Deutsche Fußballnationalmannschaft/Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschland
DFB-Emblem
WM-Rekordtorschütze: Miroslav Klose (16)
WM-Rekordspieler: Lothar Matthäus (25)
Rang: 2
Ausrichter: 1974, 2006
Bilanz
106 WM-Spiele
66 Siege
20[1] Unentschieden
20 Niederlagen
224:121 Tore
Statistik
Erstes WM-Spiel
Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich 5:2 Belgien BelgienBelgien
Florenz (ITA); 27. Mai 1934
Höchster WM-Sieg
DeutschlandDeutschland Deutschland 8:0 Saudi-Arabien Saudi-ArabienSaudi-Arabien
Sapporo (JPN); 1. Juni 2002
Höchste WM-Niederlage
DeutschlandDeutschland BR Deutschland 3:8 Ungarn Ungarn 1949Ungarn
Basel (SUI); 20. Juni 1954
Erfolge
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 18 (Erste: 1934)
Beste Ergebnisse Weltmeister:
1954, 1974, 1990, 2014
Beste Platzierungen in den Austragungsländern der FIFA-Fußballweltmeisterschaften
Deutsche-WM-Platzierungen.PNG
(Stand: Nach der Qualifikation für die WM 2018)

Der Artikel beinhaltet eine ausführliche Darstellung der deutschen Fußballnationalmannschaft bei Weltmeisterschaften. Deutschland wurde je viermal Weltmeister, Zweiter und Dritter und ist damit am häufigsten unter den ersten Drei platziert, bestritt die meisten Spiele (106), stellt seit 2014 mit Miroslav Klose erneut[2] den besten Torschützen (16 Tore), stellte zunächst seit 1970 mit Uwe Seeler (21 Spiele) und seit 1998 mit Lothar Matthäus (22 bis 25 Spiele) die Spieler mit den meisten Spielen sowie seit 1958 mit Sepp Herberger (10 bis 18 Spiele) und seit 1974 mit Helmut Schön (19 bis 25 Spiele) die Trainer mit den meisten Spielen und Siegen (Schön/16). Zudem hält Deutschland eine Vielzahl von weiteren WM-Rekorden.

Die Nationalmannschaft bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Gastgeberland Teilnahme bis… Gegner Ergebnis[3] Trainer Bemerkungen und Besonderheiten
1930 Uruguay keine Teilnahme zu hoher Aufwand für Reise nach Südamerika (Weltwirtschaftskrise)
1934 Italien Spiel um Platz 3 Österreich 3. Platz Otto Nerz im Halbfinale gegen die Tschechoslowakei ausgeschieden
1938 Frankreich Achtelfinale Schweiz (10.) Sepp Herberger „Großdeutsche Mannschaft“ nach „Anschluss Österreichs“, K.-o.-System (nur ein Gegner)
1950 Brasilien keine Teilnahme neu gegründeter DFB ist noch kein FIFA-Mitglied
1954 Schweiz Finale Ungarn 1. Platz Sepp Herberger Wunder von Bern“, „Geist von Spiez
1958 Schweden Spiel um Platz 3 Frankreich 4. Platz Sepp Herberger Schlacht von Göteborg“ im Halbfinale gegen Schweden
1962 Chile Viertelfinale Jugoslawien (7.) Sepp Herberger Herbergers letzte WM als Trainer
1966 England Finale England 2. Platz Helmut Schön Wembley-Tor
1970 Mexiko Spiel um Platz 3 Uruguay 3. Platz Helmut Schön Jahrhundertspiel“ im Halbfinale gegen Italien
1974 Deutschland Finale Niederlande 1. Platz Helmut Schön Niederlage gegen DDR durch „Sparwasser-Tor“; „Nacht von Malente“; „Wasserschlacht von Frankfurt
1978 Argentinien Zwischenrunde u. a. Österreich (6.) Helmut Schön Schmach von Córdoba
1982 Spanien Finale Italien 2. Platz Jupp Derwall Nichtangriffspakt von Gijón“; „Nacht von Sevilla
1986 Mexiko Finale Argentinien 2. Platz Franz Beckenbauer Suppenkasper-Affäre
1990 Italien Finale Argentinien 1. Platz Franz Beckenbauer Triumph des „Kaisers
1994 USA Viertelfinale Bulgarien (5.) Berti Vogts Stinkefinger-Affäre“ (Stefan Effenberg)
1998 Frankreich Viertelfinale Kroatien (7.) Berti Vogts Revanche für Kroatien
2002 Südkorea/Japan Finale Brasilien 2. Platz Rudi Völler erstes WM-Spiel gegen Brasilien
2006 Deutschland Spiel um Platz 3 Portugal 3. Platz Jürgen Klinsmann im Halbfinale gegen Italien ausgeschieden (0:2 n. V.)
2010 Südafrika Spiel um Platz 3 Uruguay 3. Platz Joachim Löw erneute 0:1-Niederlage gegen Spanien nach 2008
2014 Brasilien Finale Argentinien 1. Platz Joachim Löw 1:0 n. V., 1.Titel in Südamerika, Mineiraço 7:1 Sieg über Brasilien
2018 Russland qualifiziert Erstmals mit 10 Siegen qualifiziert. Gegner in der Qualifikation waren Norwegen, Tschechien, Nordirland, San Marino und Aserbaidschan.
Statistik

(Angaben inkl. Qualifikation 2018: 21 bzw. 20 Weltmeisterschaften; Prozentangaben sind gerundet)

  • Teilnahmeverzicht: einmal (5 %; 1930)
  • Keine FIFA-Mitgliedschaft: einmal (5 %; 1950)
  • Sportliche Qualifikation (inkl. 3× als Titelverteidiger): 17× (81 % bzw. 100 % der Versuche)
  • Teilnahme ohne Qualifikation als Gastgeber: zweimal (10 %; 1974 und 2006)
    • Achtelfinale bzw. Erste Runde: einmal (5 %; 1938)
    • Letzte Acht, Viertelfinale bzw. Zwischenrunde: viermal (20 %; 1962, 1978, 1994 und 1998)
    • Halbfinale: fünfmal (25 %; 1934, 1958, 1970, 2006 und 2010)
      • 3. Platz: viermal (20 %; 1934, 1970, 2006 und 2010)
    • Finale: achtmal (40 %; 1954, 1966, 1974, 1982, 1986, 1990, 2002 und 2014)
      • Weltmeister: viermal (20 %; 1954, 1974, 1990, 2014)
Häufigster letzter Gegner: Argentinien (dreimal, immer im Finale) Deutschland ist für Argentinien ebenfalls der häufigste letzte Gegner (fünfmal: dreimal im Finale, zweimal im Viertelfinale - davon nur ein Spiel gewonnen)

Die deutsche Mannschaft ist die einzige Mannschaft, die sowohl gegen eine südamerikanische Mannschaft (Argentinien) als auch gegen europäische Mannschaften (Ungarn und die Niederlande) Weltmeister werden konnte. Dem DFB gelang die sportliche Qualifikation zu allen (19 einschließlich 2010) WM-Turnieren abgesehen von 1950, als man kriegsbedingt noch nicht wieder in die FIFA aufgenommen und somit für die Qualifikation nicht teilnahmeberechtigt war. Die deutsche Nationalmannschaft war als Titelverteidiger oder Gastgeber fünfmal direkt qualifiziert und hat in 14 (einschließlich 2018) WM-Qualifikationsturnieren noch kein Auswärtsspiel verloren, die erste der zwei Heimniederlagen erfolgte im Oktober 1985 gegen Portugal, die zweite 2001 gegen England.

WM 1930 in Uruguay[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Fußball-Weltmeisterschaft fand auf dem südamerikanischen Kontinent in Uruguay statt. Es war die einzige Weltmeisterschaft, für die keine Qualifikationsspiele ausgetragen wurden. Wie einige andere europäische Nationen sagte der DFB aber die Teilnahme der deutschen Mannschaft wegen des hohen Aufwandes – allein die Anreise der vier teilnehmenden europäischen Mannschaften auf dem Seeweg dauerte über zwei Wochen – und die damit verbundenen Kosten ab. Hinzu kam, dass die deutschen Spieler zu dieser Zeit noch Amateure waren und eine so lange Freistellung vom Arbeitgeber nur schwer zu erreichen war. In Rumänien sorgte beispielsweise König Karl II. per Dekret dafür, dass die Spieler drei Monate Urlaub bekamen und anschließend wieder eingestellt wurden.

Die deutsche Nationalmannschaft konnte sich danach für alle Weltmeisterschaften, zu denen sie zugelassen war, qualifizieren. Die erste Niederlage in einem Qualifikationsspiel gab es am 16. Oktober 1985 gegen Portugal. Die Qualifikation für die WM 1986 war zu diesem Zeitpunkt aber schon gesichert, so dass die Niederlage keine Auswirkung mehr auf die Qualifikation hatte.

WM 1934 in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bronzemedaille der WM 1934 ging an die deutsche Mannschaft

Bei ihrem ersten Auftritt bei einer Weltmeisterschaft, die komplett im K.-o.-System durchgeführt wurde, erreichte die deutsche Mannschaft das Halbfinale. Reichstrainer Otto Nerz hatte einen sehr jungen Kader zusammengestellt, das Durchschnittsalter betrug 23,4 Jahre und jeder Spieler hatte im Schnitt erst 5,8 Länderspiele bestritten.[4] Fünf Spieler hatten vor der WM noch kein Länderspiel absolviert, drei Spieler erst eins, sogar zwei Zweitligaspieler standen im Kader. Der erfahrenste Spieler war Kapitän Fritz Szepan von Schalke 04. Beim 5:2 gegen Belgien erzielte Stanislaus Kobierski das erste WM-Tor für Deutschland und Edmund Conen gelang der erste echte Hattrick der WM-Geschichte. Im Viertelfinale gewannen die Deutschen 2:1 gegen Schweden. Begünstigt durch mehrere Fehler des deutschen Torwarts Willibald Kreß, der danach kein Länderspiel mehr bestritt, setzte sich die Tschechoslowakei im Halbfinale mit 3:1 gegen die deutsche Mannschaft durch, die durch ein 3:2 gegen Österreich WM-Dritter wurde.

WM 1938 in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Sepp Herberger neu aufgebaute Mannschaft zählte spätestens ab dem mit 8:0 gegen Dänemark gewonnenen Freundschaftsspiel im Mai 1937 (nach dem Austragungsort wurde diese Mannschaft dann „Breslau-Elf“ genannt) zu den Favoriten für die Fußball-Weltmeisterschaft 1938.

Aber bereits im Achtelfinale kam das Aus gegen die Nachbarn aus der Schweiz. Reichte es im ersten Spiel noch zu einem 1:1 nach Verlängerung, musste sich die deutsche Mannschaft fünf Tage später im Wiederholungsspiel – Elfmeterschießen waren damals noch nicht erdacht – mit 2:4 geschlagen geben, was das schlechteste Abschneiden bei einer WM bedeutete.

Als ein Grund für das frühe Ausscheiden wird eine zusammengewürfelte Mannschaft aus den Nationalmannschaften Österreichs und Deutschlands angesehen. Infolge des kurz vor dem Turnier erfolgten Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich wurde von politischer Seite für die WM eine Aufstellung zu gleichen Teilen aus Reichsdeutschen und deutschen Österreichern gefordert. Herberger wurde so gezwungen, gegen seinen Willen mit einer nicht eingespielten Mannschaft anzutreten.

WM 1950 in Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Fußballnationalmannschaft bestritt am 22. November 1942 ihr letztes Länderspiel in Bratislava (Pressburg) gegen die Slowakei, danach wurde der Länderspielbetrieb kriegsbedingt eingestellt. 1945 wurde nicht nur das Deutsche Reich, sondern auch das Fachamt Fußball, das im Dritten Reich den DFB ersetzt hatte, aufgelöst. Beim FIFA-Kongress in Luxemburg wurden 1946 zudem die Kriegsverlierer Deutschland und Japan unbefristet aus dem Weltverband ausgeschlossen. Das von 1938 bis 1945 an das Reich angeschlossene Österreich war nicht von Sanktionen betroffen, ebenso wenig wie die ehemalige Achsenmacht Italien. Schweizer Bemühungen um eine Wiederanerkennung der deutschen Fußballer scheiterten 1948.

Bei Aufhebung des internationalen Spielverbots im Mai 1949 war keine der Besatzungszonen bzw. der neuen Staaten im Nachkriegsdeutschland politisch, wirtschaftlich und sportlich in der Lage, eine von der FIFA anerkannte Auswahlmannschaft aufzustellen, so dass Deutschland auch ohne die Sperre nicht hätte melden können. Die Qualifikationsspiele in Europa fanden von Juni 1949 bis April 1950 statt, wobei einige Länder schon in der Qualifikationsphase verzichteten, so dass Plätze frei wurden.

Der Saarländische Fußballverband unter Präsident Hermann Neuberger wurde am 12. Juni, zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 1950, in die FIFA aufgenommen. Zwei der acht qualifizierten europäischen Mannschaften traten nicht in Brasilien an, wodurch die Gruppe 4 mit nur einem Spiel zweier südamerikanischer Mannschaften absolviert wurde.

Der DFB wurde am 10. Juli 1949 neu gegründet, wurde aber erst nach der WM, im September 1950, wieder in die FIFA aufgenommen. Am 22. November 1950 fanden die ersten Nachkriegsländerspiele von deutschen Fußballnationalmannschaften statt, Gegner waren jeweils Schweizer. In Stuttgart war die eigentliche „Nati“ zu Gast, während die saarländische Fußballnationalmannschaft in Saarbrücken die Schweizer B-Auswahl 5:3 schlug.

WM 1954 in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste große Erfolg der deutschen Nationalmannschaft war der 3:2-Sieg im später zum Wunder von Bern verklärten Endspiel gegen die favorisierten Ungarn bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954 in der Schweiz.

Die Nationalmannschaft bekam durch den ersten Titel auch gesellschaftlich einen hohen Stellenwert in „Westdeutschland“, da die noch unter den Folgen des Zweiten Weltkrieges leidende Bevölkerung neues Lebens- und Selbstwertgefühl bekam. In Deutschland wurden die Helden von Bern zu Legenden: Spieler wie Toni Turek (Tor), Fritz Walter oder Helmut Rahn sind heute noch in guter Erinnerung.

Weltmeister 1954: Horst Eckel
Aufstellungen im Finale

In ihrer Vorrundengruppe waren die Deutschen ebenso wie Südkorea nicht gesetzt und mussten lediglich gegen die beiden gesetzten Mannschaften Ungarn und Türkei antreten. Nach dem 4:1 gegen die Türken schonte Herberger aus taktischen Gründen im Spiel gegen die Ungarn mehrere Stammspieler. Das 3:8 ist bis heute die höchste Niederlage einer deutschen Mannschaft bei einer WM. Bundestrainer Sepp Herberger musste Schmähbriefe aus der Heimat erdulden. Durch ein 7:2 im Entscheidungsspiel gegen die Türkei qualifizierte sich Deutschland für die K.-o.-Runde.

