Deutsche Gesellschaft für Volkskunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv) ist eine wissenschaftliche Gesellschaft und fungiert als Dachverband der volkskundlichen Institutionen im deutschen Sprachraum und als Vereinigung der Volkskundler in der Bundesrepublik Deutschland. Sie wurde 1963 gegründet und führt die Arbeit des 1904 im Deutschen Kaiserreich gegründeten Verbandes der Vereine für Volkskunde fort. Sitz und Geschäftsstelle des Vereins ist Marburg.[1]

Die Gesellschaft gibt die Zeitschrift für Volkskunde sowie die dgv Informationen. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde. heraus und veranstaltet wissenschaftliche Tagungen und Studierendentreffen.

Kommissionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt es 15 Kommissionen für die jeweiligen Subdisziplinen der Volkskunde (Stand: 2017)[2]:

Vorsitzende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.d-g-v.org/sites/default/files/satzung_2016_neu.pdf
  2. Kommissionen der dgv. dgv, abgerufen am 9. November 2017.