Deutsche Gesellschaft für Immunologie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V.
(DGfI)
Zweck: Wissenschaftliche Fachgesellschaft für Immunologie
Vorsitz: Jürgen Wienands
Gründungsdatum: 7. Juli 1967
Sitz: Marburg
Website: http://dgfi.org/web/

Die Deutsche Gesellschaft für Immunologie e.V. (DGfI) ist eine wissenschaftliche Fachgesellschaft mit dem Ziel der Förderung von naturwissenschaftlicher und medizinischer Forschung sowie Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Immunologie. Besondere Anliegen der Gesellschaft:

  • Förderung der Immunologie in der Grundlagen- und klinischen Forschung.
  • Immunologische Aus- und Weiterbildung auf neuestem Stand für (Nachwuchs-) Forscher und Mediziner.
  • Veranstaltung von Kongressen, Kolloquien, Vorträgen mit immunologischem Fokus.
  • Förderung von Netzwerken, u.a. in interdisziplinären Arbeitskreisen.
  • Förderung des Bewusstseins der Bevölkerung für das Thema Immunologie

Die DGfI wurde 1967 in Marburg gegründet, wo sie auch ihren juristischen Sitz hat.[1][2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Die DGfI ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) sowie des Verbandes Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.. Auf internationaler Ebene ist sie Mitglied in der European Federation of Immunological Societies (EFIS), Federation of Clinical Immunology Societies (FOCIS) und der International Union of Immunological Societies (IUIS).

Arbeitskreise[Bearbeiten]

Jeder der DGfI Arbeitskreise konzentriert sich auf ein anderes Gebiet der Immunologie und repräsentiert einen definierten und zu anderen Arbeitskreisen klar abgegrenzten Forschungs- und Lehrschwerpunkt in der DGfI. Die Arbeitskreise vertreten diesen Arbeitsschwerpunkt auf bundesweiter und internationaler Ebene durch aktive Beteiligung an Veranstaltungen der DGfI und durch die Organisation jährlicher Workshops und Symposien mit Fokus auf den Schwerpunkt des jeweiligen Arbeitskreises. Zudem verfolgen die Arbeitskreise einen interdisziplinären Ansatz durch Kontakte zu anderen nationalen und internationalen Fachgesellschaften.

Innerhalb der DGfI gibt es folgende Arbeitskreise:

Einen hohen Stellenwert hat die Gleichstellung und Förderung von Frauen in der immunologischen Forschung. Eine Arbeitsgemeinschaft Frauen in der Immunologie wurde 2004 gegründet.

Bisherige Präsidenten[Bearbeiten]

Aus- und Weiterbildung[Bearbeiten]

Die Akademie für Immunologie der Deutschen Gesellschaft für Immunologie bietet eine immunologische Ausbildung auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Die drei Module Autumn School, Spring School und Translational Immunology School richten sich an Anfänger, Fortgeschrittene und translational Forschende Wissenschaftler und werden jährlich von ca. 180 Interessenten besucht. Die Gesellschaft vergibt nach Erfüllung einer vorgeschriebenen Fort- und Weiterbildungszeit die Bezeichnung Fachimmunologe DGfI.[4]

Preise[Bearbeiten]

Neben verschiedenen Nachwuchspreisen vergibt die Gesellschaft alle zwei Jahre den Avery-Landsteiner-Preis. Dieser wird an international herausragende Immunologinnen und Immunologen verliehen. Sponsor war bis 1997 die Behringwerke AG. Inzwischen wird der Preis von der Rechtsnachfolgerin CSL Behring GmbH gesponsert.

Immunologie für Jedermann[Bearbeiten]

Das Projekt „Immunologie für Jedermann“ wurde im Februar 2012 ins Leben gerufen und soll durch verständlich aufbereiteten Informationen das Bewusstsein der Öffentlichkeit für das Thema Immunologie stärken und einen Blick hinter die Kulissen der immunologischen Forschung in Deutschland ermöglichen. www.das-immunsystem.de

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. § 1 der Satzung. Abgerufen am 16. September 2014.
  2. Vereinsregister beim Amtsgericht Marburg VR 799.
  3. Management & Krankenhaus vom 13. Januar 2011 Prof. Dieter Kabelitz neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (abgerufen 28. März 2012)
  4. Weiterbildungsrichtlinie (PDF; 301 kB) zur Anerkennung als "Fachimmunologe DGfI“