigkeit einer Aufnahme von diplomatischen Beziehungen zum Staat Israel zu überzeugen.[2] Aus diesen Politikerbegegnungen entstand schließlich die Idee zur Gründung einer ‚Deutsch-Israelischen Gesellschaft‘ (DIG). Am 21. März 1966 erfolgte in Bonn die offizielle Gründung, etwa ein Jahr nach Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel.

Durch Aufrufe zu humanitärer Hilfe während des Sechstagekrieges wurde die DIG bundesweit bekannt. Zwischen 1967 und 1973 wurde durch Gründung von Arbeitsgemeinschaften die auf zentrale Aufgaben ausgerichtete Arbeit durch regionale Aktivitäten ergänzt.

Im Jahr 1990 beschlossen die Mitglieder der in diesem Jahr gegründeten Gesellschaft DDR-Israel mit Wirkung zum 31. Januar 1991 den Beitritt zum Verein.

Mit etwa 4.600 Mitgliedern (2013) und 52 regionalen Arbeitsgemeinschaften ist die DIG deutschlandweit vertreten. Diese organisieren in Eigenverantwortung Veranstaltungen wie Vorträge, Seminarveranstaltungen, Ausstellungen, Konzerte, Studienreisen und spezielle Jugendveranstaltungen.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Aufgabe der Gesellschaft ist es, die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel in allen Fragen des öffentlichen und kulturellen Lebens zu vertiefen. Die Gesellschaft dient der Förderung internationaler Verbundenheit, der Toleranz und der Verständigung der Völker, insbesondere im Nahen Osten.“

– Satzung, §2

Präsidium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsident ist seit 2015 Hellmut Königshaus, Gründungspräsident war Gerhard Jahn.

Als Vizepräsidenten amtieren seit 2015: Gitta Connemann (CDU), Sven-Christian Kindler (Bündnis90/Die Grünen), Staatssekretär Christian Lange (SPD), Claudia Korenke (Frankfurt am Main), Jürgen Menzel-Machemehl (Kassel) und Maya Zehden (Berlin).

Schatzmeister ist seit 2015 Hermann Kuhn (Bündnis90/Die Grünen).

Als weitere Mitglieder im Präsidium amtieren seit 2015: Martin Borowsky (Erfurt), Yoram-Illy Ehrlich, Christian Hill (Wiesbaden), Barbara Hoffs (Baden Baden), Daniel Killy (Hamburg) und Tibor Luckenbach.

Preise und Auszeichnungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Cramer Medaille[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nach dem jüdischen Publizisten Ernst Cramer benannte Medaille würdigt seit 2013 Persönlichkeiten in Israel und Deutschland, die sich in besonderer Weise um die bilateralen Beziehungen beider Länder verdient gemacht haben. Erster Preisträger ist der israelische Staatspräsident und Friedensnobelpreisträger Shimon Peres.[3]

Friedenspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 verleiht die Gesellschaft den mit 5.000 Euro dotierten Friedenspreis der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Die bisherigen Preisträger

  • 2010 Die jüdische Amakim Tavor-Schule im Kibbuz Mizra und die arabische Iksal-Schule
  • 2005 Die Hand-in-Hand-Schule Jerusalem
  • 2003 Die Friedensschule von Neve Shalom / Wahat al Salam
  • 2001 „Arab Jewish Cultural Center Beit Hagefen“ in Haifa für das Projekt „Young Leadership“

Ehrennadel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verdiente Mitglieder und Persönlichkeiten für die Arbeit des Vereins erhalten auf Vorschlag die Ehrennadel der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Zu den Ausgezeichneten gehört unter anderem Marianne Karmon, ehemalige Vorsitzende der Israelisch-Deutschen Gesellschaft in Jerusalem und der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste in Israel.

Junges Forum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Junge Forum DIG ist die Plattform für Mitglieder von 14 bis 35 Jahren. Neben bundesweiten Aktivitäten ist das Forum regional aktiv.

Bundesweite Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In bundesweiten Aktivitäten fördert das Junge Forum den Austausch zwischen jungen Menschen in Israel und Deutschland. Dabei sollen insbesondere diejenigen einbezogen werden, die selbst im jeweils anderen Land gelebt haben und ihre Erfahrungen in die deutsch-israelische Beziehungen einbringen wollen.

Bundesvorsitzende

  • seit November 2015: Tibor Luckenbach
  • 2009–2015: Lukas Welz
  • 2005–2009: Stefan Hensel

deutsch-israelisches Sommerlager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das jährliche Sommerlager findet im Rahmen des Sommerlagerprogramms der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste statt. Für mehrere Wochen arbeiten junge Israelis und Deutsche zusammen, lernen und erleben Geschichte zu einem jährlich wechselnden Thema:

  • 2014: ...wegen dieses Krieges. 100 Jahre Erster Weltkrieg
  • 2013: Fragmente – jüdisch-russische Identitäten in Deutschland und Israel
  • 2012: Kreuz und Queer – Religion und Sexualität in Deutschland und Israel

Israelpedia – Jahresseminar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israelpedia ist das Jahresseminar des Jungen Forums und gewährt jährlich jungen Menschen einen tieferen Einblick in ein Thema, das mit Israel, den deutsch-israelischen Beziehungen oder dem Nahen und Mittleren Osten in Verbindung steht. Neben politischen, historischen und gesellschaftlichen Workshops werden Exkursionen, kulturelle Veranstaltungen und Vernetzungstreffen organisiert.

  • 2015: Zionismus heute: Perspektiven aus Religion, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik
  • 2015: 1965 revisited - Eine kritische Würdigung der deutsch-israelischen Beziehungen im 50. Jahr nach ihrer offiziellen Aufnahme (Köln)
  • 2014: "Alte Wunde" Israel - Zur Gegenwart von Antisemitismus und Antizionismus (Hamburg)
  • 2012: Umbrüche im Nahen Osten – Perspektiven für Israel (in Berlin)

Deutsch-Israelische Zukunftswerkstatt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsch-Israelische Zukunftswerkstatt gibt jungen Menschen, die Israel bzw. Deutschland intensiver kennen gelernt haben die Möglichkeit, Projekte zu entwickeln und sich für die deutsch-israelischen Beziehungen zu engagieren. So sollen neue Wege für Gegenwart und Zukunft ausprobiert und beschritten werden. Die letzte Zukunftswerkstatt fand vor drei Jahren in Berlin statt.

  • 2015: Kollektive und globale Transformationen - 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen
  • 2014: Grüne Agenda in Deutschland und Israel – Umweltpolitik, Erneuerbare Energien und Klimaschutz
  • 2009: 1. Deutsch-Israelische Zukunftswerkstatt in Berlin

Regionalgruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Junge Forum ist vor Ort in Regionalgruppen und Hochschulgruppen aktiv, die mit eigenen Veranstaltungen und Aktivitäten präsent sind. Regional- und Hochschulgruppen bestehen derzeit in Augsburg, Bamberg, Berlin, Erlangen, Frankfurt am Main, Freiburg, Hamburg, Hannover, Leipzig, Nürnberg und Stuttgart (Stand: August 2015).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.deutsch-israelische-gesellschaft.de Leitsätze
  2. So Gronauer, Gerhard: Der Staat Israel im westdeutschen Protestantismus. Wahrnehmungen in Kirche und Publizistik von 1948 bis 1972 (AKIZ.B57). Göttingen 2013. S. 181-183.
  3. Cramer-Medaille für Peres