Deutsche Bucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Meeresbucht in der Nordsee. Für das gleichnamige Seeschifffahrtszeichen siehe Feuerschiff Amrumbank sowie Feuerschiff FS1.
Satellitenbild der Deutschen Bucht
Jahreszeitlicher Verlauf der Wassertemperatur vor Helgoland

Die Deutsche Bucht (niederländisch Duitse Bocht, dänisch Tyske Bugt, westfriesisch Dútske Bocht, niederdeutsch Düütsche Bucht, englisch German Bight) ist eine Meeresbucht, die in Mitteleuropa vor der dänisch-deutsch-niederländischen Nordseeküste liegt. Sie erstreckt sich über eine Fläche von rund 77.000 km², davon 30.000 km² Wattenmeer.[1]

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Bucht liegt auf dem europäischen Kontinentalschelf und reicht von den Westfriesischen Inseln (Niederlande) über die Ostfriesischen und Nordfriesischen Inseln (Deutschland) bis an die Dänischen Wattenmeerinseln vor Jütland (Dänemark). Die zentrale Insel der Bucht ist Helgoland. Die nordwestliche Buchtabgrenzung ist die in der Nordsee liegende Doggerbank.

Im Helgoländer Becken, das direkt südwestlich vor Helgoland liegt, und in einem Becken südöstlich der Doggerbank, das sich mit dieser Lage auch vor Jütland befindet, ist die Deutsche Bucht jeweils bis 56 Meter tief. In die Bucht münden, von Nordost nach Südwest aufgezählt, die Flüsse Eider, Elbe, Weser, Jade und Ems.

Der die Deutsche Bucht von Südosten nach Nordwesten durchschneidende und vom Festland in Richtung Doggerbank zeigende deutsche Teil des Kontinentalschelfs wird Entenschnabel genannt; im Südosten dieses Gebiets liegt die Helgoländer Bucht.

Wettervorhersagegebiet:

Das gleichnamige international vereinbarte Wettervorhersagegebiet (seit 1955 etabliert, davor Helgoland)[2] stimmt in Lage und Ausdehnung weitgehend mit dem hydrographischen Begriff der Deutschen Bucht überein.

Wirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offshore-Windparks in der Deutschen Bucht

Im Südteil der Deutschen Bucht verläuft eine der am stärksten befahrenen Schifffahrtsstraßen der Erde, die von Hamburg bzw. der Elbemündung zur Straße von Dover bzw. zum Ärmelkanal führt.

In der deutschen Ausschließlichen Wirtschaftszone befinden sich zahlreiche Offshore-Windpark-Projekte, von denen einige (z. B. BARD Offshore 1, Meerwind Süd|Ost und Nordsee Ost) bereits fertiggestellt wurden und zur Stromerzeugung genutzt werden.

Schutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Deutschen Bucht, an deren küstennahen Randgebieten und auf mehreren Inseln liegen zahlreiche (deutsche) Schutzgebiete (alphabetisch sortiert):[3][4]

Biosphärenreservate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht liegen diese Biosphärenreservate: Hamburgisches Wattenmeer, Niedersächsisches Wattenmeer und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und Halligen.

Fauna-Flora-Habitat-Gebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht befinden sich diese Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH): Borkum-Riffgrund, Doggerbank, Dünenlandschaft Sylt-Süd, Dünen- und Heidelandschaften Nord- und Mittel-Sylt, Dünen- und Heidelandschaften Nord-Sylt, Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer, Helgoland mit Helgoländer Felssockel, Hund und Paapsand, Küstenlandschaft Ost-Sylt, Küsten- und Dünenlandschaften Amrums, Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, NTP Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und angrenzende Küstengebiete, Rantumbecken, Schleswig-Holsteinisches Elbästuar und angrenzende Flächen, Steingrund, Sylter Außenriff, Unterelbe, Unterems und Außenems, Unterweser und Weser bei Bremerhaven.

Landschaftsschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht liegt dieses Landschaftsschutzgebiet (LSG): Dithmarscher Wattenmeer. Außerdem liegen auf Inseln weitere LSGs: Amrum, Archsum, Dünen- und Heidelandschaft Hörnum auf Sylt, Jükermarsch und Tipkenhügel, Morsum, Nord-Ost-Heide Kampen, Rantum und Süd-Ost-Heide Kampen.

Nationalparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht befinden sich diese Nationalparks: Hamburgisches Wattenmeer, Niedersächsisches Wattenmeer und Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Naturschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht liegen diese Naturschutzgebiete (NSG): Beltringharder Koog, Borkum Riff, Hamburger Hallig (überwiegend im Wattenmeer), Helgoländer Felssockel, Küstenmeer vor den Ostfriesischen Inseln, Nordfriesisches Wattenmeer, Östliche Deutsche Bucht, Roter Sand und Wattenmeer nördlich des Hindenburgdammes. Zudem liegen auf ein paar Inseln weitere NSGs: Amrumer Dünen, Baakdeel-Rantum/Sylt, Braderuper Heide/Sylt, Dünenlandschaft auf dem Roten Kliff/Sylt, Hörnum-Odde/Sylt, Lummenfelsen der Insel Helgoland, Morsum-Kliff, Nielönn/Sylt, Nord-Sylt, Rantumbecken und Rantumer Dünen/Sylt.

Vogelschutzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bucht befinden sich diese Vogelschutzgebiete (VSG): Emsmarsch von Leer bis Emden, Hamburgisches Wattenmeer, Hund und Paapsand, Krumhörn, Niedersächsisches Wattenmeer und angrenzendes Küstenmeer, Östliche Deutsche Bucht, Ramsar-Gebiet Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer und angrenzende Küstengebiete, Seevogelschutzgebiet Helgoland, Unterelbe und Unterelbe bis Wedel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Höpner: Der ökologische Zustand der Deutschen Bucht und des Wattenmeeres, in: Oldenburger Universitätsreden, Nr. 31, Oldenburg 1989, S. 18, abgerufen am 21. April 2017, auf uni-oldenburg.de
  2. Fact sheet No. 8 – Shipping Forecast. In: Met Office National Meteorological Library and Archive. metoffice.gov.uk, 2011, S. 5–7, archiviert vom Original am 6. Oktober 2012, abgerufen am 4. Mai 2017 (PDF, ca. 913 KB, englisch).
  3. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  4. Naturschutzgebiete, auf bfn.de

Koordinaten: 54° 27′ 14″ N, 7° 12′ 50″ O