Nach dem 2:0 gegen Jugoslawien im Viertelfinale deklassierten die Deutschen im Halbfinalspiel die Österreicher, die nach der Hitzeschlacht von Lausanne ausgelaugt waren, mit 6:1. Im Endspiel kam es zum erneuten Aufeinandertreffen mit den Ungarn, die seinerzeit als stärkste Mannschaft der Welt galten und trotz mehrerer Verletzter aus den harten Spielen gegen Brasilien und Uruguay (jeweils 4:2) als klarer Favorit ins Endspiel gingen.

Zunächst wurde die ungarische Elf dieser Rolle gerecht: Nach acht Minuten führten sie 2:0, mussten aber in der 10. Minute den Anschlusstreffer durch Max Morlock und in der 18. Minute den Ausgleich durch Helmut Rahn hinnehmen. Die Entscheidung in einem ausgeglichenen Spiel fiel spät. Aufgrund ihrer innovativen Fußballschuhe mit Schraubstollen, die den Weltruf des Herstellers Adidas begründeten, kamen die Deutschen besser mit dem nassen Platz zurecht. In der 84. Minute traf Rahn zum 3:2-Endstand.

Im Endspiel traten Toni Turek, Josef Posipal, Werner Kohlmeyer, Horst Eckel, Werner Liebrich, Karl Mai, Helmut Rahn, Max Morlock, Ottmar Walter, Fritz Walter, Hans Schäfer für die deutsche Nationalmannschaft an.

WM 1958 in Schweden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sepp Herberger hatte eine Mannschaft aus erfahrenen Spielern, wie Fritz Walter und jungen Talenten, unter anderen dem Hamburger Uwe Seeler zusammengestellt. In der Vorrunde wurde zunächst Argentinien mit 3:1 bezwungen, wobei Uwe Seeler sein erstes WM-Tor erzielte und Helmut Rahn mit zwei weiteren Toren das erneute Vertrauen Herbergers rechtfertigte.[5] Zwei Unentschieden gegen die CSSR und Nordirland (jeweils 2:2) reichten dann zum Gruppensieg. Im Viertelfinale war wie vier Jahre zuvor Jugoslawien der Gegner. Diesmal genügte ein 1:0 zum Weiterkommen, das Rahn bereits in der 12. Minute erzielte. Im Halbfinale waren die von ihren Landsleuten nach vorne gepeitschten Schweden in der „Schlacht von Göteborg“ aber die cleverere Mannschaft. Am Ende hieß es 1:3, und so blieb der deutschen Mannschaft das Spiel um den dritten Platz gegen Frankreich, das mit 3:6 verloren wurde, der höchsten Niederlage einer deutschen Mannschaft in einem Finalspiel.

WM 1962 in Chile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der letzten Weltmeisterschaft unter Sepp Herberger, die quasi „hinter den sieben Bergen“ (in Chile) weitab von der Öffentlichkeit stattfand, konnte die deutsche Mannschaft die Vorrunde mit Siegen gegen die Schweiz (2:1) und Chile (2:0) nach einem anfänglichen 0:0 gegen Italien als Gruppensieger beenden. Schon fast traditionsgemäß war Jugoslawien zum dritten Mal der Gegner im Viertelfinale, diesmal konnten aber die Kicker vom Balkan den Spieß umdrehen, und die deutsche Mannschaft musste nach einem 0:1 die Koffer packen.[6] In besonderer Erinnerung bleibt, dass Sepp Herberger zu Beginn der WM den Routinier Hans Tilkowski durch den jungen Torwart Wolfgang Fahrian ersetzte.

Das frühe Aus förderte auch die Bestrebungen, eine eingleisige Bundesliga zu gründen, die Sepp Herberger schon länger gefordert hatte, da das Oberligensystem zu wenig Spitzenspiele ergab, in denen die Nationalspieler ernsthaft gefordert waren.

Zwei Jahre nach der WM machte Herberger den Platz auf der Trainerbank für seinen Assistenten Helmut Schön frei, zog aber selbst bei der WM 1966 im Hintergrund noch die Fäden.

WM 1966 in England[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Vorrundenspiel gegen Argentinien

Bei der Fußball-WM 1966 in England gelang der Mannschaft der Bundesrepublik Deutschland erneut der Einzug ins Finale. Jedoch verlor man gegen England nach Verlängerung mit 2:4, wobei das legendäre Wembley-Tor zum 2:3 den Ausschlag gab.

Der deutschen Mannschaft gelang zunächst durch einen 5:0-Sieg gegen die Schweiz ein idealer Start in das Turnier. Dabei brillierte vor allem das 20-jährige Mittelfeld-Talent Franz Beckenbauer, der sich, ebenso wie Italien-Legionär Helmut Haller, mit zwei Toren neben Held in die Torschützenliste eintragen konnte.

Das zweite Gruppenspiel des DFB-Teams gegen Argentinien endete 0:0. Dieses Spiel war durch wenige Torchancen, dafür aber durch eine Vielzahl von Fouls gekennzeichnet. Beim 2:1-Sieg gegen Spanien im letzten Vorrundenspiel der deutschen Mannschaft gelang Lothar Emmerich ein bemerkenswertes Tor. Der Linksaußen vollbrachte das Kunststück, nahezu von der Torauslinie den Ball am spanischen Torhüter Iribar vorbei unters Lattenkreuz ins lange Eck zu schießen.

Durch einen 4:0-Viertelfinalsieg gegen Uruguay und ein 2:1 im Halbfinale gegen die Sowjetunion gelang der bundesdeutschen Mannschaft zum zweiten Mal nach 1954 der Einzug in ein Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft.

Im Endspiel konnte die deutsche Mannschaft durch ein Tor von Helmut Haller bereits nach zwölf Minuten in Führung gehen, musste aber schon in der 18. Minute den Ausgleich durch Geoff Hurst hinnehmen. In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Engländer in der 78. Minute durch Peters in Führung, die deutsche Mannschaft stemmte sich aber gegen die drohende Niederlage, und Sekunden vor dem Abpfiff gelang dem Kölner Abwehrspieler Wolfgang Weber sein erstes Länderspieltor und damit der verdiente Ausgleich. Letztendlich gewannen die Engländer die Weltmeisterschaft im Heimatland, es sollte bis heute ihr einziger Titel bei einem großen Turnier bleiben.

Viele sogenannte Experten meinten nachher, Bundestrainer Schön habe die deutsche Mannschaft geschwächt, weil er den bis dahin eher offensiv orientierten Franz Beckenbauer mit der Bewachung von Bobby Charlton betraut und damit aus dem Spiel genommen hatte. Kurioserweise hatte der englische Trainer Alf Ramsey Bobby Charlton mit der Aufgabe betraut, Franz Beckenbauer zu beschatten.

WM 1970 in Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helmut Schön war bei diesem Turnier das Wagnis eingegangen, mit Uwe Seeler und Gerd Müller zwei Mittelstürmer aufzustellen. Beide ergänzten sich aber kongenial, da sich Uwe Seeler häufig ins Mittelfeld zurückzog, in entscheidenden Momenten aber zur Stelle war.

In der Vorrunde tat man sich zunächst schwer, zweimal lag man mit 0:1 zurück, erst gegen Marokko (Endstand 2:1) und gegen Bulgarien (Endstand 5:2), dem wohl besten Spiel von Reinhard „Stan“ Libuda in der Nationalmannschaft, ehe es im dritten Spiel ein überzeugendes 3:1 gegen Peru gab, bei dem Gerd Müller als zweitem deutschen Spieler nach Edmund Conen ein Hattrick in einem WM-Spiel gelang.

Das anschließende Viertelfinalspiel gegen England wurde zu einem ganz außergewöhnlichen Spiel. Das Spiel fand angesichts der Fernsehübertragungen nach Europa zur Mittagszeit bei hochsommerlichen Temperaturen in einer Höhe von 1830 m statt, was beiden Mannschaften alles abverlangte. In der Neuauflage des Endspiels von 1966 führten die Engländer bis zur 69. Minute 2:0, und es sah alles danach aus, als wäre nun für die deutsche Mannschaft Endstation bei dieser WM. Um seinen Kapitän Bobby Charlton für das Halbfinale gegen Italien zu schonen, nahm ihn der englische Teammanager in der 70. Minute vom Feld. Dies erwies sich als Fehler, denn die deutsche Elf gab nicht auf und erreichte in der regulären Spielzeit den 2:2-Ausgleich, wobei Uwe Seeler ein kurioses Tor mit dem Hinterkopf gelang. In der Verlängerung erzielte dann Gerd Müller das entscheidende Tor, und die Engländer wurden doch noch mit 3:2 bezwungen.

Im Halbfinale gab es eine 3:4-Niederlage in einem dramatischen Spiel gegen Italien, dem sogenannten Jahrhundertspiel. Die Italiener gingen bereits in der 7. Minute 1:0 in Führung, und es sah lange danach aus, als würden sie diesen Vorsprung über die Zeit retten können. Da sich auch noch Franz Beckenbauer an der Schulter verletzte – eine Auswechslung war nicht möglich, weil das Kontingent schon erschöpft war –, rechnete niemand mehr mit einer Verlängerung. In der Schlussminute erzielte jedoch der in Italien spielende Karl-Heinz Schnellinger – was den Fernsehreporter Ernst Huberty zu dem Spruch „ausgerechnet Schnellinger!“ veranlasste – mit seinem einzigen Länderspieltor für Deutschland das 1:1 und erzwang damit die Verlängerung. In dieser fielen dann noch fünf Tore.

Nach dieser Niederlage blieb der Mannschaft von Bundestrainer Helmut Schön nur das Spiel um den dritten Platz. Durch einen 1:0-Sieg gegen Uruguay, der insbesondere dem Ersatztorhüter Horst Wolter zu verdanken war, wurde zum zweiten Mal nach 1934 der dritte Platz erreicht. Es war Uwe Seelers 21. WM-Spiel, womit er einen neuen Rekord aufstellte, der erst 28 Jahre später durch Lothar Matthäus überboten wurde. Torschützenkönig des Turnieres wurde als erster deutscher Spieler Gerd Müller, der insgesamt zehn Treffer erzielte. Er war damit der dritte Spieler nach Just Fontaine (13 Tore 1958) und Sándor Kocsis (elf Tore 1954), der bei einer WM mindestens zehn Tore erzielte. Seitdem schaffte kein Spieler bei einer einzelnen WM mehr als zehn Tore.

WM 1974 in der Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft gewann 1974 in Deutschland zum zweiten Mal die Weltmeisterschaft. In der Vorrunde des Turniers gelang der DDR-Auswahl durch ein Tor von Jürgen Sparwasser, das in die deutsche Fußballgeschichte eingegangen ist, der 1:0-Sieg gegen den späteren Weltmeister Bundesrepublik Deutschland. Dieses Spiel am 22. Juni 1974 war das einzige Aufeinandertreffen der beiden deutschen Mannschaften. Nach dem 2:1-Sieg im Endspiel gegen die brillanten Niederländer bedankten sich die Bundesdeutschen bei der DDR-Auswahl für die Niederlage, da diese der Auslöser für eine mannschaftsinterne Revolte gegen den unentschlossenen und zögerlichen Bundestrainer Helmut Schön war, bei der die Mannschaft unter Führung von Kapitän Franz Beckenbauer ihre taktischen Vorstellungen durchsetzen konnte („Nacht von Malente“). Bis heute wird von den Akteuren behauptet, dass der Titelgewinn ohne diese Niederlage wohl unmöglich gewesen wäre. Ein wichtiger Faktor war auch, dass die DFB-Mannschaft als Gruppenzweiter in die mit Polen, Schweden und Jugoslawien vermeintlich einfachere Zwischenrundengruppe einziehen konnte – die DDR als Gruppenerster hatte es hingegen mit den Niederlanden, Brasilien und Argentinien zu tun.

In der Zwischenrunde konnte sich die deutsche Mannschaft nach einem „reinigenden Gewitter“ im Trainingslager und Umstellungen in der Mannschaft deutlich steigern und zunächst in einer Partie bei bestem Wetter Jugoslawien in Düsseldorf 2:0 besiegen. In einer Regenschlacht konnte anschließend Schweden in Düsseldorf mit 4:2 bezwungen werden, wobei die deutsche Mannschaft die beste Leistung des Turniers zeigte. Noch nasser wurde es im Quasi-Halbfinale gegen Polen, der Überraschungsmannschaft des Turniers, die durch herzerfrischenden Fußball schon Italien aus dem Wettbewerb geschossen hatte. In der Wasserschlacht von Frankfurt hätte der deutschen Mannschaft ein Unentschieden gereicht, um das Finale zu erreichen; die Polen hingegen mussten auf Grund des schlechteren Torverhältnisses gewinnen. Für die technisch besseren Polen waren die irregulären Bedingungen auf dem Platz aber ein größeres Handicap, und Gerd Müller erzielte in seiner unnachahmlichen Art den entscheidenden Treffer, nachdem zuvor Uli Hoeneß einen Elfmeter nicht verwandeln konnte.

Neeskens verwandelt den Elfmeter in der 1. Spielminute
Startaufstellungen im Finale

Letzterer sorgte im Finale gegen die Niederlande auch dafür, dass schon in der 1. Minute ein Elfmeter für die Niederlande gegeben wurde, den Johan Neeskens in seiner typischen Art verwandelte. Deutschland ließ sich aber von diesem Rückschlag nicht entmutigen, Berti Vogts nahm durch konsequente Manndeckung dem niederländischen Spielmacher Johan Cruyff den Spielspaß. Der frustrierte Cruyff wurde zur Halbzeitpause auf dem Weg in die Kabine wegen Reklamierens verwarnt. Zu diesem Zeitpunkt stand es schon 2:1 für Deutschland, denn auch den Deutschen wurde ein Elfmeter zugesprochen, nachdem Bernd Hölzenbein im Strafraum zu Fall kam und Paul Breitner sich, ohne lange nachzudenken, den Ball schnappte und den Elfmeter verwandelte. Das zweite Tor für Deutschland war typisch für Gerd Müller, der durch eine schnelle Drehung die niederländische Abwehr überwand und zum Endstand einschoss. Obwohl die Niederländer dann in der zweiten Halbzeit einen wahren Sturmlauf starteten und Sepp Maier zu einer Glanztat nach der anderen zwangen, gelang ihnen kein Tor. Ein eigentlich reguläres Tor der deutschen Mannschaft wurde zudem wegen angeblicher Abseitsposition nicht anerkannt; in einer weiteren Situation versagte der Schiedsrichter der deutschen Mannschaft den fälligen zweiten Strafstoß.

Mit dabei in dieser Weltmeister-Mannschaft waren neben anderen: Franz Beckenbauer, der von 1984 bis 1990 als Teamchef verantwortlicher Betreuer der Nationalmannschaft wurde, und Berti Vogts (Bundestrainer 1990–1998).

Bundestrainer Helmut Schön setzte während des Turniers 18 Spieler ein:

Sepp Maier im Tor, Franz Beckenbauer, Paul Breitner, Horst-Dieter Höttges, Georg Schwarzenbeck und Berti Vogts in der Abwehr; Rainer Bonhof, Bernhard Cullmann, Heinz Flohe, Uli Hoeneß, Günter Netzer, Wolfgang Overath sowie Herbert Wimmer im Mittelfeld und Jürgen Grabowski, Dieter Herzog, Jupp Heynckes, Bernd Hölzenbein und Gerd Müller im Sturm.

