Deutsche Fußballnationalmannschaft (U-18-Junioren)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutschland
DFBEagle.svg
Verband Deutscher Fußball-Bund
Konföderation UEFA
Technischer Sponsor adidas
Trainer Guido Streichsbier
Co-Trainer Gunther Metz
Engin Yanova
Heimstadion Wechselnde Stadien
FIFA-Code GER
(Stand: 24.05.2016)

Die DFB-U-18-Junioren sind die Nationalmannschaft der früheren A-Jugend (bis zum 18. Lebensjahr; jüngerer Jahrgang früher U-17) der Männer des DFB. Der Trainer der DFB-U-18-Junioren der Männer ist derzeit Meikel Schönweitz,[1] die Co-Trainer Christian Oles und Thorsten Effgen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Fußball-Europameisterschaft wurde 1981 in Deutschland ausgetragen und wurde von der deutschen Mannschaft im Finale gegen Polen mit 1:0 gewonnen.[2] 1982 und 1983 schied man bereits in der Vorrunde der Europameisterschaft aus. 1984 konnte sich die Mannschaft nicht qualifizieren. 1986 in Jugoslawien setzte sie sich im Spiel um den dritten Platz mit 1:0 gegen Schottland durch; Europameister wurde die Mannschaft aus der DDR.[3] 1988 und 1990 hatte sich die bundesdeutsche Mannschaft nicht qualifiziert, die Mannschaft der DDR belegte 1988 den dritten Platz.[4] 1992 in Deutschland schied die deutsche Mannschaft im Viertelfinale der Europameisterschaft aus.[5] 1993 schlug die Qualifikation erneut fehl. 1994 in Spanien verlor Deutschland im Finale erst nach Elfmeterschießen mit 1:4 gegen Portugal und wurde Vize-Europameister.[6] 1995, 1996 und 1997 scheiterte die Mannschaft bereits in der Qualifikation. 1998 erreichte die deutsche Mannschaft den zweiten Platz; sie verlor das Finale gegen Irland mit 3:4 im Elfmeterschießen.[7] 1999 misslang die Qualifikation für die Europameisterschaft. 2000 in Deutschland gewann die Mannschaft das Spiel um den dritten Platz gegen Tschechien mit 3:1.[8] für die letzte U-18-Europameisterschaft 2001 konnte sich die Mannschaft nicht mehr qualifizieren.[9] In der U18-Klasse werden seit 2002 keine Wettbewerbe der UEFA mehr ausgetragen, weil die Altersgrenze hierfür auf 19 Jahre erhöht wurde.[10] Die Mannschaft bestreitet daher seitdem nur Freundschaftsspiele, die zur Vorbereitung auf die Europameisterschaften der DFB-U-19-Junioren der Männer dienen.

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele und Termine auf dfb.de

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktueller Kader auf dfb.de

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. U 18-Trainer Meikel Schönweitz im Porträt. In: dfb.de. Deutscher Fußball-Bund, abgerufen am 1. September 2016.
  2. West Germany take first title. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  3. East Germany leave their mark. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  4. Soviets savour U18 success. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  5. Turkey enjoy famous first. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  6. Portugal persistance pays off. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  7. Ireland complete memorable double. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  8. Jubilant France go fourth. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  9. Poland end U18 era on high. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 28. Dezember 2015 (englisch).
  10. Geschichte – UEFA U19-EM. In: uefa.com. UEFA, abgerufen am 11. Dezember 2013.