Deutsch-türkische Literatur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deutsch-türkische Literatur oder türkisch-deutsche Literatur ist die Literatur von deutschtürkischen Schriftstellern. Sie wird unter den interkulturellen Literaturen, auch unter den betreffenden Nationalliteraturen subsumiert. Als Ausprägung dieser Literatur gelten häufig auch Werke türkischstämmiger Filmautoren, wie sie sich bisweilen im sogenannten deutsch-türkischen Kino manifestieren.[1] Ebenso wird in der Gesamtbetrachtung die in Deutschland entstandene Literatur nur für einen gewissen Zeitraum in der Bundesrepublik wirkender türkischer Autoren hinzugezählt. Bei diesen handelt es sich vor allem um Exilautoren, wobei bei ihnen die Abgrenzung zur faktischen Einwanderung nicht immer klar zu ziehen ist, in einigen Fällen auch um Stipendiaten des DAAD.[2]

Eine alternative Definition des Begriffs, die in besonderem Maße auf die jüngeren Veröffentlichungen zutrifft, ist die Beschreibung der deutsch-türkischen Literatur als Literatur einer deutsch-türkischen Kultursynthese.

Deutsch-türkische Literatur ist Gegenstand der deutschen wie türkischen Literaturwissenschaft, der Germanistik sowie der Turkologie.

Geschichte und Generationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sargut Şölçün unterschied als einer der ersten deutschen Literaturwissenschaftler mehrere Generationen deutsch-türkischer Literatur und wies auf den Irrtum einer aufgrund des gemeinsamen Migrationshintergrundes teilweise noch heute vorzufindenden Wahrnehmung deutsch-türkischer Autoren als Kollektiv hin. Ab Mitte der 1960er Jahre beschäftigte sich die gerade im Entstehen begriffene deutsch-türkische Literatur zwar noch vornehmlich mit der literarischen Verarbeitung der Migrationserfahrungen der Schreibenden (siehe z. B. Aras Ören) und wurde deshalb häufig auch als Migrantenliteratur oder Migrationsliteratur bezeichnet. Inzwischen wurde die Einwanderersituation als Schreibanlass aber weitgehend abgelöst von einer eigenständigen deutsch-türkischen Sichtweise, aus der heraus vor allem von den jüngeren Generationen geschrieben wird. Schon seit Anfang der 1980er Jahre wird deutsch-türkische Literatur als nationalitätsübergreifendes und integrationsförderndes Element im deutschen Schulunterricht eingesetzt. Bis Mitte der 1990er Jahre war allerdings die Anzahl eigenständiger deutschsprachiger Veröffentlichungen deutschtürkischer Schriftsteller in Deutschland mit nicht einmal hundert im Vergleich zu heute noch recht überschaubar: Lyrik war mit um die 30 Gedichtbänden und Langgedichten die meistveröffentlichte Gattung, nur etwas mehr als halb so viele Erzählsammlungen waren bis dahin erscheinen. Das in den 1990er Jahren vermehrte Auftauchen eines zuvor nur vereinzelt zu beobachtenden Phänomens im deutsch-türkischen Literaturbetrieb, des Romans, dessen Anzahl binnen kürzester Zeit ebenfalls auf die Zwanzig zusteuerte, deutete letztlich jedoch schon die folgende rasche Entwicklung des zu diesem Zeitpunkt immer noch hauptsächlich als Migrantenliteratur bezeichneten Schrifttums zu einer Vollliteratur an; Indizien hierfür waren ab den 1980er Jahren auch erste Bände mit Satiren beispielsweise von Şinasi Dikmen, Originalhörspiele wie die von Erdal Merdan und eine Anzahl Kinder- und Jugendbücher. Inzwischen werden sämtliche Genres vom Kinderbuch bis zur Theaterliteratur (die zunächst kaum im Druck erschien) in einer Vielzahl von Publikationen bedient.

Zur deutschsprachigen Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Migrationsliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase 1: Migration als Problemfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon aus der ersten Generation der Einwanderer aus der Türkei traten einige bereits in deutscher Sprache schreibend hervor, hauptsächlich mit Lyrik und Kurzprosa. Diese Literatur beschäftigt sich noch primär mit der eigenen, oft als bitter erfahrenen Situation als Migrant.