Nach dem Endspiel traten einige Nationalspieler, unter anderen Gerd Müller und Wolfgang Overath, als Nationalspieler zurück – angeblich aus Verärgerung, weil ihre Lebenspartnerinnen nicht zum Bankett eingeladen waren.

WM 1978 in Argentinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls zur Geschichte der Nationalmannschaft gehört die sogenannte Schmach von Córdoba. Sie bezeichnet ein Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien gegen Österreich. Der amtierende Fußballweltmeister Deutschland unterlag in Córdoba völlig überraschend der österreichischen Nationalmannschaft mit 2:3 und schied vorzeitig aus.

Die bundesdeutsche Mannschaft hatte nach zwei torlosen Unentschieden gegen Polen und Tunesien und einem hohen 6:0-Sieg gegen schwache Mexikaner als Zweiter die Zwischenrunde erreicht und spielte erneut wie bei der Heim-WM in einer rein europäischen Gruppe, war also wieder, wie vier Jahre zuvor, den südamerikanischen Teams aus Argentinien und Brasilien aus dem Wege gegangen. Nach zwei Unentschieden gegen Italien und die Niederlande stand Deutschland vor dem Österreich-Spiel mit 2:2 Punkten auf Platz drei in der Vierergruppe. Der Gruppensieger würde in das WM-Finale einziehen, der Gruppenzweite um den dritten Platz der WM spielen. Italien und die Niederlande (je 3:1 Punkte) mussten unentschieden spielen, damit Deutschland mit einem (deutlichen) Sieg gegen Österreich überhaupt noch eine Chance auf den Gruppensieg gehabt hätte. Da die Niederländer aber Italien mit 2:1 schlugen, hatte die DFB-Elf keine Chance mehr auf das WM-Finale. Es wurde im Österreich-Spiel somit nicht der Weltmeistertitel, sondern die Chance auf Platz drei verspielt. Denn selbst mit einem Unentschieden wäre Deutschland aufgrund der mehr geschossenen Tore vor Italien Gruppenzweiter geworden. In der 88. Minute erzielte Hans Krankl das 3:2 für Österreich, was den österreichischen Radiokommentator Edi Finger sen. zu dem Kommentar „Tor, Tooor! I werd narrisch!“ veranlasste. Es ist bis heute der einzige Sieg Österreichs bei einem WM-Turnier gegen Deutschland.

Helmut Schön trat nach der WM, wie lange zuvor angekündigt, von seinem Posten als Bundestrainer zurück.

WM 1982 in Spanien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 82er Mannschaft auf einer paraguayischen Briefmarke

Deutschland galt zu Beginn des Turnieres als amtierender Europameister gemeinsam mit Titelverteidiger Argentinien und mit Rekordweltmeister Brasilien als Favorit der Weltmeisterschaft 1982. Die Mannschaft blieb seit dem Amtsantritt von Jupp Derwall nach der WM 1978 23 Spiele in Folge ungeschlagen und unterlag danach vor der WM in Spanien nur beim Mundialito gegen Argentinien und Brasilien. Sie hatten sich mit 16:0 Punkten und 33:3 Toren für die WM qualifiziert, dem besten Qualifikationsergebnis, das jemals von einer europäischen Mannschaft erzielt wurde.

Das Team konnte dieser Favoritenrolle aber zunächst nicht gerecht werden und verlor sein Auftaktmatch gegen Algerien mit 1:2. Zuvor hatte es erst einen Sieg eines afrikanischen Teams bei Fußball-Weltmeisterschaften gegeben (1978 Tunesien gegen Mexiko).

Im zweiten Vorrundenspiel konnte sich das Adler-Team jedoch steigern und gewann durch drei Treffer von Karl-Heinz Rummenigge und ein Tor von Uwe Reinders in dessen zweitem Länderspiel mit 4:1 gegen Chile.

Ein fester Begriff in der Fußballgeschichte der Nationalmannschaft ist der Nichtangriffspakt von Gijón. Er benennt das Gerücht eines abgekarteten Spiels zwischen den Fußballnationalmannschaften aus der Bundesrepublik Deutschland und Österreich im abschließenden Gruppenspiel der Vorrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 1982. Beide Mannschaften hatten schon in der Qualifikation gegeneinander gespielt, und nach der Schmach von Córdoba herrschte eine gewisse Rivalität zwischen ihnen. Davon war im Spiel dann aber nicht viel zu bemerken.

Das Spiel wurde zum Skandal, weil beiden Mannschaften ein knapper Sieg Deutschlands genügte, um in die Zwischenrunde zu kommen. Nachdem das Endergebnis zwischen Chile und Algerien bereits vor dem Spiel feststand, war ein solches Ergebnis für das Spiel in Gijón praktisch programmiert. Nach dem 1:0 für Deutschland durch Horst Hrubesch in der 11. Minute begnügten sich beide Mannschaften damit, den Ball im Mittelfeld hin und her zu spielen, ohne dem Gegner dabei bedrohlich nahezukommen.

Die algerische Mannschaft, welche noch gute Chancen auf ein Weiterkommen hatte, fühlte sich um ihren Einzug in die nächste Runde betrogen. Das spanische Publikum auf den Rängen wedelte mit weißen Tüchern, was dortzulande als Zeichen der Schande angesehen wird.

Bundestrainer Jupp Derwall und seine Mannschaft waren danach harscher Kritik der Medien und Fans nicht nur in Deutschland ausgesetzt. Als Konsequenz aus diesem Spiel finden die letzten Gruppenspiele bei jedem internationalen Turnier seit der Europameisterschaft 1984 immer gleichzeitig statt.

In Deutschland wurde die Leistung der deutschen Mannschaft in der Vorrunde von Fans und Medien mit großer Enttäuschung zur Kenntnis genommen. Vor allem Paul Breitner, der ein Jahr zuvor nach sieben Jahren Pause sein Comeback in der Nationalmannschaft gefeiert hatte, wurde stark kritisiert, weil er in der Nationalmannschaft nicht so in der Spielmacherrolle überzeugte wie bei Bayern München.

In der Zwischenrunde qualifizierten sich die Deutschen durch einen mehr kämpferisch als spielerisch überzeugenden 2:1-Sieg über Spanien und ein 0:0 gegen England für das Halbfinale gegen Frankreich. Sie profitierten dabei davon, dass die Spanier, die keine Chance mehr auf das Halbfinale hatten, ein 0:0 gegen England verteidigten.

Zum Eklat kam es im Halbfinale, als Torwart Toni Schumacher sich übertrieben hart gegen Frankreichs Verteidiger Patrick Battiston einsetzte und diesen schwer verletzte. Das Foul Schumachers, das nach heutiger Regelauslegung als Notbremse klar eine rote Karte zur Folge hätte und bei dem Battiston mehrere Zähne verlor, blieb durch den Schiedsrichter allerdings ungeahndet. Nach dem Spiel ließ sich Schumacher vor Journalisten auf Battistons Verletzungen angesprochen unglücklicherweise zu dem Zitat „Sagt ihm, ich bezahl' ihm die Jacketkronen“ hinreißen. Hierfür sah sich Schumacher von den Medien im In- und Ausland starker Kritik ausgesetzt. In der internationalen Boulevardpresse wurden Zitat und Foul zum Bild des „hässlichen Deutschen“ hochstilisiert, was dem Ansehen der Nationalmannschaft noch einige Zeit danach erheblichen Schaden zufügte. Schumacher sprach sich allerdings nach diesem Vorfall mit Battiston aus, und dieser nahm die Entschuldigung Schumachers an.

Das sportlich gesehen hochdramatische Halbfinalspiel in der „Nacht von Sevilla“ gegen Frankreich gewann Deutschland mit 5:4 (3:3 nach Verlängerung) nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten stand es 1:1. In der Verlängerung kamen die Franzosen in einen Spielrausch und führten bereits mit 3:1, als der während des Turnieres durch eine Verletzung beeinträchtigte deutsche Kapitän Karl-Heinz Rummenigge eingewechselt wurde. Durch einen Treffer von Rummenigge und ein Fallrückzieher-Tor durch Klaus Fischer (später Tor des Jahres 1982) schaffte das deutsche Team aber noch den 3:3-Ausgleich. Im Elfmeterschießen triumphierte die deutsche Elf, nachdem Hrubesch den sechsten deutschen Strafstoß verwandelt hatte. Zuvor hatten Kaltz, Breitner, Rummenigge und Littbarski vom Punkt getroffen, Stielike war gescheitert, und Schumacher hatte zwei französische Elfmeter von Six und Bossis gehalten.

Das Finale verlor Deutschland mit 1:3 gegen Italien, wobei das DFB-Team seinem Gegner nicht viel entgegenzusetzen hatte. Paul Breitner gelang es durch seinen Ehrentreffer kurz vor Ende des Spieles als bisher einzigem Deutschen, in zwei WM-Endspielen ein Tor zu erzielen. Nach den beiden verlorenen Europacup-Endspielen war dies das dritte verlorene Endspiel einer deutschen Mannschaft in diesem Jahr.

WM 1986 in Mexiko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Spiel gegen Mexiko auf einer paraguayischen Briefmarke

Hatten die Spiele der deutschen Mannschaft 1970 bei der ersten WM in Mexiko die Fans und Fachwelt noch begeistert, so quälte sie sich bei der Neuauflage, bei der sie erstmals nicht von einem Bundestrainer, sondern von Teamchef Franz Beckenbauer betreut wurde, durch das Turnier. Einen Eklat gab es innerhalb des deutschen Kaders, als Ersatz-Torwart Uli Stein Teamchef Beckenbauer, der zu Beginn seiner Karriere für die Lebensmittelfirma Knorr Werbung gemacht hatte, als „Suppenkasper“ bezeichnete und dafür aus dem Kader geworfen wurde.

In der Vorrunde gab es zunächst ein glückliches 1:1 gegen Uruguay und ein 2:1 gegen Schottland, ehe man von einer begeistert aufspielenden dänischen Mannschaft entzaubert wurde. Die Dänen siegten mit 2:0 und waren den Deutschen in allen Belangen überlegen. Im Achtelfinale erreichte die deutsche Mannschaft ein 1:0 gegen den Außenseiter Marokko, das als erstes afrikanisches Team die Vorrunde bei einer WM überstanden hatte. Wie 16 Jahre zuvor im ersten Gruppenspiel hatte die Deutsche Mannschaft auch 1986 große Probleme gegen die Nordafrikaner. Erst in der 87. Minute gelang Lothar Matthäus das entscheidende 1:0. Im Viertelfinale war gar ein Elfmeterschießen gegen den Gastgeber Mexiko notwendig, um das Halbfinale zu erreichen. In diesem kam es zu einer Neuauflage des Thrillers von Sevilla, denn wieder war Frankreich der Gegner. Die Franzosen hatten zwei Jahre zuvor überzeugend die Europameisterschaft im eigenen Land gewonnen und im wohl besten Spiel des WM-Turnieres den Favoriten Brasilien besiegt. Vieles sprach also dafür, dass den Franzosen, die von Michel Platini, dem Torschützenkönig der EM 1984, dirigiert wurden, die Revanche gelingen sollte. Deutschland ging aber überraschend bereits in der 9. Minute durch ein Tor von Andreas Brehme in Führung und musste dann 81 Minuten lang die Angriffe der technisch und spielerisch besseren Franzosen abwehren, ehe dem eingewechselten Rudi Völler in der 90. Minute mit einem Solo zum 2:0 die endgültige Entscheidung gelang. Damit hatte man wieder unerwartet das Finale erreicht.

Im Finale lag die deutsche Mannschaft durch einen Torwartfehler bereits nach 21 Minuten gegen die grandios von Diego Maradona dirigierte argentinische Mannschaft mit 0:1 zurück, und nachdem in der 55. Minute das 2:0 für die Argentinier gefallen war, schien das Spiel gelaufen. Durch ihre wohl beste Leistung im Turnier kam die deutsche Mannschaft aber durch Tore von Karl-Heinz Rummenigge in der 73. und den wieder eingewechselten Rudi Völler in der 81. Minute wieder heran. Die Deutschen wollten dann die Gunst der Stunde nutzen, um das Spiel noch in der regulären Spielzeit für sich zu entscheiden, obwohl eine Verlängerung angesichts konditioneller Vorteile vermutlich günstig verlaufen wäre. Die zu offensive Spielweise wurde durch einen Konter bestraft. Nach einem Traumpass von Maradona gelang Jorge Burruchaga in der 84. Minute das 3:2 für Argentinien und damit die endgültige Entscheidung. Das argentinische Team wurde damit zum zweiten Mal nach 1978 Weltmeister. Deutschland zog dagegen mit der dritten WM-Final-Niederlage an Ungarn, Tschechoslowakei und der Niederlande vorbei.

WM 1990 in Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vier Jahre später bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien stand die deutsche Elf zum dritten Male hintereinander im WM-Finale, was zuvor noch keinem Land gelungen war. In die Vorrunde war die deutsche Mannschaft mit einem unerwartet klaren 4:1 gegen Jugoslawien gestartet, wobei insbesondere Lothar Matthäus und die anderen Italien-Legionäre in der deutschen Elf beeindruckten, die im Mailänder Stadion quasi ein Heimspiel hatten. In einem Spiel „mit Blitz und Donner“ wurden anschließend die Vereinigten Arabischen Emirate mit 5:1 besiegt, so dass gegen Kolumbien ein 1:1-Unentschieden zum Gruppensieg reichte.

Im Achtelfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit dem alten Rivalen Niederlande, gegen den man zuvor bei der Europameisterschaft im eigenen Land das Halbfinale verloren hatte. Die Niederländer hatten sich mit drei Unentschieden mehr schlecht als recht in die K.-o.-Runde gequält, wobei das Los entschied, dass sie im Achtelfinale auf Deutschland trafen. Nach einer unklaren und bis heute umstrittenen Aktion im Strafraum der Niederländer erhielten Frank Rijkaard und Rudi Völler die Rote Karte. Diese Hinausstellungen schwächten aber eher die niederländische Mannschaft, da damit die Achse Rijkaard–Gullit–van Basten, das wesentliche Element des Oranjeteams, nicht mehr existierte. Zudem zeigte Jürgen Klinsmann nach Verlust seines Sturmpartners Völler seine wohl beste Leistung in der deutschen Nationalmannschaft – in der 50. Minute gelang ihm das 1:0. Nachdem Andreas Brehme in der 84. Minute auch noch auf 2:0 erhöhte, schien der Einzug ins Viertelfinale perfekt zu sein. Ein umstrittener Elfmeter in der 88. Minute brachte das Oranjeteam noch einmal auf 1:2 heran, aber die deutsche Mannschaft konnte die Führung letztlich erfolgreich über die Zeit bringen.

Startaufstellungen im Finale

Zum Viertelfinale reichte ein wenig spektakuläres 1:0 gegen die Tschechoslowakei, ehe es im Halbfinale zum Krimi gegen England kam. Die Engländer hatten sich zuvor in einem dramatischen Spiel gegen Kamerun, die bis dahin beste afrikanische Mannschaft bei einer WM, erst in der Verlängerung mit 3:2 durchgesetzt und brannten auf die Revanche für die Viertelfinalniederlage bei der WM 1970. In einem ausgeglichenen Spiel brachte Andreas Brehme die deutsche Mannschaft in der 59. Minute in Führung, aber Gary Lineker gelang in der 80. Minute der 1:1-Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung musste daher das Elfmeterschießen entscheiden, und wie bei bis dato allen WM-Elfmeterschießen zuvor hatten auch diesmal die deutschen Spieler die besseren Nerven und verwandelten alle nötigen Elfmeter (Brehme, Matthäus, Riedle, Thon) während auf Seiten der Engländer den Spielern Stuart Pearce und Chris Waddle die Nerven versagten.

