Deutsche Bauernpartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Bauernpartei war eine agrarische Interessenpartei der Klein- und Mittelbauern, die von 1928 bis 1933 existierte. Sie wurde vornehmlich aus Kreisen der Deutschen Bauernschaft, der Dachorganisation derartiger Verbände, getragen. Führend waren dabei zwei Verbände aus Bayern und Schlesien, der Bayerische Bauernbund und der Schlesische Bauernbund, die sämtliche Reichstagsabgeordnete dieser Partei stellten.

Die Deutsche Bauernpartei erreichte bei den Reichswahlen 1928 1,56 % der Stimmen und erlang mit diesem Ergebnis acht Sitze im Deutschen Reichstag.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnis der Reichstagswahl 1928. Abgerufen am 18. August 2015