Deutsche Fußballmeisterschaft 1952/53

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Deutscher Fußballmeister 1953 wurde der 1. FC Kaiserslautern. Die Pfälzer gewannen den Titel durch einen 4:1-Sieg über den VfB Stuttgart. Pokalsieger wurde Rot-Weiss Essen.

Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft 1953
Meister 1. FC Kaiserslautern
Pokalsieger Rot-Weiss Essen
Mannschaften 8
Spiele 25
Tore 93  (ø 3,72 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland Bundesrepublik Otto Baitinger (6 Tore)
Deutsche Fußballmeisterschaft 1951/52

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eintracht Frankfurt → Meister der Oberliga Süd 1952/53
VfB Stuttgart → Zweiter der Oberliga Süd 1952/53
Borussia Dortmund → Meister der Oberliga West 1952/53
1. FC Köln → Zweiter der Oberliga West 1952/53
1. FC Kaiserslautern → Meister der Oberliga Südwest 1952/53
Hamburger SV → Meister der Oberliga Nord 1952/53
Holstein Kiel → Zweiter der Oberliga Nord 1952/53
SC Union 06 Berlin → Meister der Vertragsliga Berlin 1952/53

Vorrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruppe 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis Zuschauer
So 03.05. Eintracht Frankfurt 2:0 (2:0) 1. FC Köln 052.500
So 03.05. 1. FC Kaiserslautern 2:1 (1:0) Holstein Kiel 050.000
So 10.05. 1. FC Köln 1:2 (0:1) 1. FC Kaiserslautern 062.500
So 10.05. Holstein Kiel 0:1 (0:0) Eintracht Frankfurt 028.000
So 17.05. Eintracht Frankfurt 0:1 (0:0) 1. FC Kaiserslautern 069.000
So 17.05. 1. FC Köln 3:2 (2:0) Holstein Kiel 030.000
So 24.05. 1. FC Kaiserslautern 5:1 (4:0) Eintracht Frankfurt 040.000
So 24.05. Holstein Kiel 2:2 (2:1) 1. FC Köln 009.000
So 31.05. Eintracht Frankfurt 4:1 (1:1) Holstein Kiel 008.000
So 31.05. 1. FC Kaiserslautern 2:2 (2:1) 1. FC Köln 037.500
So 07.06. 1. FC Köln 0:0 Eintracht Frankfurt 020.000
So 07.06. Holstein Kiel 2:4 (0:2) 1. FC Kaiserslautern 017.500

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. 1. FC Kaiserslautern  6  5  1  0 016:700 2,29 11:10
 2. Eintracht Frankfurt  6  3  1  2 008:700 1,14 07:50
 3. 1. FC Köln  6  1  3  2 008:100 0,80 05:70
 4. Holstein Kiel  6  0  1  5 008:160 0,50 01:11
  • Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1952/53
  • Gruppe 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Datum Ergebnis
    So 03.05. Borussia Dortmund 2:1 (1:1) VfB Stuttgart
    So 03.05. SC Union 06 Berlin 2:2 (1:1) Hamburger SV
    So 10.05. VfB Stuttgart 6:0 (2:0) SC Union 06 Berlin
    So 10.05. Hamburger SV 3:4 (0:1) Borussia Dortmund
    So 17.05. Borussia Dortmund 4:0 (0:0) SC Union 06 Berlin
    So 17.05. VfB Stuttgart 2:1 (1:1) Hamburger SV
    So 24.05. Borussia Dortmund 4:1 (1:0) Hamburger SV
    So 24.05. SC Union 06 Berlin 1:3 (1:2) VfB Stuttgart
    So 31.05. Hamburger SV 1:2 (1:2) VfB Stuttgart
    So 31.05. SC Union 06 Berlin 0:2 (0:1) Borussia Dortmund
    So 07.06. VfB Stuttgart 2:1 (0:0) Borussia Dortmund
    So 07.06. Hamburger SV 3:1 (1:0) SC Union 06 Berlin

    Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
     1. VfB Stuttgart  6  5  0  1 016:600 2,67 10:20
     2. Borussia Dortmund  6  5  0  1 017:700 2,43 10:20
     3. Hamburger SV  6  1  1  4 011:150 0,73 03:90
     4. SC Union 06 Berlin  6  0  1  5 004:200 0,20 01:11
    damals zählte die Torquote
  • Qualifikation für das Endspiel um die deutsche Meisterschaft 1952/53
  • Endspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Paarung 1. FC Kaiserslautern 1. FC KaiserslauternVfB Stuttgart VfB Stuttgart
    Ergebnis 4:1 (1:0)
    Datum So, 21. Juni 1953
    Stadion Olympiastadion, Berlin
    Zuschauer 80.000
    Schiedsrichter Günther Ternieden (Oberhausen)
    Tore 1:0 Fritz Walter (37.)
    2:0 Karl Wanger (57.)
    2:1 Leo Kronenbitter (72.)
    3:1 Erwin Scheffler (78.)
    4:1 Willi Wenzel (83.)
    1. FC Kaiserslautern Willi HölzErnst Liebrich, Werner KohlmeyerHorst Eckel, Werner Liebrich, Otto RenderErwin Scheffler, Fritz Walter, Ottmar Walter, Willi Wenzel, Karl Wanger
    Cheftrainer: Richard Schneider
    VfB Stuttgart Karl BögeleinWerner Liebschwager, Richard SteimleRobert Schlienz, Erich Retter, Leo KronenbitterOtto Baitinger, Erwin Waldner, Roland Wehrle, Peter Krieger, Rolf Blessing
    Cheftrainer: Georg Wurzer