Erneut hieß der Endspielgegner Argentinien. Die Argentinier hatten sich im Achtelfinale mit 1:0 gegen Brasilien durchgesetzt und im Viertel- und Halbfinale jeweils durch Elfmeterschießen gewonnen, wobei sich ihr Torhüter Sergio Goycochea als Elfmeter-Töter hervortat. Ihre Strategie bestand also im Wesentlichen darin, das Spiel ohne Gegentor zu überstehen, um auch das Finale im Elfmeterschießen zu gewinnen, denn während des gesamten Spieles hatten Maradona und seine Mannschaft nicht eine Torchance. Mit einem knappen, aber hochverdienten 1:0-Sieg (Andreas Brehme durch Foulelfmeter) war schließlich der dritte WM-Titel perfekt. Franz Beckenbauer ragt in der Geschichte des DFB und der Nationalmannschaft seitdem besonders heraus, weil es dem „Kaiser“ gelang, in zwei Funktionen Weltmeister zu werden: als Kapitän 1974 und als Teamchef 1990. Es war der erste Finalsieg einer europäischen Mannschaft gegen eine südamerikanische Mannschaft. Bis dahin hatten immer (1958, 1962, 1970, 1978 und 1986) die Südamerikaner gegen den europäischen Finalgegner gewonnen.

Der Teamchef ließ im Finale Bodo Illgner, Klaus Augenthaler, Thomas Berthold, Stefan Reuter, Jürgen Kohler, Guido Buchwald, Andreas Brehme, Thomas Häßler, Lothar Matthäus, Pierre Littbarski, Jürgen Klinsmann und Rudi Völler antreten.

WM 1994 in den USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieder einmal war das Losglück der deutschen Mannschaft hold, denn neben den starken Spaniern wurden ihr für die Vorrunde die beiden Außenseiter Bolivien, das seine Heimspiele normalerweise in der Höhenlage La Paz' austrägt, und Südkorea, das noch nie die Gruppenphase überstanden hatte, zugelost. Zwar konnte Deutschland als erster amtierender Weltmeister das Eröffnungsspiel gegen Bolivien gewinnen, das 1:0 gegen den Außenseiter war aber äußerst mager. Nach einem 1:1 gegen Spanien konnte der zweite Außenseiter Südkorea ebenfalls nur knapp mit 3:2 bezwungen werden. Unrühmlich war das Verhalten von Stefan Effenberg, der in diesem Spiel von deutschen Fans provoziert worden war und dies mit dem ausgestreckten Mittelfinger quittierte. Für diese Geste wurde er von Bundestrainer Vogts aus der Mannschaft ausgeschlossen.

Der erste Platz in der Gruppe wurde erreicht, weil auch die Spanier gegen die Südkoreaner im ersten Spiel nur zu einem 2:2 gekommen waren. Im Achtelfinale kam es in einem hochdramatischen Spiel gegen Belgien zu einem weiteren 3:2. Anschließend musste Deutschland im Viertelfinale gegen Bulgarien, das zuvor noch bei keiner Weltmeisterschaft über das Achtelfinale hinausgekommen war, nach anfänglicher Führung eine bittere 1:2-Niederlage einstecken. Die deutsche Mannschaft kam somit erstmals seit der WM 1978 nicht unter die besten Vier des Turnieres.

WM 1998 in Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als amtierender Europameister galt Deutschland 1998 als Mitfavorit. Trotz wenig überzeugender Leistungen gelang der Mannschaft in einer politisch brisanten, aber sportlich lösbaren Gruppe mit Jugoslawien, dem neben Argentinien häufigsten deutschen WM-Gegner, und den Außenseitern USA und Iran der Gruppensieg. Dem mühsamen 2:0 gegen die USA folgten ein 2:2 nach 0:2-Rückstand gegen Jugoslawien und ein 2:0 gegen den Iran. Das zweite Spiel wurde von Ausschreitungen deutscher Hooligans in Lens überschattet, bei denen der französische Polizist Daniel Nivel lebensgefährlich verletzt wurde. Ein Ausschluss Deutschlands vom Turnier stand zur Debatte.

Nach einem hart erkämpften 2:1 gegen Mexiko traf Deutschland im Viertelfinale wie bereits bei der vorhergegangenen Europameisterschaft auf Kroatien. Nach einem Platzverweis gegen Christian Wörns verloren die Deutschen 0:3 – die höchste Endrunden-Niederlage seit dem 3:6 gegen Frankreich bei der WM 1958. Kroatien konnte sich somit für die Niederlage im EM-Viertelfinale revanchieren.

Kurz nach der Weltmeisterschaft trat Bundestrainer Berti Vogts von seinem Posten zurück, nachdem die Nationalmannschaft in zwei Testspielen wieder nicht überzeugen konnte. Sein Nachfolger Erich Ribbeck war der einzige Bundestrainer, der keine Mannschaft bei einer WM betreute.

WM 2002 in Japan und Südkorea[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Nationalmannschaft galt bei der ersten Weltmeisterschaft in Asien als Außenseiter. Dennoch gelang der Einzug ins Endspiel, in dem erstmals die beiden Nationalmannschaften mit den meisten WM-Spielen und den meisten Finalteilnahmen, Brasilien und Deutschland, aufeinandertrafen.

Die Erwartungen, die das 8:0 im Auftaktspiel gegen Saudi-Arabien auslöste, konnten die Deutschen lediglich durch die Ergebnisse erfüllen. Diesem höchsten Sieg einer deutschen Mannschaft bei einer Weltmeisterschaft folgten ein hart umkämpftes 1:1 gegen Irland und ein 2:0 gegen die von Winfried Schäfer betreuten Kameruner, bei dem beide Seiten je sieben Gelbe und eine Gelb-Rote Karte sahen.

In der K.-o.-Runde profitierte die deutsche Mannschaft von der sehr günstigen Gruppenauslosung. Während die Favoriten sich auf dem Weg ins Endspiel gegenseitig eliminierten oder Außenseitern unterlagen, musste Deutschland gegen die Außenseiter Paraguay, USA und Südkorea bestehen. Dank des überragenden Oliver Kahn, der mit der Lev-Yashin-Trophäe für den besten Torhüter, dem Adidas Golden Ball für den besten Spieler des Turniers und in der Boulevardpresse mit dem Spitznamen „Titan“ ausgezeichnet wurde, gelangen drei 1:0-Siege und damit der siebte Einzug ins Finale gegen Brasilien.

Ohne den gelbgesperrten Michael Ballack, der im Viertel- und Halbfinale den Siegtreffer geschossen hatte und zuvor mit Bayer 04 Leverkusen drei Endspiele in wenigen Wochen verloren hatte, machte die deutsche Mannschaft im Finale ihr bestes Spiel in der K.-o.-Runde. Erst in der 67. Minute nutzte Ronaldo einen Fehler von Oliver Kahn zum 1:0. Ein weiteres Ronaldo-Tor in der 79. Minute entschied das Spiel.

WM 2006 in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Fans in Bochum

Vor Beginn des Turniers wurden die Erfolgsaussichten des DFB-Teams in der Öffentlichkeit eher pessimistisch beurteilt, nicht zuletzt aufgrund einer über Wochen geführten Kampagne der Bildzeitung gegen Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Dieser dagegen erklärte das Erringen des Weltmeistertitels im eigenen Land zum Ziel. Beim offiziellen Eröffnungsspiel gegen Costa Rica zeigte die deutsche Mannschaft über weite Strecken den vom Bundestrainer anvisierten Angriffsfußball, offenbarte aber beim 4:2-Sieg auch die bekannten Schwächen in der Abwehr. Gegen die auf ein Unentschieden spekulierende polnische Mannschaft wollte lange Zeit über kein Tor fallen, bis kurz vor Schluss der erlösende Siegtreffer erzielt wurde. Dieser erste Erfolg über eine europäische Mannschaft in einem WM-Turnier seit 1994 und die Umstände seines Entstehens lösten in Deutschland eine Begeisterungswelle aus. Nach dem klaren 3:0-Erfolg gegen Ecuador hatte das DFB-Team die erfolgreichste Vorrunde seit der WM 1970 absolviert.

Im Achtelfinale traf man auf Schweden, das durch zwei frühe Tore mit 2:0 besiegt wurde. Die erste Halbzeit wurde als das beste Auftreten einer deutschen Mannschaft seit 1990 bezeichnet. Nicht nur der Sturm setzte sich immer wieder durch, auch hatte die Abwehr bei drei Spielen in Folge keinen Gegentreffer zugelassen.

Im Viertelfinale traf man auf Argentinien, das durch starke Leistungen imponiert hatte. Die Paarung wurde im Vorfeld als das Match der bislang überzeugendsten Teams bewertet. Für die Deutschen ging es auch darum, nach sechs Jahren endlich wieder gegen eine Weltmeisternation einen Sieg zu erringen. In der ersten Spielhälfte war die argentinische Auswahl im Mittelfeld bissiger und kombinationssicherer, musste sich aber vor dem Sechzehnmeterraum der deutschen Abwehrkette stets geschlagen geben. Nach dem Pausenpfiff fiel nach einer Standardsituation der Führungstreffer für Argentinien, das danach auf eine defensive Taktik umschaltete. Damit konnte die deutsche Mannschaft ihr Angriffspiel wieder stärker entwickeln und erzielte in der 80. Minute den Ausgleichstreffer zum 1:1. Die Verlängerung, die in der ersten Halbzeit von Deutschland, in der zweiten von Argentinien bestimmt wurde, blieb torlos. Im Elfmeterschießen setzte sich das DFB-Team mit 4:2 durch und setzte damit eine deutsche WM-Tradition fort. Deutschland erreichte zum elften Mal ein WM-Halbfinale und stellte damit einen neuen Rekord auf.

Gegen Angstgegner Italien endete die deutsche Siegesserie. Die ungewohnt offensiv auftretende Squadra Azzurra stellte die deutsche Mannschaft vor einige taktische Probleme, während die viel gelobte italienische Abwehr den deutschen Stürmern kaum Entfaltungsmöglichkeiten bot. Trotzdem blieb das abwechslungsreiche Spiel anteilsmäßig weitgehend ausgeglichen, so dass es nach 90 Minuten 0:0 stand. In der Verlängerung verstärkten die Italiener ihre Offensive und drängten auf einen Treffer, auch wenn sich der deutschen Mannschaft im Gegenzug einige wenige Möglichkeiten boten. Bis zur 118. Minute stand es immer noch 0:0, doch zwei Minuten vor Schluss (und einem eventuellen Elfmeterschießen) gingen die Italiener schließlich mit 1:0 in Führung. Nach einem Konter in der letzten Minute fiel dann auch noch das 2:0, so dass das Halbfinale für Deutschland verloren war.

Im Spiel um Platz drei gegen Portugal zeigte eine stark umgestaltete deutsche Mannschaft vor dem begeisterten heimischen Publikum wieder ihren offensiven Fußball. Das DFB-Team siegte mit 3:1 und verabschiedete sich mit einer überzeugenden Gesamtleistung aus dem Turnier, so dass für die Gastgebernation die Weltmeisterschaft mit einem großen sportlichen Erfolg endete. Deutschland wurde somit zum dritten Mal nach 1934 und 1970 WM-Dritter und von den Fans und den Medien zum „Weltmeister der Herzen“ deklariert. Wie 1970 wurde auch diesmal ein deutscher Spieler Torschützenkönig des Turnieres, nämlich Miroslav Klose, der, wie schon bei der WM 2002, wieder fünf Treffer erzielte. Eine weitere Auszeichnung erhielt Kloses Sturmpartner Lukas Podolski, welcher zum besten Nachwuchsspieler der WM gewählt wurde.

WM 2010 in Südafrika[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Szene aus dem Viertelfinale gegen Argentinien

Die deutsche Mannschaft unter Trainer Joachim Löw begann das Turnier in Südafrika mit einem ungefährdeten 4:0-Sieg gegen Australien und zeigte einen aufregenden Offensivfußball. Unter anderem erzielte der spätere Torschützenkönig Thomas Müller seinen ersten Treffer zum 3:0. Im zweiten Gruppenspiel gegen Serbien unterlag man unglücklich mit 0:1, nachdem Torjäger Miroslav Klose nach einer umstrittenen gelb-roten Karte in der 37. Minute vom Platz gestellt wurde. Die deutsche Mannschaft erarbeitete sich zwar einige Torchancen, konnte diese jedoch nicht nutzen. Zudem verschoss Lukas Podolski in der 60. Minute einen Handelfmeter, was zuletzt Uli Stielike bei der Weltmeisterschaft 1982 „gelungen“ war. Für ein sicheres Weiterkommen in die nächste Runde war somit ein Sieg gegen den letzten Vorrundengegner Ghana nötig. In einem schwachen Spiel gelang Mesut Özil in der 60. Minute schließlich der erlösende Treffer zum 1:0.

Ab dem Achtelfinale sorgte die deutsche Mannschaft erneut mit Offensivfußball für Aufsehen. Gegen den ersten Gegner, England, erzielte der nach dem Ghana-Spiel wieder spielberechtigte Klose nach einem weiten Abschlag von Torwart Manuel Neuer in der 20. Minute das 1:0, Lukas Podolski folgte mit dem 2:0. Den im bisherigen Turnier eher schwach agierenden Engländern gelang allerdings schon in der 37. Minute der Anschlusstreffer. Eine Minute später traf der Mittelfeldspieler Frank Lampard die Latte des deutschen Tores; der Ball prallte von dort aus hinter der Torlinie auf den Boden, sprang wieder zurück an die Latte und wurde anschließend von Torwart Neuer festgehalten. Weder der Schiedsrichter noch die Linienrichter erkannten dieses Tor jedoch, sodass es bis zur Pause beim 1:2 blieb. Dieser Vorfall wurde später in der deutschen Presse teilweise als „Ausgleich“ oder „Rache“ für das Wembley-Tor bei der WM 1966 bezeichnet. In der zweiten Halbzeit gelangen der deutschen Elf schließlich noch zwei Tore durch Thomas Müller, die den Viertelfinaleinzug sicherstellten. Für England war dieses Spiel die höchste Niederlage bei einer Fußball-Weltmeisterschaft überhaupt.

Im Viertelfinale traf Deutschland wie bei der WM 2006 auf Argentinien, die den bisherigen Turnierverlauf durch vier Siege recht souverän gemeistert hatten; zumal hatte man in einem Testspiel Deutschland noch mit 1:0 bezwungen. Den Führungstreffer erzielte jedoch erneut Thomas Müller für Deutschland in der 3. Minute und damit gleichzeitig den frühesten Treffer dieser Weltmeisterschaft. Danach spielte Argentinien deutlich stärker auf und erspielte sich einige Chancen – inklusive eines Tores, das allerdings korrekterweise wegen Abseitsstellung abgepfiffen wurde. Die deutsche Mannschaft dagegen verlor zunehmend an Spielanteilen. Erst in der zweiten Halbzeit brach der Bann, als Miroslav Klose in seinem 100. Länderspiel in der 68. Minute nach einem Angriff auf 2:0 erhöhen konnte. Nun nahmen die Deutschen das Spiel wieder zunehmend mehr in die Hand: Nach einem Sololauf von Bastian Schweinsteiger, der mehrere argentinische Abwehrspieler stehen ließ, konnte Arne Friedrich den Ball ins Tor schieben und damit sein erstes Länderspieltor überhaupt erzielen. Den Schlusspunkt setzte nach einem weiteren Konter in der 89. Minute erneut Klose, der den überdeutlichen Endstand von 4:0 herstellte und damit gleichzeitig auf der Rangliste der erfolgreichsten WM-Torschützen mit Gerd Müller (beide 14 Tore) gleichzog.

