Deutsche Fußballmeisterschaft der B-Junioren 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die deutsche B-Jugendmeisterschaft 2006 war die 30. Auflage dieses Wettbewerbes. Meister wurde der TSV 1860 München mit einem 2:0-Finalsieg über die Dortmunder Borussia, für die dieses Spiel die erste von drei aufeinanderfolgenden Finalniederlagen in der B-Jugendmeisterschaft bedeutete. Aufgrund von Terminschwierigkeiten wegen der Weltmeisterschaft 2006 wurden die Finalbegegnungen ausnahmslos in einem Spiel ausgetragen, nachdem in den Viertel- und Halbfinals der Vorjahre Hin- und Rückspiele obligatorisch waren.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regionalliga Nord Regionalliga Nordost Regionalliga West Regionalliga Südwest Regionalliga Süd

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


24. Mai 2006 um 17:00 Uhr Hansa Rostock 1:1 (0:1)
(3:5 i. E.)
 Borussia Dortmund
24. Mai 2006 um 18:00 Uhr Hertha BSC 1:0 (0:0)  SC Freiburg
24. Mai 2006 um 18:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 1:1 (1:0)
(6:4 i. E.)
 Borussia Mönchengladbach
24. Mai 2006 um 18:30 Uhr 1860 München 1:0 (0:0)  VfL Wolfsburg

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ergebnis


28. Mai 2006 um 11:00 Uhr Borussia Dortmund 1:0 (0:0)  Hertha BSC
28. Mai 2006 um 11:00 Uhr 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:2)  1860 München

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paarung Borussia Dortmund Borussia DortmundTSV 1860 München TSV 1860 München
Ergebnis 0:2 (0:1)
Datum Samstag, 3. Juni 2006 um 14:30 Uhr
Stadion Jahnstadion, Hamm
Zuschauer 2000
Schiedsrichter Christian Dingert (Thallichtenberg)
Tore 0:1 Schäffler (23.)
0:2 Gebhart (61., Foulelfmeter)
Borussia Dortmund Mellwig – Evers (63. Lenz), Heermann, Stratakis, Götze – Lipki (68. Krahn), Dej, Kandziora (78. Ferati) – Piossek, M. Schneider, Lorenz
Trainer: Peter Wazinski
TSV 1860 München Rösch – Thomas, Jungwirth, Wittek, Alschinger – S. Bender, Kaiser (56. Ibrahim), L. BenderGebhart (80. Mayr), Schäffler (80. Rudnik), Knauer
Trainer: Wolfgang Schellenberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]