Dänisch-deutsche Beziehungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Deutsch-dänische Beziehungen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsch-dänische Beziehungen
Lage von Dänemark und Deutschland
DanemarkDänemark DeutschlandDeutschland
Dänemark Deutschland

Die deutsch-dänischen Beziehungen sind heute vor allem durch eine enge wirtschaftliche Zusammenarbeit geprägt. Die beiden Nachbarländer sind Mitglied in der Europäischen Union und in der NATO. Sie haben eine 67 Kilometer lange gemeinsame Landgrenze.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herzogtümer vor dem Deutsch-Dänischen Krieg

Vor 1864 regierte der dänische König in seiner Eigenschaft als Herzog die Herzogtümer Schleswig (als dänisches Lehen) sowie Holstein und Lauenburg (als deutsche Lehen bzw. ab 1815 als Mitgliedsstaaten des Deutschen Bundes). Holstein war rein (nieder-)deutsch-sprachig, während in Schleswig sowohl Deutsch, Dänisch als auch Nordfriesisch verbreitet waren, wobei das Dänische und Friesische als Umgangssprachen bis zu den Sprachwechseln der Neuzeit noch weiter im Süden Schleswigs verbreitet waren[1][2]. Im Schleswig-Holsteinischen Krieg (1848–1851) kämpften Dänen und Deutsche um die Herrschaft über Schleswig und Holstein. Dänemark konnte den Sieg gegen die von Preußen und dem Deutschen Bund unterstützten Truppen erringen, so dass Schleswig und Holstein unter dänischer Hoheit blieben.

Im Deutsch-Dänischen Krieg (1864) besiegten österreichische und preußische Truppen in Schleswig und im übrigen Jütland die dänischen Truppen. Bereits zuvor hatten Truppen des Deutschen Bundes in einer Bundesexekution kampflos das bundesangehörige Holstein besetzt. Im Vertrag von Wien von 1864 wurde den dänischen Schleswigern die Möglichkeit einer dänischen Option ermöglicht, etwa 25.000 Optanten machten davon Gebrauch. Im Vertrag von Gastein vom 14. August 1865 erhielt Preußen das Herzogtum Sachsen-Lauenburg und das Herzogtum Schleswig, während Holstein bis zum preußischen Einmarsch 1866 an Österreich fiel. Der Vertrag von Prag von 1866 nannte in Artikel 5 ein nationales Referendum in Schleswig, das jedoch erst auf Druck der Alliierten 1920 durchgeführt wurde. Um die Situation der vor 1898 von dänischen Optanten in Schleswig geborenen Kinder, die formell staatslos waren, zu lösen, gingen Deutschland und Dänemark 1907 den Optantenvertrag ein. Dänemark verzichtete im Gegenzug auf die Forderung nach einer Volksabstimmung und erkannte die Grenze an.

Im Ersten Weltkrieg blieb Dänemark neutral. 1920 fiel nach einer Volksabstimmung Nordschleswig an Dänemark. Der mittlere und südliche Teil – Südschleswig – blieb bei Deutschland. Die so gezogene Grenze bildet noch heute den Grenzverlauf.

Unter Missachtung seiner Neutralität und ohne Kriegserklärung wurde Dänemark im Rahmen der Operation Weserübung ab dem 9. April 1940 von der Wehrmacht des Deutschen Reiches besetzt. Das Land litt bis Ende des Zweiten Weltkriegs unter der deutschen Besatzung. Wie schon zuvor die deutsche Minderheit in der Zeit von 1920 bis 1945[3] forderte unmittelbar nach dem Krieg die dänische Minderheit eine Neuziehung der Grenze. Die britische Regierung eröffnete der dänischen in der Septembernote vom 9. September 1946 die Möglichkeit einer Grenzverschiebung, was die dänische Seite jedoch in der Oktobernote vom 19. Oktober 1946 ablehnte.[4] Bereits am 9. Mai 1945 hatte sich der dänische Ministerpräsident Buhl gegen eine Grenzänderung ausgesprochen.[5]

Gebietsveränderungen infolge des Deutsch-Dänischer Kriegs 1864 - ohne Einbeziehung der Königlichen Enklaven

Nach einem positiven Referendum vom 2. Oktober 1972 wurde Dänemark am 1. Januar 1973 Mitglied der Europäischen Gemeinschaft, der auch Deutschland als Gründungsmitglied angehört.