Ab den frühen 1980er Jahren stiegen die deutschsprachigen Veröffentlichungen türkischstämmiger Autoren (zum Teil bereits aus der zweiten Generation) stark an, nicht unwesentlich unterstützt durch einen literarischen Wettbewerb des Münchner Institut für Deutsch als Fremdsprache (1979 ff.): für diesen produzierte „Berichte, Erzählungen, Gedichte“ erschienen bald in zahlreichen Anthologien mit Titeln wie In zwei Sprachen leben (1983) oder Türken deutscher Sprache (1984).

Der Schwerpunkt deutsch-türkischer Literaturthemen lag jedoch in den 1970er und frühen 1980er Jahren weiterhin auf Problemen der Integration, Fremdheit im neuen Lebensumfeld und Sehnsucht nach der türkischen Heimat, wobei in besonderem Maße die Arbeitssituation des Migranten literarisch bearbeitet wurde. Selbst bereits in der Türkei literarisch stark in Erscheinung getretene Schriftsteller wie Fakir Baykurt begannen nach ihrer Emigration damit, sich in ihrem türkisch- oder deutschsprachigen Werk vorwiegend mit dem Alltag türkischer Arbeitsmigranten zu befassen.

Arnold Rothe weist Anfang der 1990er Jahre darauf hin, dass es sich dennoch keinesfalls um

ein Schrifttum (handele), das nur die Migration zum Gegenstand hat. Eine solche Einschränkung würde Literatur auf den belanglosesten ihrer Aspekte reduzieren, den stofflichen, und die Autoren zu Exoten degradieren, die nur Neugier beanspruchen können, solange sie in ihrem Reservat verbleiben.

Trotzdem bemängelt der Romanist zu diesem Zeitpunkt noch, die türkisch-deutsche Literatur sei maßgeblich aus persönlicher Betroffenheit erwachsen.

Phase 2: Migration als Chance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab Mitte der 1980er Jahre rücken laut Islamwissenschaftlerin Renate Dieterich (2000) in der deutsch-türkischen Literatur die positiven Impulse des Lebens zwischen zwei Heimatländern ins Zentrum. Migration wird mehr und mehr als Chance begriffen.

Literatur aus deutsch-türkischer Perspektive[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen gibt es innerhalb der deutsch-türkischen Literatur deutschsprachige Veröffentlichungen jeder Art und jeden Inhaltes. Die meisten stammen heute entweder von im deutschen Sprachraum oder von im deutschen Sprachraum und in der Türkei aufgewachsenen Autoren. Die Arbeiten vornehmlich dieser jüngeren Generation sind geprägt von einer deutsch-türkischen Sichtweise der Schreibenden, beschäftigen sich jedoch mit Inhalten, die meist nichts mit ihrer Bikulturalität zu tun haben, sondern benutzen diese nur als mehr oder weniger selbstverständlichen Background. Dabei sind bzw. waren sie in so verschiedenen Bereichen wie Hochliteratur und Theaterliteratur – z. B. Feridun Zaimoğlu, Kriminalroman – wie Akif Pirinçci, Film- und Fernsehdrehbuch – Fatih Akin oder Bora Dagtekin – Satire und Kinder- und Jugendbuch (Kemal Kurt) erfolgreich. Eine Expertisenankündigung der Thomas-Morus-Akademie in Bensberg terminiert den Beginn dieser bislang jüngsten Phase in der noch kurzen Geschichte der deutschsprachigen Literatur von Autorinnen und Autoren türkischer Herkunft oder Abstammung zeitlich etwa gegen Ende der 1990er Jahre, als sich

ganz klar eine türkisch-deutsche Literatur auf höchstem Niveau (habe) etablieren können.

Ihre nicht selten kritische Beschäftigung damit, wie kulturelle Identität „sozial und also kommunikativ konstruiert“ wird (Edgar Landgraf), wird als besonderer Vorzug der interkulturellen Literatur gesehen.

Zur Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Inland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Rezeption deutsch-türkischer Literatur in Deutschland wird durch die Literaturwissenschaft grob in zwei Phasen unterschieden. Zunächst die, in der man deutsch-türkische Literaturerzeugnisse laut Michael Hofmann

noch als Gastarbeiterliteratur bezeichnet hat, wo es eigentlich darum ging, nur die negative Behandlung der Ausländer in Deutschland darzustellen. Man hat von einer Art Sozialarbeiterattitüde der deutschen Leser gesprochen.

