Deutsche Hochschule der Polizei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Hochschule der Polizei
Logo
Gründung 1. März 2006
Trägerschaft staatlich
Ort Münster
Bundesland Nordrhein-Westfalen
Land Deutschland
Präsident Hans-Jürgen Lange (Stand: Juli 2014)
Studenten 377 WS 2016/17
Website www.dhpol.de
Das Portal der DHPol

Geschichte der Hochschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol) mit Sitz in Münster-Hiltrup ist eine universitäre Hochschule mit Promotionsrecht, die aus der Polizei-Führungsakademie hervorgegangen ist. Am 27. Januar 2005 verabschiedete der nordrhein-westfälische Landtag das Gesetz über die Deutsche Hochschule der Polizei (DHPolG), das am 15. Februar 2005 in Kraft trat. Die Gründungsphase begann am 1. März 2006 und endete am 23. Oktober 2008. Träger der Hochschule sind die Innenministerien und -senate der Länder und des Bundes auf der Grundlage des Abkommens über die Deutsche Hochschule der Polizei von 1973 (mit späteren Änderungen, zuletzt 2006). Im Jahr 2013 erfolgte die institutionelle Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat. Am 15. Dezember 2016 wurde die DHPol durch den einstimmigen Beschluss des Landtags ins nordrhein-westfälische Hochschulgesetz aufgenommen.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Hochschule der Polizei gliedert sich in drei Departments, denen die 15 Fachgebiete zugeordnet sind. Neun der Fachgebiete werden von Universitätsprofessoren geleitet. Die übrigen sechs Fachgebiete leiten Polizeibeamte, die für die Dauer ihrer Tätigkeit an der DHPol von den Länderpolizeien, der Bundespolizei oder dem Bundeskriminalamt an die Hochschule abgeordnet werden. Neben den Fachgebieten, die die Lehre im Masterstudiengang, die Forschung und Fortbildung verantworten, umfasst die DHPol neben der Hochschulleitung, Stabsstellen sowie die Hochschulverwaltung.

Zulassung zum Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Deutsche Hochschule der Polizei bietet einen akkreditierten Masterstudiengang „Öffentliche Verwaltung – Polizeimanagement“ an.[1] Der zweijährige Studiengang ist interdisziplinär angelegt und bereitet die Studierenden auf Tätigkeiten im höheren Polizeidienst vor. An der Hochschule studieren Angehörigen der Polizeien des Bundes und der Länder, die in den höheren Polizeidienst aufsteigen möchten. Zulassungsvoraussetzung für ein Studium ist eine Einstellung bei einer der Polizeibehörden der Länder oder des Bundes, ein abgeschlossenes Hochschulstudium von mindestens 6 Semestern Dauer (Bachelor-Grad oder Diplom-Verwaltungswirt (FHöV)) oder der Aufstieg aus dem gehobenen Polizeidienst.

Universitätsabsolventen mit zweitem Staatsexamen (z.B. Rechtswissenschaften) können direkt in das Eingangsamt (siehe unten) eingeführt werden, wobei dann mehrere berufsspezifische Praktika folgen, bevor eine Leitungsfunktion übertragen wird. Die Entscheidung, ob und mit welchen Abschlüssen der Direkteinstieg oder das Studium möglich ist, trifft der jeweilige Dienstherr nach eigenen Vorschriften.

Das Masterstudium an der Deutschen Hochschule der Polizei dauert zwei Jahre (4 Semester), wobei das erste Studienjahr nach einer einmonatigen Studieneingangsphase an der DHPol bei den Fachhochschulen der Länder bzw. an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung für die Bundesbeamten durchgeführt wird. Das zweite Jahr verbringen alle Studierenden an der Hochschule der Polizei in Münster.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studium verleiht die Deutsche Hochschule der Polizei den akademischen Hochschulgrad Master of Arts (MA).

Promotion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DHPol hat das Promotionsrecht und verleiht auf der Grundlage der Promotionsordnung[2] folgende akademischen Grade

  • Doktor der Rechtswissenschaften (Dr. iur.),
  • Doktor der Sozialwissenschaften (Dr. phil.),
  • Doktor der Staats- und Wirtschaftswissenschaften (Dr. rer. pol) und
  • Doktor der Verwaltungswissenschaften (Dr. rer. publ.)

Der Wissenschaftsrat betrachtete in einem Gutachten aus dem Jahr 2013 das Promotionsrecht der DHPol kritisch und kommt zur Überzeugung, „dass die strukturellen Voraussetzungen für die Vergabe von vier unterschiedlichen Doktorgraden an der DHPol derzeit nicht vorliegen.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Hochschule der Polizei – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Homepage der Deutschen Hochschule der Polizei

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Studium auf dhpol.de
  2. Promotionsordnung der Deutschen Hochschule der Polizei. Deutsche Hochschule der Polizei, 22. März 2010, abgerufen am 21. Mai 2010 (PDF; 382 kB).
  3. Stellungnahme zur Akkreditierung der Deutschen Hochschule der Polizei, Münster auf wissenschaftsrat.de, vom 25. Januar 2013, Seite 38, (PDF-Dokument; 255 kB)

Koordinaten: 51° 53′ 53″ N, 7° 38′ 42″ O