Dänemark ist Gründungsmitglied der NATO. Seit dem Beitritt der BRD am 6. Mai 1955 gehören beide Länder damit demselben Militärbündnis an.

Heute sind die bilateralen Beziehungen der Nachbarstaaten eng und intensiv.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

17,6 Prozent der dänischen Exporte gehen nach Deutschland und sogar 21,1 Prozent der dänischen Importe stammen aus Deutschland. Damit ist Deutschland für Dänemark der mit Abstand wichtigste Handelspartner.[6] Bei der deutlich größeren deutschen Volkswirtschaft liegt Dänemark auf Platz 20 der Importe und auf Platz 17 bei den Exporten. Dänemark exportiert insbesondere Industrieprodukte, Maschinen und Instrumente sowie landwirtschaftliche Produkte nach Deutschland. In die Gegenrichtung werden Maschinen und Fahrzeuge, Halbfertig- und Fertigwaren, Chemikalien und landwirtschaftliche Produkte exportiert.

Dänemark hat im Jahr 2000 in einer Volksabstimmung die Einführung des Euro abgelehnt.[7] Die Dänische Krone unterliegt allerdings dem Wechselkursmechanismus II.[8] Die Schwankung zum Euro darf höchstens ± 2,25 % um den festgelegten Leitkurs von 1 Euro = 7,46038 DKK betragen.[9] Die Wechselkursunsicherheit zwischen beiden Staaten ist daher gering.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fähre in Puttgarden (2005); oben: Zufahrt für Pkw, unten: Zufahrt für Züge und Lkw

Das Straßennetz beider Länder verbindet auf der Jütlandlinie die Europastraße 45, die auf deutscher Seite durch die A7 gebildet wird. Über die Vogelfluglinie werden seit 1963 durch eine Fähre die dänische Insel Lolland mit dem Fährhafen Rødbyhavn und die deutsche Insel Fehmarn für Autos und Züge verbunden. Über diese Strecke sowie über die Landverbindung betreibt die Deutsche Bahn ICE-Verbindungen bis nach Kopenhagen.[10] Weitere Fährverbindungen für Kraftfahrzeuge bestehen zwischen Rostock und Gedser sowie von Travemünde über die schwedischen Häfen in Trelleborg oder Malmö. Das größte bilaterale Projekt ist zurzeit (2011) die feste Fehmarnbelt-Querung, eine Brücke für Züge und Kraftfahrzeuge auf der Vogelfluglinie.

Sieben dänische Flughäfen haben Verbindungen nach Deutschland.[11] Allein der Flughafen Kopenhagen-Kastrup wird von 17 deutschen Flughäfen aus angeflogen.[12]

Grenzkontrollen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Beitritt Dänemarks zum Schengener Abkommen fielen die Grenzkontrollen zum 1. Dezember 2000 weg.[13] Für Irritationen im deutsch-dänischen Verhältnis sorgte 2011 die (bald wieder aufgehobene) Wiedereinführung permanenter Kontrollen an den dänischen Grenzen.[14][15]

Minderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Volksabstimmung 1920 gibt es nationale Minderheiten beiderseits der neuen Grenze; auf der deutschen Seite die dänische, auf der dänischen Seite die deutsche Minderheit. Beide unterhalten eine größere Anzahl von Kindergärten, Schulen und Vereine zur Pflege der eigenen Kultur. Das Minderheitenproblem beiderseits der Grenze wurde in den Bonn-Kopenhagener Erklärungen 1955 gelöst. Das Modell wurde oft als Vorbild für die friedliche Lösung von Minderheitenproblemen hervorgehoben.

Die dänische Minderheit in Deutschland umfasst etwa 50.000 Angehörige, die im südlichen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswigs (Südschleswig) im Norden des Bundeslandes Schleswig-Holsteins leben.[16][17] Der Südschleswigsche Wählerverband ist als ihre politische Vertretung von der Fünf-Prozent-Hürde bei Landtags- und Bundestagswahlen befreit, muss aber dennoch so viele Stimmen erringen, wie bei der Sitzverteilung für die Zuteilung des letzten Mandates notwendig sind.

