Deutsche Botschaft Wien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DeutschlandDeutschland Deutsche Botschaft Wien
Logo
Staatliche Ebene bilateral
Stellung der Behörde Botschaft
Aufsichtsbehörde(n) Auswärtiges Amt
Bestehen seit 1. Dezember 1964
Hauptsitz OsterreichÖsterreich Wien
Botschafter Detlev Rünger
Website www.wien.diplo.de

Die Deutsche Botschaft in Wien ist die diplomatische Vertretung der Bundesrepublik Deutschland gegenüber der Republik Österreich sowie der in Wien ansässigen Organisationen der Vereinten Nationen.

Derzeitiger Amtssitz[Bearbeiten]

Eingangsbereich zur ehemaligen Botschafterresidenz

Der Amtssitz der Botschaft befindet sich seit August 2014 vorübergehend in der Gauermanngasse 2-4, im 1. Wiener Gemeindebezirk, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Akademie der bildenden Künste.

Standort Metternichgasse[Bearbeiten]

Das alte Botschaftsgebäude in der Metternichgasse wird abgerissen und im Laufe der nächsten Jahre durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt.[1] Das Grundstück befindet sich im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland und wird von der Metternichgasse, der Jauresgasse und der Reisnergasse im 3. Wiener Gemeindebezirk begrenzt und liegt zwischen der chinesischen und der russischen Botschaft. Das zum Abbruch stehende Botschaftsgebäude[2] wurde zwischen den Jahren 1959 und 1964 vom Stuttgarter Architekten Rolf Gutbrod erbaut. Die Botschaft wurde am 1. Dezember 1964 eröffnet. Ein Jahr später, am 1. September 1965, zog der erste deutsche Botschafter in die integrierte Botschafterresidenz ein.

Das Wiener Botschaftsgebäude bildet ein Ensemble lichtdurchfluteter, transparenter Bauten mit einem terrassierten Innenhof. Die Oberflächen bilden Glas und Sichtbeton, Quarzit und Muschelkalk, Chrom und Teakholz. Arbeiten des Münchner Künstlers Blasius Spreng statteten das Kulturzentrum mit Veranstaltungssaal aus, welches zunächst nicht zur Straße hin eingezäunt war. Das Wiener Haus galt als eine der modernsten und schönsten Botschaften der Bundesrepublik.

Residenz[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 1998 residierte der deutsche Botschafter in der Metternichgasse im 3. Bezirk, Landstraße. 1996–1998 wurde die Villa der ehemaligen Handelsvertretung bzw. des Konsulates der DDR (1978–1990) in der Auhofstraße in Hietzing zur Residenz umgebaut.[3] Dieses Gebäude war 1899 vom Wiener Architekten Rudolf Feldscharek[4] für einen Wiener Geschäftsmann erbaut worden. Als im Jahre 1978 die damalige Deutsche Demokratische Republik das Anwesen erwarb, wurde das Haus zum Botschaftsgebäude umgestaltet. Nachdem das Gebäude nach der Wiedervereinigung ohne Funktion war, wurde es unter weitestgehender Wiederherstellung bzw. Schonung der historischen Originalsubstanz wiederhergestellt. Der bestehende rückwärtige Anbau wurde zugunsten einer Terrasse abgerissen. Die Botschaft der DDR befand sich in der benachbarten Frimbergergasse in Hietzing. Daneben besaß die DDR auch noch einige Wohngebäude in der Steckhovengasse und der Feldmühlgasse.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Eingang zum Palais Metternich, Sitz der deutschen Gesandtschaft
Deutsche Botschaft, 1908, Empfangssalon

Bis zur Gründung des Deutschen Reichs 1871 befand sich die Preußische Gesandtschaft in der Schenkenstraße 10 gelegen in der Innenstadt Wiens. Das Gebäude befand sich in unmittelbarer Nähe zum Burgtheater.

Das Deutsche Reich erwarb 1877 ein Grundstück am Rennweg, welches zum Palais des Fürsten Metternich gehörte. Dort wurde bis 1879 das Botschaftspalais der kaiserlich Deutschen Botschaft erbaut. Der Architekt Viktor Rumpelmayer plante das Gebäude im Stil der italienischen Renaissance mit französischen Anklängen. Die Repräsentationsräume waren hingegen im Stil des Wiener Barocks entworfen worden. Das Palais besaß Fremdenzimmer für sogenannte „höhere Gäste und deren Gefolge“, sowie eine Silber- und Porzellankammer, Pferdeställe und Sattelkammern.

Von 1938 bis 1945 wurde nach Plänen des Wiener Architekten Josef Hoffmann das Gebäude umgebaut und das Gebäude als Außenstelle des Auswärtigen Amtes sowie als „Haus der Wehrmacht und Offiziersheim genutzt. Zwischen 1945 und 1955 verfügte das Vereinigte Königreich über das Gebäude. Nach der Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages am 15. Mai 1955 ging die Verfügungsgewalt an Österreich über. Am 22. März 1957 übereignete Österreich das Gebäude an die Bundesrepublik.

Das Gebäude wurde schließlich in den Jahren 1957/58 aufgrund schwerer Bombenschäden abgerissen.

Gegenwärtiger Botschafter[Bearbeiten]

Seit 2012 bekleidet Detlev Rünger das Amt des außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafters der Bundesrepublik Deutschland bei der Republik Österreich und bei den Dienststellen der Vereinten Nationen in Wien.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Deutsche Botschaft Wien: Abschied von der Metternichgasse, abgerufen am 3. Juli 2015
  2. Die Presse (09.08.2014): "Offenheit auf Abruf", von Iris Meder, abgerufen am 3. Juli 2015
  3. Deutsche Botschaft Wien: Die Residenz des Deutschen Botschafters in Wien, abgerufen am 20. August 2010
  4. Professor an der k. k. Staatsgewerbeschule in Wien (geb. 1845)
  5. Die Presse: Wohnen im Erbe der DDR, 7. November 2009, abgerufen am 20. August 2010

Weblinks[Bearbeiten]

48.19777777777816.382777777778Koordinaten: 48° 11′ 52″ N, 16° 22′ 58″ O