Inzwischen werde deutsch-türkische Literatur jedoch nicht mehr deshalb gelesen,

weil die Deutschen immer noch das Gefühl haben, sie müssten diese (…) Texte oder Filme anschauen, um eine Schuld zu büßen, weil sie die Türken schlecht behandeln,

sondern man interessiere sich vielmehr für den ganz ungewohnten Blick auf (die eigene) Realität.

Nachdem zunächst nicht wenige deutsch-türkische Autoren kaum über eine Buchveröffentlichung hinaus kamen, geschweige denn als freie Schriftsteller arbeiten konnten (Aras Ören, Akif Pirinçci und – wenn man sie trotz ihrer nur eine Dekade währenden Teilnahme am deutschen Literaturbetrieb dazurechnen möchte – Aysel Özakin blieben lange Zeit die einzigen, denen dies gelang), ist seit den 1990er Jahren ein wachsendes Interesse an deutsch-türkischer Literatur generell nicht nur vonseiten der Literaturwissenschaft, sondern auch bei der Leserschaft zu bemerken.

Im Bereich der Theaterliteratur war Emine Sevgi Özdamar die erste deutsche Autorin türkischer Herkunft, die ein größeres Publikum erreichte. Ihr erstes Theaterstück, die Komödie Karagöz in Alamania (entstanden 1982), wurde 1986 unter großem Medieninteresse am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt. Inzwischen stehen regelmäßig deutsche Stücke von Autoren wie Feridun Zaimoglu oder Nuran David Çalış auf den Spielplänen deutschsprachiger Theater.

Auf der anderen Seite sehen einige Literaturwissenschaftler, auch Sargut Sölcün, besonders nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001, die innerhalb weiter Teile des Lesepublikums eine gewisse allgemeine Angst vor muslimischem Fundamentalismus ausgelöst haben, dennoch auch Probleme der Akzeptanz dieser Literatur im deutschen Literaturbetrieb. Die Tatsache, dass literarisch fragwürdige Erlebnisberichte unterdrückter deutsch-türkischer Frauen beim Publikum oft besser anzukommen scheinen und auch in der deutschen Medienwelt präsenter sind als die zahlreichen hochwertigeren deutsch-türkischen Literaturerzeugnisse, scheint diese These zu belegen.

Ausblick / Gastland Frankfurter Buchmesse 2008[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 unterzeichneten Juergen Boos und der türkische Kulturminister Atilla Koç in Ankara einen Vertrag, durch den die Türkei zum Gastland der Frankfurter Buchmesse des Jahres 2008 wurde. Boos stellte diese Entscheidung laut Presseberichten in konkreten Zusammenhang damit, dass rund 2,5 Millionen Menschen türkischer Herkunft in Deutschland lebten und dadurch eine eigenständige deutsch-türkische Literatur entstanden sei, aber trotz der besonderen Beziehungen zwischen den beiden Ländern moderne türkische Literatur Deutschen nur punktuell bekannt ist. Die Türkei als Gastland der Buchmesse 2008 in Verbindung mit der überraschenden Verleihung des Literaturnobelpreises 2006 an Orhan Pamuk (der damit der erste Türke war, der überhaupt einen Nobelpreis erhielt) kann nach Meinung zahlreicher Literaturwissenschaftler in den nächsten Jahren zu einer noch weitaus stärkeren Wahrnehmung und Akzeptanz türkischer wie deutsch-türkischer Literatur führen, als sie bisher im deutschsprachigen Raum vorhanden war.

Im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die türkische Sprache übersetzte Literaturerzeugnisse deutsch-türkischer Autoren werden in der Türkei mit besonderem Blick in Bezug auf Öffnungsmöglichkeiten der türkischen Kulturwelt gegenüber einer westlich geprägten rezipiert.

Im sonstigen Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ausland jenseits der Bundesrepublik und der Türkei werden einige Schriftsteller aus der hier besprochenen Gruppe schlicht als bedeutende deutsche Autoren wahrgenommen – zu ihnen gehören in Deutschland prominente wie Özdamar, aber auch wenig bekannte wie Zafer Şenocak, der unter anderem in der Gegenwartsgermanistik der USA zu den meistdiskutierten Vertretern deutschen Schrifttums gehört.

