Deutsche Diabetes-Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Diabetes-Gesellschaft
(DDG)
Logo
Zweck: medizinische Fachgesellschaft für Diabetes mellitus
Vorsitz: Erhard Siegel
Gründungsdatum: 7. April 1964
Sitz: Düsseldorf
Website: www.deutsche-diabetes-gesellschaft.de

Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft zur Erforschung und Behandlung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). Gegründet wurde sie am 7. April 1964; sie ist als gemeinnütziger Verein eingetragen. Sie veranstaltet eine jährliche wissenschaftliche Tagung (den Jahreskongress der DDG). Sie vergibt die Paul-Langerhans-Medaille und den Ferdinand-Bertram-Preis und den Werner-Creutzfeldt-Preis.

Ihr Organ ist die Zeitschrift „Diabetologie und Stoffwechsel“ (Georg Thieme Verlag); abgekürzt: Diabetologie.

Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie, den Berufsverbänden Deutscher Internisten, Deutscher Endokrinologen und Deutscher Diabetologen bildet die Deutsche Diabetes-Gesellschaft den Dachverband „Endokrinologie/Diabetologie“.

Die DDG ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Die DDG hat rund 8.600 Mitglieder und gehört damit zu den großen medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften in Deutschland (Stand 2012).

Weblinks[Bearbeiten]