Deutsche Fußballmeisterschaft 1950/51

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft 1951
Meister 1. FC Kaiserslautern
Mannschaften 8
Spiele 25
Tore 99  (ø 3,96 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Bundesrepublik Werner Baßler
Deutschland Bundesrepublik Horst Eckel
Deutschland Bundesrepublik Adolf Kallenborn
Deutschland Bundesrepublik Konrad Winterstein (je 6 Tore)
Deutsche Fußballmeisterschaft 1949/50

Deutscher Fußballmeister 1951 wurde der 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer gewannen den Titel durch einen 2:1-Sieg über Preußen Münster.

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hamburger SV → Meister der Oberliga Nord 1950/51
FC St. Pauli → Zweiter der Oberliga Nord 1950/51
1. FC Nürnberg → Meister der Oberliga Süd 1950/51
SpVgg Fürth → Zweiter der Oberliga Süd 1950/51
1. FC Kaiserslautern → Meister der Oberliga Südwest 1950/51
Tennis Borussia Berlin → Meister der Vertragsliga Berlin 1950/51
FC Schalke 04 → Meister der Oberliga West 1950/51
Preußen Münster → Zweiter der Oberliga West 1950/51

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis
So 06.05. 1. FC Kaiserslautern 2:2 (1:0) SpVgg Fürth
So 06.05. Schalke 04 1:2 (1:0) FC St. Pauli
So 13.05. FC St. Pauli 2:4 (1:2) 1. FC Kaiserslautern
So 13.05. SpVgg Fürth 0:0 Schalke 04
So 20.05. 1. FC Kaiserslautern 1:0 (1:0) Schalke 04
So 20.05. SpVgg Fürth 4:1 (2:0) FC St. Pauli
So 27.05. 1. FC Kaiserslautern 2:0 (1:0) FC St. Pauli
So 27.05. Schalke 04 2:1 (1:0) SpVgg Fürth
So 03.06. SpVgg Fürth 1:3 (1:2) 1. FC Kaiserslautern
So 03.06. FC St. Pauli 0:1 (0:1) Schalke 04
So 10.06. Schalke 04 3:2 (1:2) 1. FC Kaiserslautern
So 10.06. FC St. Pauli 1:0 (1:0) SpVgg Fürth

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Kaiserslautern  6  4  1  1 014:800 1,75 09:30
 2. FC Schalke 04  6  3  1  2 007:600 1,17 07:50
 3. SpVgg Fürth  6  1  2  3 008:900 0,89 04:80
 4. FC St. Pauli  6  2  0  4 006:120 0,50 04:80
  • Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1951
  • Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Ergebnis
    So 06.05. Hamburger SV 3:2 (0:1) Tennis Borussia Berlin
    So 06.05. 1. FC Nürnberg 1:2 (0:2) Preußen Münster
    So 13.05. Tennis Borussia Berlin 2:3 (1:2) 1. FC Nürnberg
    So 13.05. Preußen Münster 3:1 (1:0) Hamburger SV
    So 20.05. Hamburger SV 1:2 (0:2) 1. FC Nürnberg
    So 20.05. Preußen Münster 2:3 (0:1) Tennis Borussia Berlin
    So 27.05. Hamburger SV 5:1 (1:0) Preußen Münster
    So 27.05. 1. FC Nürnberg 3:1 (1:1) Tennis Borussia Berlin
    So 03.06. Tennis Borussia Berlin 0:1 (0:0) Hamburger SV
    So 03.06. Preußen Münster 6:4 (3:2) 1. FC Nürnberg
    So 10.06.[1] Tennis Borussia Berlin 2:8 (2:1) Preußen Münster
    So 10.06. 1. FC Nürnberg 4:1 (4:0) Hamburger SV

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. Preußen Münster  6  4  0  2 022:160 1,38 08:40
     2. 1. FC Nürnberg  6  4  0  2 017:130 1,31 08:40
     3. Hamburger SV  6  3  0  3 012:120 1,00 06:60
     4. Tennis Borussia Berlin  6  1  0  5 010:200 0,50 02:10
  • Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1951
  • Endspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung 1. FC Kaiserslautern 1. FC KaiserslauternPreußen Münster Preußen Münster
    Ergebnis 2:1 (0:0)
    Datum 30. Juni 1951
    Stadion Olympiastadion, Berlin
    Zuschauer 85.000
    Schiedsrichter Adolf Reinhardt (Stuttgart)
    Tore 0:1 Felix Gerritzen (47.)
    1:1 Ottmar Walter (61.)
    2:1 Ottmar Walter (74.)
    1. FC Kaiserslautern Karl Adam; Helmut Rasch, Werner Kohlmeyer; Ernst Liebrich, Werner Liebrich, Heinz Jergens; Horst Eckel, Fritz Walter, Ottmar Walter, Werner Baßler, Bernhard Fuchs
    Cheftrainer: Richard Schneider
    Preußen Münster Otto Mierzowski; Walter Lesch, Alois Schulte; Josef Rickmann, Kurt Pohnke, Rolf Lezgus; Felix Gerritzen, Alfred Preißler, Rudolf Schulz, Siegfried Rachuba, Josef Lammers
    Cheftrainer: Willi Multhaup

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Schiebung? Preußen Münsters sensationelles 8:2 bei Tennis Borussia – Der Spiegel vom 20. Juni 1951.