Deutsch-Polnische Gesellschaft Bundesverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deutsch-Polnische Gesellschaft Bundesverband (polnisch Federalny Związek Towarzystw Niemiecko-Polskich) ist ein eingetragener Verein und Zusammenschluss verschiedener regionaler Gesellschaften, die sich der Versöhnung und Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Polen zum Ziel gesetzt haben. Der Verein ging 1996 aus dem Bundesverband deutsch-polnischer Gesellschaften hervor, der wiederum 1987 aus regionalen Gesellschaften hervorgegangen war. Die Gesellschaft setzte sich unter anderem für die Integration Polens in die Europäische Union ein.

Zum Vorstandsvorsitzenden des Vereins wurde im November 2010 der Bundestagsabgeordnete Dietmar Nietan als Nachfolger von Angelica Schwall-Düren gewählt, die das Amt seit 2000 innehatte. Kuratoriumsvorsitzende ist Rita Süssmuth. Sitz des Vereins ist Berlin.

Der Verein gibt vierteljährlich in Zusammenarbeit mit seinen polnischen Partnern die zweisprachige Zeitschrift „Dialog“ heraus. Derzeitiger Chefredakteur ist Basil Kerski.

DIALOG-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verleihung des DIALOG-Preises an das Institut für angewandte Geschichte, Frankfurt 2011. Im Bild die Preisträger Magdalena Abraham-Diefenbach und Stephan Felsberg.

Seit 2005 verleiht der Bundesverband alljährlich den undotierten DIALOG-Preis, der aus einem Kunstobjekt und einer Urkunde besteht, an Personen und Institutionen, die sich „in vorbildlicher Art und Weise für den Dialog der Völker und Kulturen in Europa sowie die Vertiefung der deutsch-polnischen Beziehungen engagieren“.

Bisherige Preisträger waren[1]:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite des DPG-Bundesverbands: Preisträger des DIALOG-Preises