Deutsche Fußballmeisterschaft 1938/39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Fußballmeisterschaft 1938/39
Meister FC Schalke 04
Mannschaften 18
Spiele 55
Tore 213  (ø 3,87 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutsches ReichDeutsches Reich Ernst Kalwitzki (11 Tore)
Deutsche Meisterschaft 1937/38

Die 32. deutsche Meisterschaftssaison 1938/39 war die letzte Fußballmeisterschaft des nationalsozialistischen Deutschlands vor dem Zweiten Weltkrieg.

Allerdings hatte die Expansionsphase des „tausendjährigen Reiches“ bereits eingesetzt. Im März 1938 war Österreich angeschlossen worden und am 29. September 1938 wurde nach dem Münchner Abkommen auch das Sudetenland annektiert, welches von der Tschechoslowakei abgetrennt wurde. Beide Gebiete wurden jeweils als neue Fußballgaue eingerichtet (Österreich unter dem Namen „Ostmark“), so dass es nunmehr 18 Gauligen und somit auch 18 Endrundenteilnehmer gab. Propagandistisch sprach man in Deutschland von der ersten „großdeutschen Meisterschaft“. Der Austragungsmodus musste aufgrund der veränderten Teilnehmerzahl leicht modifiziert werden: Die Vorrunde wurde nun in drei Gruppen mit vier Mannschaften und einer Gruppe mit sechs Mannschaften ausgetragen, wobei die Gruppe mit sechs Teams zunächst in zwei Untergruppen zu drei Mannschaften spielte und dann deren Sieger im Gruppenfinale den Gruppensieger ausspielten.

Die neu hinzugekommenen Mannschaften aus Österreich (und dies bedeutete: aus Wien) waren überaus spielstark. So hatte der SK Rapid Wien bereits den Tschammerpokal 1938 gewonnen und mit dem SK Admira Wien erreichte auch auf Anhieb ein österreichisches Team das Finale um die deutsche Meisterschaft. Dort allerdings erlebten die Wiener ein Fiasko. Sie unterlagen ihrem Gegner FC Schalke 04 mit 0:9. Es war die höchste Endspielniederlage aller Zeiten und für die Gelsenkirchener der 4. deutsche Meistertitel.

Auch organisatorisch änderte sich in diesem Jahr wieder etwas im deutschen Fußball. Am 21. Dezember 1938 wurde der Deutsche Reichsbund für Leibesübungen in die NSDAP eingegliedert und nannte sich fortan „Nationalsozialistischer Reichsbund für Leibesübungen“ (NSRL). Damit war jegliche Eigenständigkeit der Sportvereine aufgehoben. Alle Besitztümer gingen auf die NSDAP über. Allerdings war die Eingliederung vom DRL angestrebt worden, um dem immer größer werdenden Druck durch Konkurrenzorganisationen wie Hitler-Jugend, Kraft durch Freude und SS entgegensteuern zu können.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Qualifiziert als
SV Hindenburg Allenstein Meister der Gauliga Ostpreußen
Viktoria Stolp Meister der Gauliga Pommern
Blau-Weiß 90 Berlin Meister der Gauliga Berlin-Brandenburg
Vorwärts-Rasensport Gleiwitz Meister der Gauliga Schlesien
Dresdner SC Meister der Gauliga Sachsen
SV Dessau 05 Meister der Gauliga Mitte
Hamburger SV Meister der Gauliga Nordmark
VfL Osnabrück Meister der Gauliga Niedersachsen
FC Schalke 04 Meister der Gauliga Westfalen
Fortuna Düsseldorf Meister der Gauliga Niederrhein
SpVgg Sülz 07 Meister der Gauliga Mittelrhein
CSC 03 Kassel Meister der Gauliga Hessen
Wormatia Worms Meister der Gauliga Südwest
VfR Mannheim Meister der Gauliga Baden
Stuttgarter Kickers Meister der Gauliga Württemberg
1. FC Schweinfurt 05 Meister der Gauliga Bayern
SK Admira Wien Meister der Gauliga Ostmark
Warnsdorfer FK Meister der Gauliga Sudetenland

Gruppenspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Hamburger SV  6  4  1  1 022:110 2,00 09:30
 2. VfL Osnabrück  6  2  2  2 010:120 0,83 06:60
 3. SV Hindenburg Allenstein  6  2  1  3 010:120 0,83 05:70
 4. Blau-Weiß 90 Berlin  6  1  2  3 007:140 0,50 04:80
Datum Ergebnis Stadion
02. April 1939 Blau-Weiß 90 3:3 (2:2)  Hamburger SV Berlin, Olympiastadion
02. April 1939 VfL Osnabrück 0:0  Hindenburg Allenstein Hannover, Stadion am Bischofsholer Damm
16. April 1939 Hamburger SV 5:1 (2:1)  VfL Osnabrück Hamburg, Rothenbaum-Stadion
16. April 1939 Hindenburg Allenstein 1:2 (1:1)  Blau-Weiß 90 Allenstein, Reiterkaserne
23. April 1939 Blau-Weiß 90 1:3 (0:2)  VfL Osnabrück Berlin, Olympiastadion
23. April 1939 Hindenburg Allenstein 1:4 (0:2)  Hamburger SV Königsberg, VfB-Platz Maraunenhof
30. April 1939 VfL Osnabrück 1:1 (0:1)  Blau-Weiß 90 Bremen, Weserstadion
30. April 1939 Hamburger SV 5:2 (2:1)  Hindenburg Allenstein Hamburg, Rothenbaum-Stadion
14. Mai 1939 Hindenburg Allenstein 3:1 (1:0)  VfL Osnabrück Allenstein, Reiterkaserne
14. Mai 1939 Hamburger SV 3:0 (1:0)  Blau-Weiß 90 Hamburg, Stadion Hoheluft
21. Mai 1939 VfL Osnabrück 4:2 (4:2)  Hamburger SV Osnabrück, Bremer Brücke
21. Mai 1939 Blau-Weiß 90 0:3 (0:2)  Hindenburg Allenstein Berlin, Mommsenstadion

Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 2a[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Fortuna Düsseldorf  4  3  0  1 007:400 1,75 06:20
 2. SpVgg Sülz 07  4  2  0  2 010:600 1,67 04:40
 3. Viktoria Stolp  4  1  0  3 001:800 0,13 02:60
Datum Ergebnis Stadion
02. April 1939 SpVgg Sülz 07 1:3 (0:2)  Fortuna Düsseldorf Köln, Müngersdorfer Stadion
07. April 1939 Viktoria Stolp 0:2 (0:0)  SpVgg Sülz 07 Stolp, Germania-Platz
16. April 1939 Fortuna Düsseldorf 1:0 (0:0)  Viktoria Stolp Düsseldorf, Flinger Broich
23. April 1939 SpVgg Sülz 07 5:0 (3:0)  Viktoria Stolp Köln, Müngersdorfer Stadion
30. April 1939 Fortuna Düsseldorf 3:2 (2:1)  SpVgg Sülz 07 Düsseldorf, Rheinstadion
07. Mai 1939 Viktoria Stolp 1:0 (1:0)  Fortuna Düsseldorf Stolp, Germania-Platz

Gruppe 2b[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Dresdner SC  4  3  0  1 009:300 3,00 06:20
 2. 1. FC Schweinfurt 05  4  3  0  1 009:400 2,25 06:20
 3. Warnsdorfer FK  4  0  0  4 005:160 0,31 00:80
Datum Ergebnis Stadion
07. April 1939 Dresdner SC 3:1 (3:0)  Warnsdorfer FK Dresden, Stadion am Ostragehege
10. April 1939 Warnsdorfer FK 1:4 (0:2)  FC Schweinfurt 05 Aussig, Kampfbahn Kleische
16. April 1939 FC Schweinfurt 05 1:0 (1:0)  Dresdner SC Bamberg, Volksparkstadion
23. April 1939 Warnsdorfer FK 1:5 (0:1)  Dresdner SC Warnsdorf, Stadion am Hauptbahnhof
30. April 1939 FC Schweinfurt 05 4:2 (3:1)  Warnsdorfer FK Schweinfurt, Willy-Sachs-Stadion
07. Mai 1939 Dresdner SC 1:0 (0:0)  FC Schweinfurt 05 Chemnitz, Stadion an der Gellertstraße

Gruppenfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
14. Mai 1939 Dresdner SC 4:1 (2:0)  Fortuna Düsseldorf Dresden, Stadion am Ostragehege
21. Mai 1939 Fortuna Düsseldorf 3:3 (1:2)  Dresdner SC Düsseldorf, Rheinstadion
Gesamt Dresdner SC 7:4  Fortuna Düsseldorf

Gruppe 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. SK Admira Wien  6  3  1  2 020:110 1,82 07:50
 2. Stuttgarter Kickers  6  3  1  2 013:130 1,00 07:50
 3. VfR Mannheim  6  2  1  3 012:160 0,75 05:70
 4. SV Dessau 05  6  2  1  3 006:110 0,55 05:70
Datum Ergebnis Stadion
02. April 1939 SK Admira Wien 6:2 (3:1)  Stuttgarter Kickers Wien, Praterstadion
07. April 1939 SV Dessau 05 1:3 (1:2)  VfR Mannheim Dessau, Schillerpark
16. April 1939 Stuttgarter Kickers 3:2 (2:2)  VfR Mannheim Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
16. April 1939 SV Dessau 05 1:0 (1:0)  SK Admira Wien Halle (Saale), Stadion am Zoo
23. April 1939 VfR Mannheim 3:0 (1:0)  SK Admira Wien Mannheim, Stadion
23. April 1939 Stuttgarter Kickers 3:2 (1:0)  SV Dessau 05 Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
30. April 1939 VfR Mannheim 1:4 (0:1)  Stuttgarter Kickers Mannheim, Stadion
30. April 1939 SK Admira Wien 5:1 (3:0)  SV Dessau 05 Wien, Praterstadion
07. Mai 1939 VfR Mannheim 0:0  SV Dessau 05 Mannheim, Platz an den Brauereien
07. Mai 1939 Stuttgarter Kickers 1:1 (1:0)  SK Admira Wien Stuttgart, Adolf-Hitler-Kampfbahn
14. Mai 1939 SK Admira Wien 8:3 (3:2)  VfR Mannheim Wien, Praterstadion
21. Mai 1939 SV Dessau 05 1:0 (0:0)  Stuttgarter Kickers Halle (Saale), Stadion am Zoo

