Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Gesellschaft für Manuelle Medizin e. V. (DGMM) ist eine wissenschaftliche medizinische Gesellschaft mit Sitz in Hamm und der Geschäftsstelle in Boppard. Sie ist Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften e. V. (AWMF), gemeinnützig und verfolgt als Ziele die Koordinierung der Fortbildung ihrer Mitglieder im Bereich der Manuellen Medizin sowie die Förderung und Sammlung wissenschaftlicher Arbeiten auf diesem Gebiet, die Vertretung der Manuellen Medizin innerhalb der deutschen und internationalen medizinischen Wissenschaften und gegenüber Behörden sowie den ärztlichen berufsständischen Organisationen und die Ausrichtung von und die Mitarbeit an wissenschaftlichen Tagungen auf dem Gebiet der Manuellen Medizin. Die DGMM gibt die im Springer-Verlag erscheinende Zeitschrift Manuelle Medizin[1] mit jährlich 6 Heften heraus.

International ist die DGMM mit der European Society of Manual Medicine (ESSOMM) und der Fédération Internationale de Medicine Manuelle (FIMM) intensiv verbunden. Ziel ist hier die Verwirklichung europäischer, mittelfristig auch weltweiter Standards. Der Verein hat persönliche und korporative Mitglieder (juristische Personen), ferner Ehrenmitglieder und korrespondierende Mitglieder. Korporative Mitglieder sind die Deutsche Gesellschaft für muskuloskelettale Medizin (DGMSM) e. V – Akademie Boppard, das Dr. Karl Sell-Ärzteseminar Neutrauchburg (MWE) e. V. und die Ärztevereinigung für Manuelle Medizin – Ärzteseminar Berlin (ÄMM) e. V.

Die DGMM unterhält eine Forschungsberatungsstelle (FBS) MANUELLE MEDIZIN mit Sitz am Institut für Physiotherapie des Universitätsklinikums Jena. Ziel dieser Einrichtung ist es, das Interesse und das Engagement für die Forschung diesem Bereich zu intensivieren und zu unterstützen. Das FBS möchte niedergelassene und klinisch tätige Manualmediziner sowie manualmedizinisch engagierte Physiotherapeuten motivieren, Forschungsarbeiten mit manualmedizinischen Fragestellungen mit dessen Hilfe zu planen und durchzuführen.

Die DGMM fördert über ihre Mitglieder die Weiter- und Fortbildung von Ärzten in Manueller Medizin und von Physiotherapeuten in Manueller Therapie. Sie erfüllt mit den Inhalten und der Organisation ihrer Weiter- und Fortbildungskurse den von der Bundesärztekammer und den gesetzlichen Krankenkassen vorgegebenen Standard.

Präsident der Gesellschaft ist Matthias Psczolla aus Oberwesel.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.springer.com: Manuelle Medizin, hier online; zuletzt eingesehen am 13. Apr. 2011
  2. Aufgaben und Ämter, Deutsches Ärzteblatt vom 7. Januar 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]