Deutsche Initiative für Netzwerkinformation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Initiative für Netzwerkinformation e. V., kurz DINI, ist ein eingetragener Verein, der am 18. März 2002 in Göttingen gegründet wurde. Zu den Schwerpunkten der Tätigkeit zählt die Förderung des elektronischen Publizierens im Open Access, Lernsoftware und Medienkompetenz an Hochschulen. Erste Treffen zu diesen Themen fanden bereits im Herbst 1991 statt. Unter anderem zertifiziert die DINI Dokumentenserver.

DINI wurde gegründet als Initiative dreier Organisationen, der Arbeitsgemeinschaft der Medienzentren an Hochschulen e.V. (AMH), des Deutschen Bibliotheksverband Sektion 4: Wissenschaftliche Universalbibliotheken (dbv) und den Zentren für Kommunikation und Informationsverarbeitung in Lehre und Forschung e.V. (ZKI).

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel der Initiative ist, für die Publikation von wissenschaftlichen Dokumenten auf Dokumentenservern einen internationalen Standard zu schaffen. Dieser soll die Vernetzung von Repositorien ermöglichen, Sichtbarkeit und Auffindbarkeit der Dokumente verbessern und so den Kommunikationsprozess unter Wissenschaftlern und für die interessierte Öffentlichkeit verbessern. Ein wichtiges Instrument ist in diesem Zusammenhang das DINI-Zertifikat, um dessen Verleihung sich die Betreiber eines Dokumentenservers bemühen können.

DINI-Zertifikat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um DINI-zertifiziert werden zu können, muss das Repositorium Mindestanforderungen erfüllen.[1] Zu den Hauptkriterien, für die jeweils detaillierte Anforderungen formuliert werden, gehören

  • Sichtbarkeit des Gesamtangebots
  • Leitlinien (Policy)
  • Unterstützung für Autoren und Herausgeber
  • Rechtliche Aspekte
  • Informationssicherheit
  • Erschließung und Schnittstellen
  • Zugriffstatistik
  • Langzeitverfügbarkeit

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DINI-Zertifikat. Dokumenten- und Publikationsservice 2010 (PDF; 1,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]