Gruppe 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. FC Schalke 04  6  5  0  1 017:500 3,40 10:20
 2. Vorwärts RaSpo Gleiwitz  6  4  0  2 012:110 1,09 08:40
 3. Wormatia Worms  6  3  0  3 012:100 1,20 06:60
 4. CSC 03 Kassel  6  0  0  6 004:190 0,21 00:12
Datum Ergebnis Stadion
02. April 1939 Vorwärts Gleiwitz 5:3 (2:1)  Wormatia Worms Gleiwitz, Jahnstadion
02. April 1939 FC Schalke 04 6:1 (2:0)  CSC 03 Kassel Gelsenkirchen, Union-Stadion am Südpark
16. April 1939 Wormatia Worms 0:1 (0:1)  FC Schalke 04 Frankfurt, Waldstadion
16. April 1939 CSC 03 Kassel 1:2 (1:0)  Vorwärts Gleiwitz Kassel, Stadion an der Nürnberger Straße
23. April 1939 CSC 03 Kassel 1:3 (1:2)  FC Schalke 04 Kassel, Stadion an der Nürnberger Straße
23. April 1939 Wormatia Worms 1:2 (1:1)  Vorwärts Gleiwitz Frankfurt, Waldstadion
30. April 1939 Vorwärts Gleiwitz 1:2 (1:0)  FC Schalke 04 Breslau, Sportpark Grüneiche
30. April 1939 Wormatia Worms 3:1 (0:0)  CSC 03 Kassel Worms, Alemannia-Platz
07. Mai 1939 FC Schalke 04 1:2 (1:2)  Wormatia Worms Dortmund, Stadion Rote Erde
07. Mai 1939 Vorwärts Gleiwitz 2:0 (1:0)  CSC 03 Kassel Gleiwitz, Jahnstadion
14. Mai 1939 FC Schalke 04 4:0 (1:0)  Vorwärts Gleiwitz Gelsenkirchen, Glückauf-Kampfbahn
21. Mai 1939 CSC 03 Kassel 0:3 (0:0)  Wormatia Worms Hanau, Stadion an der Aschaffenburger Straße

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
04. Juni 1939 SK Admira Wien 4:1 (2:1)  Hamburger SV Frankfurt am Main, Waldstadion
04. Juni 1939 FC Schalke 04 3:3 n. V. (1:2, 3:3)  Dresdner SC Berlin, Olympiastadion

Wiederholungsspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
11. Juni 1939 FC Schalke 04 2:0 (0:0)  Dresdner SC Berlin, Olympiastadion

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Stadion
17. Juni 1939 Dresdner SC 3:2 (1:2)  Hamburger SV Dresden, Stadion am Ostragehege

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung FC Schalke 04 FC Schalke 04SK Admira Wien SK Admira Wien
Ergebnis 9:0 (4:0)
Datum 18. Juni 1939
Stadion Olympiastadion, Berlin
Zuschauer 100.000
Schiedsrichter Gerhard Schulz (Dresden)
Tore 1:0 Kalwitzki (7.), 2:0 Urban (12.), 3:0 Kalwitzki (25.), 4:0 Kalwitzki (30.), 5:0 Tibulski (53.), 6:0 Kalwitzki (61.), 7:0 Kalwitzki (80.), 8:0 Kuzorra (84.), 9:0 Szepan (89.)
FC Schalke 04 Hans KlodtHans Bornemann, Otto SchweisfurthRudolf Gellesch, Otto Tibulski, Walter BergHermann Eppenhoff, Fritz Szepan, Ernst Kalwitzki, Ernst Kuzorra, Adolf Urban
Trainer: Otto Faist
SK Admira Wien Emil BuchbergerJosef Mirschitzka, Otto MarischkaFritz Klacl, Hans Urbanek, Franz HanreiterLeopold Vogl, Franz Schilling, Karl Stoiber, Willy Hahnemann, Karl Durspekt
Trainer: Hans Skolaut
Platzverweise keine – Fritz Klacl (52.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]