Im Halbfinale endete schließlich der deutsche Traum vom Weltmeistertitel erneut. Wie im Finale der Fußball-Europameisterschaft 2008 hieß der Gegner Spanien, die im bisherigen Turnier trotz ihres hochgelobten Kurzpassspiels wenig glanzvolle Ergebnisse eingefahren hatten. Gegen die Spanier jedoch konnte die deutsche Mannschaft ihr Kombinationsspiel praktisch überhaupt nicht aufziehen, das Spiel verlief auf deutscher Seite weitestgehend ideenlos. Die Spanier dagegen zeigten wie bei der Europameisterschaft eine gute Leistung und brachten die Deutschen immer wieder in Bedrängnis. Einzig der gut stehenden deutschen Abwehr und der unzureichenden Chancenverwertung der Spanier war es zu verdanken, dass der 1:0-Siegtreffer der Iberer erst in der 73. Minute nach einem Eckball fiel. Zuvor hatte Toni Kroos nach einem Direktschuss auf Torwart Iker Casillas die größte der wenigen deutschen Torchancen vergeben. Weitere deutsche Versuche, durch lange Pässe in den Strafraum noch auszugleichen, blieben erfolglos.

Im „kleinen Finale“ begegnete man schließlich noch Uruguay, das gegen die Niederlande im Halbfinale mit 2:3 verloren hatten. Deutschland ging zunächst durch ein Tor von Müller, der damit mit 5 Treffern und 3 Torvorlagen Torschützenkönig der WM wurde, in Führung. Uruguay gelang es zwischenzeitlich, durch Edinson Cavani und Diego Forlán das Spiel zu drehen, bevor Marcell Jansen und Sami Khedira mit Treffern zum 3:2 schließlich den erneuten dritten Platz für Deutschland bei der WM sicherstellten.

WM 2014 in Brasilien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldegotze.jpg
Götze kicks the match winning goal.jpg


Mario Götze beim 1:0-Siegtreffer zum Weltmeistertitel 2014, sieben Minuten vor Spielende

In der Qualifikation für die WM in Brasilien, die im Herbst 2012 begann, traf Deutschland auf die Färöer, Irland, Kasachstan, Österreich und Schweden. Auf die Färöer traf man bereits in der Qualifikation für die EM 2004, Irland war Gegner in der Qualifikation für die EM 2008, Kasachstan war Gegner in der Qualifikation zur EM 2012, ebenso wie Österreich, gegen das auch schon in der Qualifikation für die WM 1970 und 1982 gespielt wurde. Schweden war zum vierten Mal Gegner in der WM-Qualifikation nach 1938, 1966 und 1986. Die WM-Qualifikation begann für die deutsche Mannschaft am 7. September 2012 mit einem 3:0-Heimsieg gegen die Färöer, der gleichzeitig der 500. Länderspielsieg ist. Am vorletzten Spieltag gelang durch ein 3:0 in Köln gegen Irland der Gruppensieg und die vorzeitige Qualifikation für die WM.

Startaufstellungen im Finale

Bei der Endrunde traf Deutschland in der Gruppenphase zunächst auf Portugal und gewann mit 4:0, spielte dann wie 2010 gegen Ghana (2:2) und gewann zum Abschluss der Gruppenphase mit 1:0 gegen die von Jürgen Klinsmann trainierte Fußballnationalmannschaft der Vereinigten Staaten. Im Gegensatz zu allen anderen Weltmeisterschaften, an denen Deutschland in der Endrunde teilnahm, traf Deutschland in der WM 2014 in der Gruppenphase ausschließlich auf Mannschaften, gegen die es schon in vorherigen Weltmeisterschaften spielte. Das Spiel gegen Ghana am 21. Juni 2014 in Fortaleza war das äquatornächste Spiel der Nationalmannschaft. Im Achtelfinale traf Deutschland auf Algerien, das erstmals das Achtelfinale erreicht hatte. Durch ein 2:1 n. V. wurde zum 16. Mal in Folge die Runde der letzten Acht erreicht. Zudem gelang damit der erste Sieg gegen Algerien. Im Viertelfinale war Frankreich der Gegner. Durch ein Tor in der 12. Minute von Mats Hummels nach einem Freistoß von Toni Kroos konnte Deutschland sich mit 1:0 durchsetzen und zum vierten Mal in Folge ein Halbfinale bei einer Weltmeisterschaft erreichen.

Beim 7:1 im Halbfinale gelang zunächst Thomas Müller mit dem 1:0 das 2000. Länderspieltor für Deutschland. Mit dem 2:0 wurde Klose mit nun 16 Toren bester WM-Torschütze und mit dem 5:0 durch Sami Khedira, dem 221. WM-Tor der deutschen Mannschaft überholte Deutschland die Brasilianer in der Anzahl der bei Weltmeisterschaften erzielten Tore. Im Finale erzielte Mario Götze sieben Minuten vor dem Ende der Verlängerung den Siegtreffer zum 1:0-Endstand gegen Argentinien, wodurch Deutschland seinen vierten WM-Titel errang und als erstes Land zum dritten Mal den neuen FIFA-WM-Pokal gewann.

Durch sein Tor zum 2:2-Ausgleich im Spiel gegen Ghana, das er mit seinem ersten Ballkontakt zwei Minuten nach seiner Einwechslung erzielt hatte, zog Miroslav Klose mit Ronaldo in der Anzahl der bei Weltmeisterschaften erzielten Tore gleich. Im folgenden Spiel gegen die USA kam er zu seinem 21. WM-Einsatz, womit er mit Uwe Seeler gleichzog. Durch Einsätze im Viertel- und Halbfinale sowie im Finale zog er an Paolo Maldini (23 Spiele) vorbei und wird nun nur noch von Lothar Matthäus (25 WM-Spiele) übertroffen. Fünf Tage nach dem Finalsieg erklärte Weltmeister-Kapitän Philipp Lahm seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Am 11. August erklärte auch WM-Rekordtorschütze Klose seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.[7]

WM 2018 in Russland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals musste sich Deutschland auch als Weltmeister wieder für die folgende WM qualifizieren, da seit der WM 2006 der Titelverteidiger nicht mehr automatisch qualifiziert ist. In der im September 2016 gestarteten Qualifikation waren Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino die Gegner. Gegen alle hatte Deutschland schon zuvor eine positive Bilanz. Von den Gegnern nahm Tschechien zuletzt 2006, Norwegen zuletzt 1998 und Nordirland zuletzt 1986 an einer WM teil, die anderen beiden Gegner noch nie. Aserbaidschan war bereits Gegner in der Qualifikation für die WM 2010, damals von Berti Vogts trainiert, Nordirland war Gegner in der Qualifikation für die WM 1962 und 1998, Norwegen in der Qualifikation für die WM 1954. Danach gab es kein Pflichtspiel mehr gegen Norwegen. San Marino und Tschechien waren noch nie Gegner in einer WM-Qualifikation, aber beide waren Gegner in der Qualifikation für die EM 2008. Deutschland gewann erstmals alle zehn Spiele, davon die ersten vier ohne Gegentor und qualifizierte sich am vorletzten Spieltag vorzeitig für die WM-Endrunde durch einen 3:1-Sieg in Nordirland, wodurch die Nordiren, die bis dahin nur gegen Deutschland Gegentore kassiert hatten, auf den zweiten Platz verwiesen wurden. Zuzammen mit Belgien erzielte Deutschland die meisten Tore (43), kassierte aber weniger Gegentore, so das die Mannschaft die bessere Tordifferenz hatte. Im Laufe der Qualifikation und auch durch den Gewinn des Confed-Cups 2017 eroberte Deutschland die 2015 verlorene Spitzenposition in der FIFA-Weltrangliste zurück.

Rangliste der deutschen WM-Spieler mit den meisten Einsätzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

01. Lothar Matthäus – 25 Einsätze in 5 Turnieren
02. Miroslav Klose – 24 Einsätze in 4 Turnieren
03. Uwe Seeler – 21 Einsätze in 4 Turnieren
04. Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger – jeweils 20 Einsätze in 3 Turnieren
06. Per Mertesacker, Wolfgang Overath, Karl-Heinz Rummenigge, Berti Vogts – jeweils 19 Einsätze in 3 Turnieren
10. Franz Beckenbauer, Thomas Berthold, Pierre Littbarski, Sepp Maier – jeweils 18 Einsätze in 3 Turnieren
14. Jürgen Klinsmann, Karl-Heinz Schnellinger – jeweils 17 Einsätze in 3 bzw. 4 (Schnellinger) Turnieren
16. Andreas Brehme – 16 Einsätze in 3 Turnieren
17. Lukas Podolski, Hans Schäfer †, Rudi Völler – jeweils 15 Einsätze in 3 Turnieren
20. Paul Breitner, Karlheinz Förster, Thomas Häßler, Toni Schumacher, Bernd Schneider – jeweils 14 Einsätze in 2 bzw. 3 (Häßler) Turnieren

Rangliste der deutschen WM-Spieler mit den meisten Toren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

01. Miroslav Klose – 16 Tore (Weltrekord seit 2014)
02. Gerd Müller – 14 Tore (Weltrekord von 1974 bis 2006)
03. Jürgen Klinsmann – 11 Tore
04. Thomas Müller, Helmut Rahn † – jeweils 10 Tore
06. Karl-Heinz Rummenigge, Uwe Seeler – jeweils 9 Tore
08. Rudi Völler – 8 Tore
09. Hans Schäfer † – 7 Tore
10. Helmut Haller †, Lothar Matthäus, Max Morlock † – jeweils 6 Tore
13. Franz Beckenbauer, Lukas Podolski – jeweils 5 Tore

Die meisten Tore nach Einwechslungen erzielten André Schürrle (3/2014) und Rudi Völler (2/1986).

Deutschland stellte dreimal (1970/Gerd Müller, 2006/Miroslav Klose und 2010/Thomas Müller) den WM-Torschützenkönig. Nur Brasilien (4×) stellte öfter den Torschützenkönig.

Erster, Zweiter und Dritter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Spieler belegten bei Weltmeisterschaften die ersten drei Plätze, was nur deutschen Spielern gelang:

  • Franz Beckenbauer: 1974 (1.), 1966 (2.), 1970 (3.)
  • Jürgen Grabowski: 1974 (1.), 1966 (2. ohne Einsatz), 1970 (3.)
  • Horst-Dieter Höttges: 1974 (1.), 1966 (2.), 1970 (3.)
  • Sepp Maier: 1974 (1.), 1966 (2. ohne Einsatz), 1970 (3.)
  • Miroslav Klose: 2014 (1.), 2002 (2.), 2006 und 2010 (3.)
  • Wolfgang Overath: 1974 (1.), 1966 (2.), 1970 (3.)

Bei Weltmeisterschaften gesperrte Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bei der WM 1938 wurde Johann Pesser aus Wien im ersten Spiel gegen die Schweiz (Endstand 1:1) wegen eines Revanchefouls vom Platz gestellt und war für das Wiederholungsspiel gesperrt.
  • Erich Juskowiak wurde 1958 im Halbfinale gegen Schweden nach einem Revanchefoul an Kurt Hamrin vom Platz gestellt.
  • Thomas Berthold erhielt 1986 im Viertelfinale gegen Mexiko nach einem Revanchefoul die rote Karte und war für das Halbfinale gegen Frankreich gesperrt.
  • Rudi Völler sah 1990 im Achtelfinale gegen die Niederlande nach einer Auseinandersetzung mit Frank Rijkaard die rote Karte und wurde für ein Spiel gesperrt.
  • Christian Wörns erhielt 1998 im Viertelfinale gegen Kroatien nach einem Foul („Notbremse“) die rote Karte. Deutschland schied anschließend aus, so dass die Karte bei der WM keine weitere Auswirkung hatte.
  • Carsten Ramelow erhielt 2002 im Vorrundenspiel gegen Kamerun die gelb-rote Karte nach wiederholtem Foulspiel. Er war damit für das Achtelfinale gesperrt.
  • Miroslav Klose erhielt 2010 im Vorrundenspiel gegen Serbien die gelb-rote Karte nach wiederholtem Foulspiel.
  • Franz Beckenbauer erhielt bei der WM 1966 zwei Verwarnungen und wäre nach der zweiten, im Halbfinale erhaltenen Karte eigentlich für das Finale gesperrt gewesen. Die FIFA „übersah“ aber diese Verwarnung und so konnte Franz Beckenbauer im Finale eingesetzt werden.
  • Mike Hanke war nach einer roten Karte im Spiel um den 3. Platz beim Confed-Cup 2005 für die ersten beiden Spiele der WM 2006 gesperrt.
  • Torsten Frings wurde bei der WM 2006 von der Disziplinarkommission des Weltverbandes FIFA auf Grund einer Tätlichkeit gegen den Argentinier Julio Ricardo Cruz nach Ende des Viertelfinalspieles gegen Argentinien für zwei Spiele gesperrt. Da die Sperre für das zweite Spiel für sechs Monate auf Bewährung ausgesetzt wurde, betraf die Sperre nur das Halbfinalspiel gegen Italien. Das Urteil war umstritten, einerseits, weil die Regularien der FIFA eine Minimalsperre von zwei Spielen vorsehen und die Möglichkeit einer Bewährung nicht beinhalten, andererseits, weil der angeblich angegriffene, argentinische Spieler nach eigenem Bekunden keinen Faustschlag gespürt hat.

Anteil der im Ausland spielenden Spieler im WM-Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl bereits seit Anfang der 1950er Jahre deutsche Spieler im Ausland spielten (Ludwig Janda in Italien, Bert Trautmann in England), wurde erstmals 1962 mit Horst Szymaniak vom CC Catania ein Spieler in den Kader berufen, der nicht in den heimischen Oberligen spielte. 1994 standen 6 Spieler im Kader, die nicht in der Bundesliga spielten. Danach nahm die Zahl wieder ab, und 2010 standen erstmals seit 1978 nur Spieler aus der Bundesliga im Kader, da der bis 2010 beim FC Chelsea unter Vertrag stehende Michael Ballack wegen einer im englischen Pokalfinale erlittenen Verletzung nicht berufen wurde. 2014 wurde dann – auch durch den Ausfall von Marco Reus, für den der in Italien spielende Shkodran Mustafi nachnominiert wurde – ein neuer Rekordwert erreicht. Die meisten dieser im Ausland tätigen Spieler wechselten nach der WM 2010 nach England, Italien und Spanien. Schon zuvor beschränkte sich die Auswahl auf „Legionäre“, die in den Topligen dieser drei Länder sowie Frankreich spielten. Robert Huth und Shkodran Mustafi sind die einzigen dieser Legionäre, die nie in der deutschen Top-Liga gespielt haben. Alle nominierten Legionäre kamen mindestens einmal zum Einsatz. Jürgen Klinsmann wurde am häufigsten (17×) als Legionär berufen und spielte während der Zeit in drei verschiedenen Ligen (Italien, Frankreich und England). Nur Ronaldo (19×) und Carlos Dunga (18×) spielten öfter als Legionär für ihre Mannschaft bei WM-Turnieren.