Zur türkischsprachigen Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Anzahl der Vertreter der deutsch-türkischen Literatur benutzt in ihrer literarischen Arbeit auch oder ausschließlich die Muttersprache. Manche von ihnen veröffentlichen zuerst in der Türkei und werden später ins Deutsche übersetzt. Dazu gehören auch Schriftsteller, die vorrangig für die türkische Gemeinde in Deutschland schreiben, aber ebenso schon vor ihrer Emigration als türkische Schriftsteller bekannt gewordene Autoren wie Yüksel Pazarkaya, der zugleich auch in deutscher Sprache arbeitet, oder Aras Ören, der erste Träger des Adelbert-von-Chamisso-Preises.

Obwohl er selbst kein Migrant war, wird die Erzählung Almanya Almanya (1965) von Nevzat Üstün häufig als erstes Werk türkischer Migrantenliteratur wahrgenommen. Tatsächlich konnte weder zu diesem frühen Zeitpunkt, noch als ein Jahr später Bekir Yildiz die literarische Bühne betrat, von einer türkischen Migrantenliteratur gesprochen werden, denn diese war ja erst im Entstehen. Der Volksliedforscher Dr. Ali Osman Öztürk sieht daneben auch die zunächst ungedruckten deutsch-türkischen Gurbet Türküleri, von denen er für eine wissenschaftliche Untersuchung 115 zusammentragen konnte, als „mündlichen Pionier“ einer türkischen Auswandererliteratur an.

Außer im Formalen – die Schriftsteller, die in der Muttersprache blieben, bedienten sich z. B. von Beginn an einer längeren Form – ist diese Literatur nicht losgelöst von der deutschsprachigen „Zwillingsschwester“ zu betrachten. Ihre stoffliche Entwicklung kann als weitgehend analog bezeichnet werden. Zudem konzipiert heute auch eine Anzahl von Schriftstellern ihre Werke im Wesentlichen für die Veröffentlichung in deutscher Übersetzung.

Während die Anzahl türkischstämmiger Autoren, die in deutscher Sprache arbeiten, ab den 1990er Jahren stark zugenommen hat, wird die Anzahl türkischschreibender Schriftsteller allerdings geringer.

Zur Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die türkischsprachige Literatur deutsch-türkischer Schriftsteller wurde zunächst, mangels vorliegender Übersetzungen, ausschließlich von einer türkischsprachigen Leserschaft rezipiert.

Laut der Literaturwissenschaftlerin Mediha Göbenli in ihrer Untersuchung „Migrantenliteratur“ im Vergleich: Die deutsch-türkische und die indo-englische Literatur (2006)

thematisierten die meisten Autoren der ersten Generation die Probleme, die von der Migration herrührten, um damit eine Art therapeutische Aufgabe zu erfüllen.

Der deutsche Literaturbetrieb wurde erstmals in größerem Maße auf das Phänomen einer deutsch-türkischen Literatur aufmerksam, als der Berliner Autor Aras Ören, der seit 1969 in Deutschland arbeitete, 1973 sein umfangreiches Poem Was will Niyazi in der Naunynstraße? in deutscher Übersetzung im Rotbuch-Verlag veröffentlichte.

In diesem Zusammenhang ist auch Peter Steins Gründung eines Türkischen Ensembles an der Berliner Schaubühne 1979 zu erwähnen, das für ein weiteres Bekanntwerden türkischsprachiger Literaturerzeugnisse aus Deutschland (etwa die Kinderstücke Meray Ülgens) sorgte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alois Wierlacher, Andrea Bogner (Hrsg.): Handbuch Interkulturelle Germanistik. Metzler, Stuttgart/Weimar 2003
  • Carmine Chiellino (Hrsg.): Interkulturelle Literatur in Deutschland. Ein Handbuch. Metzler, Stuttgart/Weimar 2000
  • Leslie A. Adelson: The Turkish Turn in Contemporary German Literature: Toward a New Critical Grammar of Migration. New York: Palgrave Macmillan, 2005 ISBN 1403969132.
  • Diana Schäffler: Deutscher Film mit türkischer Seele. Entwicklungen und Tendenzen der deutsch-türkischen Filme von den 70er Jahren bis zur Gegenwart. VDM Dr. Müller, Saarbrücken 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. exc16.de
  2. Hayrunisa Topcu: Avrupa ve Amerikan'da Türk Edebiyati (PDF-Datei; ca. 380 KB), In: Turkish Studies, Vol. 4, 2009