Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin
(DEGUM)
Zweck: Medizinische Fachgesellschaft für Sonografie
Vorsitz: Kai-Sven Heling[1]
Gründungsdatum: 1977
Mitgliederzahl: 9492 (Stand 3. Oktober 2013)[2]
Sitz: Hamburg
Website: degum.de

Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin, kurz DEGUM, mit Vereinssitz in Hamburg und Geschäftsstelle in Bonn und Berlin ist mit etwa 9100 Mitgliedern eine der bedeutendsten Ultraschallverbände der Welt. Die DEGUM ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF).

Aufgabenstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Interessen der Ärzte sowie von Anwendern aus dem technischen Umfeld und Herstellern von Ultraschallgeräten werden vertreten. Forschungsvorhaben werden unterstützt und zahlreiche Fortbildungen durchgeführt.

Qualifizierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DEGUM stellt unter anderem die Qualifizierung der Ärzte im Bereich der Ultraschalldiagnostik sicher. Hierzu bietet sie umfassende Lehrgänge sowie eine dreistufige Zertifizierung an.
Die jeweiligen Zertifizierungen sämtlicher Ärzte in Deutschland sind öffentlich auf der Homepage der DEGUM abrufbar.

Mitgliedszeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift Ultraschall in der Medizin - European Journal of Ultrasound erscheint alle zwei Monate.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.degum.de/degum/vorstand/engerer-vorstand.html
  2. DEGUM-Mitteilungen Ultraschall in der Medizin 34 (2013), S. 604.