Jahr (Spiele) Anzahl (Länder) Spieler (Einsätze)
1934–1958 0
1962 (4) 1 (Italien) Horst Szymaniak (3)
1966 (6) 3 (Italien) Albert Brülls (2), Helmut Haller (5), Karl-Heinz Schnellinger (6)
1970 (6) 2 (Italien) Helmut Haller (1), Karl-Heinz Schnellinger (5)
1974 (7) 1 (Spanien) Günter Netzer (1)
1978 (6) 0
1982 (7) 1 (Spanien) Uli Stielike (7)
1986 (7) 2 (Italien) Hans-Peter Briegel (6), Karl-Heinz Rummenigge (7)
1990 (7) 5 (Italien) Thomas Berthold (7), Andreas Brehme (6), Jürgen Klinsmann (7), Lothar Matthäus (7), Rudi Völler (6)
1994 (5) 6 (4 in Italien, 2 in Frankreich) Stefan Effenberg (3), Thomas Häßler (5), Jürgen Kohler (5), Andreas Möller (4), Jürgen Klinsmann (5), Rudi Völler (3)
1998 (5) 4 (2 in Italien, 1 in England, 1 in Frankreich) Oliver Bierhoff (5), Christian Ziege (4), Jürgen Klinsmann (5), Andreas Köpke (5)
2002 (7) 3 (2 in England, 1 in Frankreich) Dietmar Hamann (6), Christian Ziege (5), Oliver Bierhoff (5)
2006 (7) 2 (England) Jens Lehmann (6), Robert Huth (1)
2010 (7) 0
2014 (7) 7 (4 in England, 2 in Italien, 1 in Spanien) Mesut Özil (7), Per Mertesacker (6), André Schürrle (6), Lukas Podolski (2), Miroslav Klose (5), Shkodran Mustafi (3), Sami Khedira (5)

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland bestritt bisher 106 WM-Spiele gegen 46 verschiedene Gegner. Nur Brasilien hat gegen mehr (47) verschiedene Gegner gespielt. 66 Spiele wurden gewonnen, 20 verloren und 20 endeten remis. Elfmal mussten Spiele verlängert werden, da ein Sieger ermittelt werden musste, am häufigsten gegen England (3×). Dabei konnten nur drei Spiele in der Verlängerung regulär gewonnen werden (davon zwei bei der WM 2014), zudem vier Spiele im Elfmeterschießen. Drei Spiele wurden in der Verlängerung verloren, am häufigsten gegen Italien (2×). Ein Spiel wurde wiederholt und in der Wiederholung verloren.

Deutschland nahm viermal (1938, 1978, 1994 und 2006) am ersten oder Eröffnungsspiel der WM teil, nur Mexiko (5×) bestritt häufiger das erste oder Eröffnungsspiel. Die deutsche Mannschaft hat die meisten Heimspiele bei Weltmeisterschaften: 14. Sie musste 7× gegen den Gastgeber antreten, je einmal in der Vorrunde (1962), der Zwischenrunde (1982), im Viertelfinale (1986) und im Finale (1966) sowie dreimal im Halbfinale (1958, 2002 und 2014). Dabei wurden vier Spiele gewonnen und ein Spiel nach Verlängerung im Elfmeterschießen. (Nur Italien konnte auch viermal gegen den Gastgeber gewinnen, verlor aber zudem einmal im Elfmeterschießen und viermal nach 90 Minuten bzw. durch Golden Goal). Deutschland traf zweimal auf den Titelverteidiger und hat beide Spiele gewonnen: 1970 gegen England nach Verlängerung im Viertelfinale und 1990 gegen Argentinien im Finale. In beiden Fällen war es die Wiederholung der Finalpaarung der vorherigen WM.

Deutschland verlor sechsmal gegen den späteren Weltmeister: 1966 (Finale), 1982 (Finale), 1986 (Finale), 2002 (Finale), 2006 (Halbfinale) und 2010 (Halbfinale)

Deutschland traf am häufigsten (15-mal) auf WM-Neulinge: 1934 (als man selber Neuling war)/Schweden, Tschechoslowakei und Österreich, 1954/Türkei, 1958/Nordirland, 1970/Marokko, 1974/Australien und DDR, 1978/Tunesien, 1982/Algerien, 1986/Dänemark, 1990/Vereinigte Arabische Emirate, 1998/BR Jugoslawien und Kroatien sowie 2010/Serbien.

Deutschland spielte bisher gegen Mannschaften aller Konföderationen, was zudem nur Brasilien, Chile, Italien, Kroatien, Schottland und der UdSSR gelang. Deutschland ist die einzige Mannschaft, die bisher gegen alle südamerikanischen WM-Teilnehmer gespielt hat, zuerst 1958 gegen Argentinien, zuletzt erstmals gegen Ecuador 2006. Dabei gelangen 15 Siege sowie ein Sieg im Elfmeterschießen und nur zwei Spiele (Finale 1986 und 2002) wurden verloren.

Deutschland spielte auch gegen alle anderen deutschsprachigen WM-Teilnehmer: Österreich (1934, 1954, 1978, 1982), Schweiz (1938, 1962, 1966) und DDR (1974). Gegen diese und Deutschland spielten nur Brasilien, Chile und die Niederlande.

Deutschland spielte am häufigsten (12×) in den ersten WM-Spielen nur gegen Mannschaften des eigenen Kontinents.

Häufigste Gegner sind Argentinien (7-mal)[8], Jugoslawien (6-mal, inkl. Bundesrepublik Jugoslawien) sowie England und Italien (je 5-mal).

Bisher spielte Deutschland in 59 WM-Städten – keine Mannschaft spielte in mehr WM-Städten. Am häufigsten (6-mal) spielte Deutschland in Mailand (1934/1×, 1990/5×).