Die deutsche Minderheit in Dänemark umfasst etwa 18.000 Angehörige im nördlichen Teil des ehemaligen Herzogtums Schleswig (Nordschleswig) in der Region Syddanmark und ist ebenfalls mit weitreichenden Rechten ausgestattet.[18]

Migration[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zahl der deutschen Auswanderer nach Dänemark ging im Zuge der Wirtschaftskrise von 2.208[19] im Jahr 2008 über 1.667[20] im Jahr 2009 auf 1.265[21] im Jahr 2010 zurück.

Arbeit und Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit können Deutsche in Dänemark sechs Monate ohne Aufenthaltsgenehmigung arbeiten. Für einen längeren Aufenthalt ist eine Aufenthaltsbescheinigung erforderlich, die EU-Bürgern bei Vorliegen einer Erwerbstätigkeit in der Regel problemlos ausgestellt wird. Eine zeitlich unbegrenzte Aufenthaltserlaubnis kann nach fünfjährigem ununterbrochenem legalen Aufenthalt in Dänemark auf Antrag erworben werden.[22]

Diplomatische Vertretungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dänisch-deutsche Beziehungen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl N. Bock: Mittelniederdeutsch und heutiges Plattdeutsch im ehemaligen Dänischen Herzogtum Schleswig. Studien zur Beleuchtung des Sprachwechsels in Angeln und Mittelschleswig. In: Det Kgl. Danske Videnskabernes Selskab (Hrsg.): Historisk-Filologiske Meddelelser. Kopenhagen 1948.
  2. Manfred Hinrichsen: Die Entwicklung der Sprachverhältnisse im Landesteil Schleswig. Wachholtz, Neumünster 1984, ISBN 3-529-04356-7.
  3. Schleswigsche Partei: Geschichte der Schleswigschen Partei
  4. Grænseforeningen: Oktobernote
  5. Daniel-Erasmus Khan: Die deutschen Staatsgrenzen. Tübingen 2004, S. 397.
  6. Dänemark im CIA Factbook
  7. Dänemark setzt zweites Referendum zum Euro an www.finanzen.net, Datum: 22. November 2007.
  8. Nationalbanken – Foreign-exchange policy / ERM II www.nationalbanken.dk, abgerufen am: 26. April 2010.
  9. Axel Sell: Einführung in die internationalen Wirtschaftsbeziehungen. 2. Auflage. Oldenbourg Wissenschaftsverlag, München 2003, ISBN 3-486-27370-1, S. 97–99.
  10. Deutsche Bahn startet ICE nach Dänemark
  11. Flugverbindungen Deutschland - Dänemark
  12. Flugziele Flughafen Kopenhagen-Kastrup
  13. Auswaertiges Amt zum Schengener Abkommen
  14. Wieder Grenzkontrollen an deutsch-dänischer Grenze. In: Tagesschau (ARD), 11. Mai 2011.
  15. Niederlande planen Grenzkontrolle für alle Autos. Spiegel Online, abgerufen am 21. November 2011.
  16. Nationale Minderheiten in Deutschland. Bundesministerium des Inneren, abgerufen am 31. August 2012 (PDF).
  17. Die dänische Minderheit. Landesregierung Schleswig-Holstein, abgerufen am 31. August 2012.
  18. Matthias Theodor Vogt, Jan Sokol, Dieter Bingen, Jürgen Neyer, Albert Löhr (Hrsg.): Minderheiten als Mehrwert. Peter Lang, 2010, ISBN 978-3-631-60239-3, S. 223–227.
  19. Auswanderung 2008
  20. Auswanderung 2009
  21. Auswandern nach Dänemark
  22. Arbeitsaufnahme und Wohnsitznahme deutscher Staatsangehöriger in Dänemark (PDF; 225 kB)
  23. Danske repræsentationer i Tyskland (dänisch). Dänisches Aussenministerium, Dänische Botschaft, Berlin, abgerufen am 31. Januar 2012.
  24. Deutsche Botschaft Kopenhagen. Abgerufen am 7. November 2011 (deutsch und dänisch).