Alle WM-Spiele
Nr. Datum Ergebnis Gegner Austragungsort Anlass Bemerkungen
1 27. Mai 1934 5:2 BelgienBelgien Belgien * Florenz (ITA), Stadio Giovanni Berta Achtelfinale erstes WM-Spiel gegen Belgien
2 31. Mai 1934 2:1 SchwedenSchweden Schweden * Mailand (ITA), San Siro Viertelfinale erstes WM-Spiel gegen Schweden
3 03. Juni 1934 1:3 Tschechoslowakei 1920Tschechoslowakei Tschechoslowakei * Rom (ITA), Stadio Nazionale Halbfinale erstes Länderspiel, erstes WM-Spiel, erste Niederlage, einzige Pflichtspielniederlage und höchste Niederlage gegen die Tschechoslowakei
4 07. Juni 1934 3:2 OsterreichÖsterreich Österreich * Neapel (ITA), Stadio Giorgio Ascarelli Spiel um Platz 3 erstes WM-Spiel gegen Österreich
5 04. Juni 1938 1:1 n. V. SchweizSchweiz Schweiz * Paris (FRA), Prinzenparkstadion Achtelfinale erstes Spiel der WM, erstes WM-Spiel gegen die Schweiz, Wiederholungsspiel erforderlich
6 09. Juni 1938 2:4 SchweizSchweiz Schweiz * Paris (FRA), Prinzenparkstadion Achtelfinale (Wiederholungsspiel) einzige Pflichtspielniederlage gegen die Schweiz
7 17. Juni 1954 4:1 TurkeiTürkei Türkei * Bern (SUI), Wankdorfstadion Vorrunde erstes WM-Spiel gegen die Türkei
8 20. Juni 1954 3:8 Ungarn 1949Ungarn Ungarn * Basel (SUI), St.-Jakob-Stadion Vorrunde erstes WM-Spiel und höchste Niederlage gegen Ungarn
höchste Niederlage in einem Weltmeisterschaftsspiel
9 23. Juni 1954 7:2 TurkeiTürkei Türkei * Zürich (SUI), Hardturm Entscheidungsspiel um den Viertelfinaleinzug höchster Sieg gegen die Türkei
10 27. Juni 1954 2:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien * Genf (SUI), Stade des Charmilles Viertelfinale erstes WM-Spiel gegen Jugoslawien
11 30. Juni 1954 6:1 OsterreichÖsterreich Österreich * Basel (SUI), St.-Jakob-Stadion Halbfinale höchster Sieg gegen Österreich
12 04. Juli 1954 3:2 Ungarn 1949Ungarn Ungarn * Bern (SUI), Wankdorfstadion Finale erster Weltmeistertitel
Wunder von Bern
13 08. Juni 1958 3:1 ArgentinienArgentinien Argentinien * Malmö (SWE), Stadion Malmö Vorrunde erstes Länderspiel, erstes WM-Spiel und erster Sieg gegen Argentinien
erster Sieg gegen eine außereuropäische Mannschaft
14 11. Juni 1958 2:2 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei * Helsingborg (SWE), Olympia Vorrunde
15 15. Juni 1958 2:2 NordirlandNordirland Nordirland * Malmö (SWE), Stadion Malmö Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Nordirland
16 19. Juni 1958 1:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien * Malmö (SWE), Stadion Malmö Viertelfinale
17 24. Juni 1958 1:3 SchwedenSchweden Schweden A Göteborg (SWE), Ullevi-Stadion Halbfinale Schlacht von Göteborg
einzige Pflichtspielniederlage gegen Schweden
61. und letztes Länderspiel von Fritz Walter
18 28. Juni 1958 3:6 FrankreichFrankreich Frankreich * Göteborg (SWE), Ullevi-Stadion Spiel um Platz 3 höchste Niederlage und erstes WM-Spiel gegen Frankreich
19 31. Mai 1962 0:0 ItalienItalien Italien * Santiago de Chile (CHI), Nationalstadion Vorrunde erstes WM-Spiel zwischen zwei früheren Weltmeistern
erstes WM-Spiel gegen Italien
20 03. Juni 1962 2:1 SchweizSchweiz Schweiz * Santiago de Chile (CHI), Nationalstadion Vorrunde
21 06. Juni 1962 2:0 ChileChile Chile A Santiago de Chile (CHI), Nationalstadion Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Chile
22 10. Juni 1962 0:1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien * Santiago de Chile (CHI), Nationalstadion Viertelfinale
23 12. Juli 1966 5:0 SchweizSchweiz Schweiz * Sheffield (ENG), Hillsborough Vorrunde
24 16. Juli 1966 0:0 ArgentinienArgentinien Argentinien * Birmingham (ENG), Villa Park Vorrunde
25 20. Juli 1966 2:1 Spanien 1945Spanien Spanien * Birmingham (ENG), Villa Park Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Spanien
26 23. Juli 1966 4:0 UruguayUruguay Uruguay * Sheffield (ENG), Hillsborough Viertelfinale erstes WM-Spiel gegen Uruguay
27 25. Juli 1966 2:1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion * Liverpool (ENG), Goodison Park Halbfinale erstes WM-Spiel gegen die UdSSR
28 30. Juli 1966 2:4 n. V. EnglandEngland England A London (ENG), Wembley-Stadion Finale Wembley-Tor
erstes WM-Spiel gegen England
29 03. Juni 1970 2:1 MarokkoMarokko Marokko * León (MEX), Estadio Guanajuato Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Marokko
30 07. Juni 1970 5:2 Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien * León (MEX), Estadio Guanajuato Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Bulgarien
31 10. Juni 1970 3:1 PeruPeru Peru * León (MEX), Estadio Guanajuato Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Peru
32 14. Juni 1970 3:2 n. V. EnglandEngland England * León (MEX), Estadio Guanajuato Viertelfinale erstes WM-Spiel, das Deutschland ohne Elfmeterschießen in der Verlängerung gewinnen konnte
33 17. Juni 1970 3:4 n. V. ItalienItalien Italien * Mexiko-Stadt (MEX), Aztekenstadion Halbfinale Das Jahrhundertspiel
34 20. Juni 1970 1:0 UruguayUruguay Uruguay * Mexiko-Stadt (MEX), Aztekenstadion Spiel um Platz 3
35 14. Juni 1974 1:0 ChileChile Chile H Berlin, Olympiastadion 1. Finalrunde
36 18. Juni 1974 3:0 AustralienAustralien Australien H Hamburg, Volksparkstadion 1. Finalrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Australien
37 22. Juni 1974 0:1 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR H Hamburg, Volksparkstadion 1. Finalrunde einziges WM-Spiel und Länderspiel gegen die DDR
38 26. Juni 1974 2:0 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien H Düsseldorf, Rheinstadion 2. Finalrunde
39 30. Juni 1974 4:2 SchwedenSchweden Schweden H Düsseldorf, Rheinstadion 2. Finalrunde
40 03. Juli 1974 1:0 PolenPolen Polen H Frankfurt, Waldstadion 2. Finalrunde Wasserschlacht von Frankfurt
erstes WM-Spiel gegen Polen
41 07. Juli 1974 2:1 NiederlandeNiederlande Niederlande H München, Olympiastadion Finale zweiter Weltmeistertitel
erstes WM-Spiel gegen die Niederlande
100. WM-Tor für Deutschland durch Rekordtorschütze Gerd Müller sowie sein 62. und letztes Länderspiel und 14. WM-Tor (damit WM-Rekordtorschütze bis zum 27. Juni 2006)
42 01. Juni 1978 0:0 PolenPolen Polen * Buenos Aires (ARG), El Monumental 1. Finalrunde (Eröffnungsspiel)
43 06. Juni 1978 6:0 MexikoMexiko Mexiko * Córdoba (ARG), Estadio Córdoba 1. Finalrunde höchster Sieg und erstes WM-Spiel gegen Mexiko
44 10. Juni 1978 0:0 TunesienTunesien Tunesien * Córdoba (ARG), Estadio Córdoba 1. Finalrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Tunesien
45 14. Juni 1978 0:0 ItalienItalien Italien * Buenos Aires (ARG), El Monumental 2. Finalrunde
46 18. Juni 1978 2:2 NiederlandeNiederlande Niederlande * Córdoba (ARG), Estadio Córdoba 2. Finalrunde
47 21. Juni 1978 2:3 OsterreichÖsterreich Österreich * Córdoba (ARG), Estadio Córdoba 2. Finalrunde Schmach von Córdoba
48 16. Juni 1982 1:2 AlgerienAlgerien Algerien * Gijón (ESP), El Molinón 1. Finalrunde erstes WM-Spiel gegen Algerien
49 20. Juni 1982 4:1 ChileChile Chile * Gijón (ESP), El Molinón 1. Finalrunde höchster Sieg gegen Chile
50 25. Juni 1982 1:0 OsterreichÖsterreich Österreich * Gijón (ESP), El Molinón 1. Finalrunde Nichtangriffspakt von Gijón
51 29. Juni 1982 0:0 EnglandEngland England * Madrid (ESP), Estadio Santiago Bernabéu 2. Finalrunde
52 02. Juli 1982 2:1 SpanienSpanien Spanien A Madrid (ESP), Estadio Santiago Bernabéu 2. Finalrunde
53 08. Juli 1982 3:3 n. V., 5:4 i. E. FrankreichFrankreich Frankreich * Sevilla (ESP), Estadio Ramón Sánchez Pizjuán Halbfinale Nacht von Sevilla
54 11. Juli 1982 1:3 ItalienItalien Italien * Madrid (ESP), Estadio Santiago Bernabéu Finale
55 04. Juni 1986 1:1 UruguayUruguay Uruguay * Querétaro (MEX), Estadio La Corregidora Vorrunde
56 08. Juni 1986 2:1 SchottlandSchottland Schottland * Querétaro (MEX), Estadio La Corregidora Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Schottland
57 13. Juni 1986 0:2 DanemarkDänemark Dänemark * Querétaro (MEX), Estadio La Corregidora Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Dänemark
58 17. Juni 1986 1:0 MarokkoMarokko Marokko * Monterrey (MEX), Estadio Universitario Achtelfinale
59 21. Juni 1986 0:0 n. V., 4:1 i. E. MexikoMexiko Mexiko A Monterrey (MEX), Estadio Universitario Viertelfinale
60 25. Juni 1986 2:0 FrankreichFrankreich Frankreich * Guadalajara (MEX), Estadio Jalisco Halbfinale
61 29. Juni 1986 2:3 ArgentinienArgentinien Argentinien * Mexiko-Stadt (MEX), Aztekenstadion Finale 95. und letztes Länderspiel von Karl-Heinz Rummenigge
62 10. Juni 1990 4:1 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien * Mailand (ITA), Giuseppe-Meazza-Stadion Vorrunde letztes Länderspiel gegen (ganz) Jugoslawien
63 15. Juni 1990 5:1 Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate Vereinigte Arabische Emirate * Mailand (ITA), Giuseppe-Meazza-Stadion Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen die V. A. Emirate
64 19. Juni 1990 1:1 KolumbienKolumbien Kolumbien * Mailand (ITA), Giuseppe-Meazza-Stadion Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Kolumbien
65 24. Juni 1990 2:1 NiederlandeNiederlande Niederlande * Mailand (ITA), Giuseppe-Meazza-Stadion Achtelfinale
66 01. Juli 1990 1:0 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei * Mailand (ITA), Giuseppe-Meazza-Stadion Viertelfinale
67 04. Juli 1990 1:1 n. V., 4:3 i. E. EnglandEngland England * Turin (ITA), Stadio delle Alpi Halbfinale
68 08. Juli 1990 1:0 ArgentinienArgentinien Argentinien * Rom (ITA), Olympiastadion Finale dritter Weltmeistertitel
66. und letztes Länderspiel unter Teamchef Franz Beckenbauer
69 17. Juni 1994 1:0 BolivienBolivien Bolivien * Chicago (USA), Soldier Field Eröffnungsspiel erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Bolivien
70 21. Juni 1994 1:1 SpanienSpanien Spanien * Chicago (USA), Soldier Field Vorrunde
71 27. Juni 1994 3:2 Korea SudSüdkorea Südkorea * Dallas (USA), Cotton Bowl Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Südkorea
höchster Sieg gegen Südkorea
72 02. Juli 1994 3:2 BelgienBelgien Belgien * Chicago (USA), Soldier Field Achtelfinale
73 10. Juli 1994 1:2 BulgarienBulgarien Bulgarien * East Rutherford (USA), Giants Stadium Viertelfinale 90. und letztes Länderspiel von Rudi Völler
74 15. Juni 1998 2:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten * Paris (FRA), Prinzenparkstadion Vorrunde erstes WM-Spiel gegen die USA
75 21. Juni 1998 2:2 Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien BR Jugoslawien * Lens (FRA), Stade Félix Bollaert Vorrunde letztes Spiel gegen (Rest-)Jugoslawien, wird laut DFB als Spiel gegen Jugoslawien gezählt
76 25. Juni 1998 2:0 IranIran Iran * Montpellier (FRA), Stade de la Mosson Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen den Iran
77 29. Juni 1998 2:1 MexikoMexiko Mexiko * Montpellier (FRA), Stade de la Mosson Achtelfinale
78 04. Juli 1998 0:3 KroatienKroatien Kroatien * Lyon (FRA), Stade Gerland Viertelfinale erstes WM-Spiel und höchste Niederlage gegen Kroatien
100. Länderspiel unter Bundestrainer Berti Vogts;
108. und letztes Länderspiel von Jürgen Klinsmann;
105. und letztes Länderspiel von Jürgen Kohler;
79 01. Juni 2002 8:0 Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien * Sapporo (JPN), Sapporo Dome Vorrunde erstes WM-Spiel und höchster Sieg gegen Saudi-Arabien;
höchster Sieg in einem WM-Spiel
80 05. Juni 2002 1:1 IrlandIrland Irland * Kashima (JPN), Kashima Soccer Stadium Vorrunde erstes WM-Spiel gegen Irland
81 11. Juni 2002 2:0 KamerunKamerun Kamerun * Fukuroi (JPN), Shizuoka-Ecopa-Stadion Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Kamerun
82 15. Juni 2002 1:0 Paraguay 1990Paraguay Paraguay * Seogwipo (KOR), Jeju-World-Cup-Stadion Achtelfinale erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Paraguay
83 21. Juni 2002 1:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten * Ulsan (KOR), Ulsan-Munsu-Fußballstadion Viertelfinale
84 25. Juni 2002 1:0 Korea SudSüdkorea Südkorea A Seoul (KOR), Seoul-World-Cup-Stadion Halbfinale
85 30. Juni 2002 0:2 BrasilienBrasilien Brasilien * Yokohama (JPN), International Stadium Finale erstes WM-Spiel gegen Brasilien
86 09. Juni 2006 4:2 Costa RicaCosta Rica Costa Rica H München, FIFA-WM-Stadion München Eröffnungsspiel erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Costa Rica
87 14. Juni 2006 1:0 PolenPolen Polen H Dortmund, FIFA-WM-Stadion Dortmund Vorrunde
88 20. Juni 2006 3:0 EcuadorEcuador Ecuador H Berlin, Olympiastadion Vorrunde erstes Länderspiel und erstes WM-Spiel gegen Ecuador
89 24. Juni 2006 2:0 SchwedenSchweden Schweden H München, FIFA-WM-Stadion München Achtelfinale
90 30. Juni 2006 1:1 n. V., 4:2 i. E. ArgentinienArgentinien Argentinien H Berlin, Olympiastadion Viertelfinale
91 04. Juli 2006 0:2 n. V. ItalienItalien Italien H Dortmund, FIFA-WM-Stadion Dortmund Halbfinale
92 08. Juli 2006 3:1 PortugalPortugal Portugal H Stuttgart, Gottlieb-Daimler-Stadion Spiel um Platz 3 erstes WM-Spiel gegen Portugal
34. und letztes Länderspiel unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann;
86. und letztes Länderspiel von Oliver Kahn
93 13. Juni 2010 4:0 AustralienAustralien Australien * Durban (RSA), Moses-Mabhida-Stadion Vorrunde höchster Sieg gegen Australien
94 18. Juni 2010 0:1 SerbienSerbien Serbien * Port Elizabeth (RSA), Nelson-Mandela-Bay-Stadion Vorrunde erste und höchste Niederlage und erstes WM-Spiel gegen Serbien
95 23. Juni 2010 1:0 GhanaGhana Ghana * Johannesburg (RSA), Soccer City Vorrunde erstes Duell zweier Brüder bei einer Fußball-Weltmeisterschaft zwischen Jérôme Boateng und Kevin-Prince Boateng
erstes WM-Spiel gegen Ghana
96 27. Juni 2010 4:1 EnglandEngland England * Bloemfontein (RSA), Free-State-Stadion Achtelfinale höchster Sieg gegen England; „Umgekehrtes Wembley-Tor“, höchste WM-Niederlage für England
50. Länderspieltor von Miroslav Klose
97 03. Juli 2010 4:0 ArgentinienArgentinien Argentinien * Kapstadt (RSA), Green Point Stadium Viertelfinale höchster Sieg gegen Argentinien; 100. Länderspiel von Miroslav Klose; 200. WM-Tor durch Thomas Müller und 14. WM-Tor von Miroslav Klose (Einstellung des deutschen Rekords von Gerd Müller)
98 07. Juli 2010 0:1 SpanienSpanien Spanien * Durban (RSA), Moses-Mabhida-Stadion Halbfinale
99 10. Juli 2010 3:2 UruguayUruguay Uruguay * Port Elizabeth (RSA), Nelson-Mandela-Bay-Stadion Spiel um Platz 3
100 16. Juni 2014 4:0 PortugalPortugal Portugal * Salvador da Bahia (BRA), Arena Fonte Nova Vorrunde 100. Spiel bei einer Weltmeisterschaft
101 21. Juni 2014 2:2 GhanaGhana Ghana * Fortaleza (BRA), Estádio Plácido Aderaldo Castelo Vorrunde Miroslav Klose stellt mit seinem 70. Länderspiel- und 15. WM-Tor den Rekord von Ronaldo ein; 100. Länderspiel von Per Mertesacker
102 26. Juni 2014 1:0 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten * Recife (BRA), Arena Pernambuco Vorrunde
103 30. Juni 2014 2:1 n. V. AlgerienAlgerien Algerien * Porto Alegre (BRA), Estádio Beira-Rio Achtelfinale Erster Sieg gegen Algerien
104 04. Juli 2014 1:0 FrankreichFrankreich Frankreich * Rio de Janeiro (BRA), Estádio do Maracanã Viertelfinale
105 08. Juli 2014 7:1 BrasilienBrasilien Brasilien A Belo Horizonte (BRA), Estádio Governador Magalhães Pinto Halbfinale 50. WM-K.-o.-Spiel,
höchster Sieg gegen Brasilien,
erster Sieg in Brasilien gegen Brasilien,
höchste Heimniederlage für Brasilien,
höchste Niederlage eines WM-Gastgebers,
16. WM-Tor durch Miroslav Klose,
2000. Tor für Deutschland durch Thomas Müller,
erstes WM-Spiel bei dem zwei Spieler (Klose und Müller) mitspielten die 10 oder mehr Tore bei WM-Turnieren erzielt hatten,
durch das 4:0 von Toni Kroos hat Deutschland als zweite Mannschaft (nach Brasilien) eine Tordifferenz von +100 in WM-Spielen.
106 13. Juli 2014 1:0 n. V. ArgentinienArgentinien Argentinien * Rio de Janeiro (BRA), Estádio do Maracanã Finale vierter Weltmeistertitel
erste europäische Mannschaft wird in Amerika Weltmeister
113. und letztes Länderspiel von Philipp Lahm
137. und letztes Länderspiel von Miroslav Klose
104. und letztes Länderspiel von Per Mertesacker

Bilanz gegen die anderen Weltmeister bei Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ArgentinienArgentinien Argentinien: 7 Spiele (davon 3× Finale, 2× Viertelfinale), 4 Siege, 2 Remis (1 Sieg n. E.), 1 Niederlage, 12:5 Tore (4:2 i. E.)[8]
  • EnglandEngland England: 5 Spiele (davon 1× Finale, 1× Halbfinale), 2 Siege, 2 Remis (1 Sieg n. E.), 1 Niederlage, 10:8 Tore (4:3 i. E.)
  • ItalienItalien Italien: 5 Spiele (davon 1× Finale, 2× Halbfinale), 2 Remis, 3 Niederlagen, 4:9 Tore
  • UruguayUruguay Uruguay: 4 Spiele (davon 2× Platz 3), 3 Siege, 1 Remis, 9:3 Tore
  • SpanienSpanien Spanien: 4 Spiele (davon 1× Halbfinale). 2 Siege, 1 Remis, 1 Niederlage, 5:4 Tore
  • FrankreichFrankreich Frankreich: 4 Spiele (2× Halbfinale, 1× Platz 3, 1× Viertelfinale), 2 Siege, 1 Remis (1 Sieg n. E.), 1 Niederlage, 9:9 Tore (5:4 i. E.)
  • BrasilienBrasilien Brasilien: 2 Spiele (1× Finale, 1× Halbfinale), 1 Sieg, 1 Niederlage, 7:3 Tore

Deutschland spielte als einziger Weltmeister gegen die anderen Weltmeister jeweils mindestens einmal im Halbfinale (Brasilien 2014, England 1990, Frankreich 1982 und 1986, Italien 1970 und 2006, Spanien 2010), Spiel um Platz 3 (Frankreich 1958, Uruguay 1970 und 2010) oder Finale (Argentinien 1986, 1990 und 2014, Brasilien 2002, England 1966, Italien 1982).

Bilanz gegen die WM-Gastgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei 18 WM-Teilnahmen traf Deutschland bisher siebenmal auf den jeweiligen WM-Gastgeber, davon nur einmal in der Vorrunde. Lediglich bei den Auslosungen für die Turniere 1954, 1962 und 1970 bestand die Möglichkeit, dass Deutschland in der Gruppenphase auf den Gastgeber traf, was dann aber nur 1962 passierte. Während man bei der WM 1958 in Schweden im Halbfinale und 1966 in England im Finale dem Gastgeber unterlag, konnte sich Deutschland fünfmal gegen den Gastgeber durchsetzen: bei der WM 1962 konnte in der Vorrunde Gastgeber Chile im letzten Gruppenspiel bezwungen werden, wodurch die deutsche Mannschaft als Gruppensieger das Viertelfinale erreichte, Chile aber ebenfalls in die K.o.-Runde einzog und am Ende Dritter wurde, wogegen Deutschland im Viertelfinale ausschied. Bei der WM 1982 schied Gastgeber Spanien in der 2. Runde nach einer Niederlage gegen Deutschland aus, 1986 in Mexiko siegte Deutschland im Viertelfinale gegen den Gastgeber im Elfmeterschießen, 2002 in Japan und Südkorea besiegte Deutschland im Halbfinale Co-Gastgeber Südkorea und 2014 in Brasilien setzte sich Deutschland erneut im Halbfinale gegen den Gastgeber durch.

Als Gastgeber der WM 1974 konnte Deutschland den Titel erringen, während man 2006 gegen den späteren Weltmeister Italien im Halbfinale ausschied und letztlich den dritten Platz holte.

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand 8. Oktober 2017)

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutschland bestritt die meisten WM-Spiele: 106
  • Deutschland schaffte (zusammen mit Brasilien/1930–1958) die längsten Serien mit mindestens einem Tor pro Spiel: 1934–1958 und 1986–1998 je 18 Spiele
  • Deutschland bestritt die meisten K.-o.-Spiele: 51, davon 36 gewonnen (4 im Elfmeterschießen), 1x Remis (Spiel wurde anschließend wiederholt)
  • Deutschland gewann die meisten Elfmeterschießen: 4 von 4
  • Deutschland wurde als erstes Land zum ersten und zweiten Mal Weltmeister im Land eines anderen Weltmeisters: 1990 in Italien und 2014 in Brasilien.
  • Deutschland wurde als erste europäische Mannschaft auf dem amerikanischen Kontinent Weltmeister: 2014
  • Deutschland wurde als erster amtierender Europameister auch Weltmeister: 1974
  • Deutschland gewann als erster Weltmeister ein offizielles Eröffnungsspiel: 1994 mit 1:0 gegen Bolivien.
  • Deutschland war am häufigsten unter den besten acht Mannschaften (17 von 18 = 94 %)
  • Deutschland war am häufigsten im Halbfinale bzw. unter den besten vier Mannschaften (13×[9])
  • Deutschland erreichte als erste Mannschaft viermal in Folge das Halbfinale (2002–2014)
  • Deutschland war am häufigsten im Finale (8×[10])
  • Deutschland wurde am häufigsten Zweiter und Dritter (je 4×)
  • Deutschland stand als einzige Mannschaft in allen Dekaden in denen Weltmeisterschaften stattfanden (1930er, 1950er, 1960er, 1970er, 1980er, 1990er, 2000er und 2010er Jahre) mindestens einmal im Halbfinale und erreichte dabei mindestens den 3. Platz.
  • Die häufigste Paarung im Finale: Deutschland – Argentinien (3×: 1986, 1990 und 2014)
  • Die häufigste Paarung im Spiel um Platz 3: Deutschland – Uruguay (2×)
  • Die häufigsten Halbfinalpaarungen (je 2×) waren Deutschland gegen Frankreich und Deutschland gegen Italien.
  • Die häufigste Viertelfinalpaarung war Deutschland gegen Jugoslawien (3×)
  • Das Spiel Deutschland gegen Italien 1962 (Vorrunde) war das erste und das Spiel Deutschland gegen Uruguay 1966 (Viertelfinale) war das zweite Spiel von zwei ehemaligen Weltmeistern bei einer Weltmeisterschaft gegeneinander. Da das Spiel 1962 remis endete, war der 4:0-Sieg 1966 der erste Sieg eines ehemaligen Weltmeisters gegen einen ehemaligen Weltmeister bei einer WM.
  • Deutschland stand als erste Mannschaft 3× nacheinander im Finale: 1982, 1986, 1990
  • Deutschland gewann als erste europäische Mannschaft und als bisher einzige europäische Mannschaft auf neutralem Platz ein WM-Finale gegen eine südamerikanische Mannschaft: 1990 gegen Argentinien in Rom (Italien)
  • Deutschland gewann als erste europäische Mannschaft ein WM-Finale in Südamerika gegen eine südamerikanische Mannschaft: 2014 gegen Argentinien in Rio de Janeiro.
  • Deutschland schied als einziger Weltmeister noch nie in der Vorrunde (Gruppenphase) aus, schied aber 1938 im Achtelfinale (1. Runde) aus.
  • Deutschland erreichte bisher als einzige Mannschaft nach einer Niederlage in der Vorrunde immer das Halbfinale, zweimal (1954 und 1974) gelang der WM-Titel, zweimal (1982 und 1986) wurde Deutschland danach Zweiter und einmal (2010) wurde Platz 3 erreicht.
  • Höchster Sieg gegen einen WM-Gastgeber und höchster Sieg in einem Halbfinale: 7:1 gegen Brasilien 2014
  • Deutschland schaltete am häufigsten (4×) den Gastgeber aus: 1982 Spanien in der 2. Finalrunde, 1986 Mexiko im Viertelfinale, 2002 Südkorea und 2014 Brasilien im Halbfinale
  • Die meisten Tore in der kürzesten Zeit: 4 Tore in 6 Minuten beim 7:1 gegen Brasilien (2014)
  • Die höchsten Siege bei vier Turnieren:
    • 1966: Deutschland – Schweiz 5:0 Vorrunde (zudem mit dem 4:0 gegen Uruguay im Viertelfinale den zweithöchsten Sieg)
    • 1978: Deutschland – Mexiko 6:0 Vorrunde (in der Zwischenrunde zudem Argentinien – Peru 6:0)
    • 2002: Deutschland – Saudi-Arabien 8:0 (Vorrunde)
    • 2014: Deutschland – Brasilien 7:1 (Halbfinale)
  • Die meisten Tore bei vier Turnieren, dabei als einzige Mannschaft zwei- und dreimal nacheinander:
    • 1990: 15
    • 2006: 14
    • 2010: 16
    • 2014: 18
  • Deutschland erzielte 8× (1934, 1954, 1966, 1990, 2002, 2006, 2010 und 2014) vier oder mehr Tore in Auftaktspielen. Brasilien (1938, 1950, 1954 und 1970) und Ungarn (1934, 1938, 1954 und 1982) gelang dies nur 4×, Frankreich 2× (1930 und 1958), Italien (1934), Polen (1938, aber verloren), Schweden (1938), Uruguay (1950), Schottland (1982), der Sowjetunion (1986), der Tschechoslowakei (1990), Argentinien (1994), Spanien (2006) und der Niederlande (2014) gelang dies nur 1×.
  • Deutschland ist die zweite Mannschaft mit einer Tordifferenz von +100 in WM-Spielen. Dies wurde am 8. Juli 2014 mit dem zwischenzeitlichen 4:0 beim 7:1-Halbfinalsieg gegen Brasilien erreicht. Mittlerweile beträgt die Tordifferenz +103. Nur nach dem 3:8 gegen Ungarn im Vorrundenspiel 1954 hatte Deutschland eine negative Tordifferenz (-1). Die erste Mannschaft mit einer Tordifferenz von +100 ist Brasilien, das am 4. Juni 2002 mit dem 4:0-Endstand gegen China diese Marke erreichte, vor dem Halbfinale 2014 bei +128 lag und nun bei 119. Die nächstfolgende Mannschaft Italien hat eine Tordifferenz von +51.
  • Deutschland ist das erste Land, das den seit 1974 vergebenen FIFA-WM-Pokal zum dritten Mal gewann. Anders als der Coupe Jules Rimet, der 1970 an den ersten dreimaligen Gewinner Brasilien ging, bleibt der FIFA-WM-Pokal aber dauerhaft im Besitz der FIFA.
  • Die wenigsten Niederlagen in Qualifikationsspielen: 2 (davon keine Auswärtsniederlage)

Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten WM-Tore: Miroslav Klose – 16 bei 4 Turnieren
  • Der erste Spieler, der bei einer WM einen „lupenreinen“ Hattrick schoss: Edmund Conen am 27. Mai 1934 im Spiel gegen Belgien, Endstand 5:2
  • Einziger Spieler mit mindestens je vier Toren bei drei Weltmeisterschaften: Miroslav Klose: 2002 (5), 2006 (5), 2010 (4)
  • Erster Spieler mit mindestens je drei Toren bei drei Weltmeisterschaften: Jürgen Klinsmann: 1990 (3), 1994 (5), 1998 (3)
  • Erster Spieler mit mindestens je einem und einzige Spieler mit mindestens je zwei Toren bei vier Weltmeisterschaften: Uwe Seeler: 1958 (2), 1962 (2), 1966 (2) und 1970 (3) und Miroslav Klose: 2002 (5), 2006 (5), 2010 (4), 2014 (2)
  • Die meisten Spieler mit mindestens 10 WM-Toren: Miroslav Klose (16), Gerd Müller (14), Jürgen Klinsmann (11), Helmut Rahn (10), Thomas Müller (10)
  • Die meisten Spieler mit mindestens 4 WM-Toren: 19
  • Thomas Müller ist der erste WM-Torschützenkönig, dem bei der folgenden WM 5 Tore gelangen.
  • Die meisten K.-o.-Spiele: Miroslav Klose: 14 (2002–2014)
  • Die meisten Siege (ohne Siege in Elfmeterschießen): Miroslav Klose 17 (Stand: 13. Juli 2014)
  • Die meisten Teilnahmen an WM-Turnieren: Lothar Matthäus (1982–1998), Antonio Carbajal (Mexiko, 1950–1966) und Gianluigi Buffon (Italien, 1998–2014) je 5
  • Die meisten WM-Spiele: Lothar Matthäus – 25
  • Einziger Spieler, der viermal im Halbfinale stand: Miroslav Klose (2002, 2006, 2010, 2014)
  • Die meisten Kopfballtore in einem Weltmeisterschaftsturnier: Miroslav Klose – 5 von 5 Treffern durch Kopfbälle in 7 Begegnungen bei der WM 2002.
  • Drei deutschen Spielern gelangen drei Tore in Auftaktspielen:
  • Zwei deutsche Spieler erzielten WM-Jubiläums-Tore:
    • 400. Tor: Max Morlock – das 6:1 beim 7:2 im Entscheidungsspiel gegen die Türkei am 23. Juni 1954
    • 800. Tor: Gerd Müller – das 5:1 beim 5:2 gegen Bulgarien in der Vorrunde am 7. Juni 1970
  • Deutschland ist die erste Mannschaft, die in einem WM-Finale vier Spieler mit mehr als 100 Länderspielen eingesetzt hat: 2014 – Miroslav Klose (137. und letztes Spiel), Philipp Lahm (113. und letztes Spiel), Bastian Schweinsteiger (108.) und Per Mertesacker (104. und letztes Spiel, eingewechselt in der 120. Minute)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten Spiele als Trainer: 25, Helmut Schön (1966–1978).
  • Die meisten Siege als Trainer: 16, Helmut Schön
  • Deutsche Trainer standen bei 133 WM-Spielen, davon alle 106 der deutschen Mannschaft an der Seitenlinie. Nur brasilianische Trainer kommen auf mehr WM-Spiele (156).

Negativrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die meisten Gegentore insgesamt: 121
  • Die meisten Gegentore bei zwei Turnieren:
    • 1934: 08 in 4 Spielen
    • 1970: 10 in 6 Spielen
  • Die meisten Niederlagen in K.-o.-Spielen (inkl. Entscheidungs- und Platzierungsspiele, Stand 13. Juli 2014): 14, davon 3 × in der Verlängerung
  • Die meisten Verwarnungen bei einem Turnier: 1966 – 4 in 6 Spielen

Höchste Siege und Niederlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Mannschaft erzielte ihre höchsten Siege (davon drei bei der WM 2010 und drei bei der WM 2014) gegen folgende Länder bei WM-Turnieren:

  • AlgerienAlgerien Algerien: Achtelfinale 2014 – 2:1 (erster Sieg gegen Algerien nach zwei Niederlagen)
  • ArgentinienArgentinien Argentinien: Viertelfinale 2010 – 4:0 (höchste Niederlage für Argentinien in einer K.-o.-Runde)
  • AustralienAustralien Australien: Vorrunde 2010 – 4:0 (höchste WM-Niederlage für Australien)
  • BolivienBolivien Bolivien: Vorrunde 1994 – 1:0 (bisher einziges Spiel)
  • BrasilienBrasilien Brasilien: Halbfinale 2014 – 7:1 (eine der beiden höchsten Niederlagen für Brasilien, höchste Niederlage eines WM-Gastgebers)
  • ChileChile Chile: Vorrunde 1982 – 4:1 (eine der beiden höchsten WM-Niederlagen für Chile)
  • Costa RicaCosta Rica Costa Rica: Vorrunde 2006 – 4:2 (bisher einziges Spiel)
  • EcuadorEcuador Ecuador: Vorrunde 2006 – 3:0 (erstes Spiel gegen Ecuador, höchste WM-Niederlage für Ecuador)
  • EnglandEngland England: Achtelfinale 2010 – 4:1 (höchste WM-Niederlage für England)
  • IranIran Iran: Vorrunde 1998 – 2:0 (zusätzlich ein Freundschaftsspiel mit identischem Resultat)
  • MexikoMexiko Mexiko: Vorrunde 1978 – 6:0 (höchste WM-Niederlage für Mexiko)
  • OsterreichÖsterreich Österreich: Halbfinale 1954 – 6:1 (höchste WM-Niederlage für Österreich)
  • ParaguayParaguay Paraguay: Achtelfinale 2002 – 1:0 (erstes Spiel gegen Paraguay)
  • PeruPeru Peru: Vorrunde 1970 – 3:1 (bisher einziges Spiel)
  • PortugalPortugal Portugal: Vorrunde 2014 – 4:0 (höchste WM-Niederlage für Portugal)
  • Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien: Vorrunde 2002 – 8:0 (höchster deutscher WM-Sieg, höchste WM-Niederlage für Saudi-Arabien)
  • Korea SudSüdkorea Südkorea: Vorrunde 1994 – 3:2 und Halbfinale 2002 – 1:0
  • TurkeiTürkei Türkei: Vorrunde 1954, Entscheidungsspiel – 7:2 (höchste WM-Niederlage für die Türkei)

Gegen folgende Länder kassierte die deutsche Mannschaft ihre höchsten Niederlagen bei WM-Turnieren. Gegen alle ist es die einzige Niederlage bei einer WM. Nach zwei dieser Niederlagen (1954 und 1974) wurde Deutschland Weltmeister.

  • Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik: Vorrunde 1974 – 0:1 (einziges Spiel gegen die DDR)
  • FrankreichFrankreich Frankreich: Spiel um Platz 3 1958 – 3:6 (einzige Niederlage Deutschlands in einem Spiel um Platz 3)
  • KroatienKroatien Kroatien: Viertelfinale 1998 – 0:3 (bis 2014 höchster WM-Sieg für Kroatien, höchste Niederlage Deutschlands in einem Viertelfinale)
  • SerbienSerbien Serbien: Vorrunde 2010 – 0:1 (einzige Niederlage gegen Serbien, einziger WM-Sieg für Serbien)
  • TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei: Halbfinale 1934 – 1:3 (erste Niederlage bei einer WM, einzige Niederlage bei einer WM gegen die Tschechoslowakei)
  • Ungarn 1949Ungarn Ungarn: Vorrunde 1954 – 3:8 (höchste deutsche WM-Niederlage, einzige Niederlage in der Gruppenphase bis 1974)

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Fußball-Weltmeisterschaft in der Bundesrepublik Deutschland 1974 wurden bis einschließlich 1994 von der Nationalmannschaft „WM-Lieder“ mit bekannten Produzenten und Musikern aufgenommen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Davon vier Spiele im Elfmeterschießen gewonnen.
  2. Von 1974 bis 2006 war bereits Gerd Müller WM-Rekordtorschütze.
  3. Die Platzierungen ab Platz 5 (in Klammern angegeben) wurden von der FIFA festgelegt, ohne dass es dafür Platzierungsspiele gab. Siehe: All-time FIFA World Cup Ranking 1930–2014 (PDF; 195 kB).
  4. Fünf Reichsmark und ein Glas Orangensaft pro Tag. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 13. Februar 2014, abgerufen am 8. Juni 2014.
  5. youtube.com: 1958 (June 8) West Germany 3-Argentina 1 (World Cup)
  6. youtube.com: „WM Viertelfinale 1962 Deutschland-Jugoslawien 0-1; Quarter-final 1962“
  7. Klose beendet Laufbahn in der Nationalmannschaft. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, 11. August 2014, abgerufen am 19. August 2014.
  8. a b Die Paarung Deutschland – Argentinien ist (neben Schweden – Brasilien) die häufigste Paarung bei Weltmeisterschaften.
  9. 1974 (und 1978) gab es kein Halbfinale, sondern eine zweite Gruppenspielrunde. Das Spiel 1974 gegen Polen entschied de facto über den Finaleinzug, war aber kein Halbfinalspiel.
  10. Brasilien stand nur 6× in einem Finale, bei 5 Titeln und 1998 als Verlierer. Die Niederlage 1950 gegen Uruguay war zwar das titelentscheidende letzte Finalgruppenspiel, jedoch kein Finale.