Deutsche Messe AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Messe AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 16. August 1947
Sitz Hannover, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Wolfram von Fritsch (Vorstandsvorsitzender)[1]
Mitarbeiter 1.200[2]
Umsatz 329 Mio. [2]
Branche Handelsmessen
Website www.messe.de
Stand: 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Deutsche Messe AG in Hannover ist die größte deutsche Messegesellschaft. Die 1947 gegründete Gesellschaft verfügt mit dem Messegelände in Hannover über das größte Messegelände der Welt, führt aber auch unter anderem in Shanghai, Istanbul und seit Dezember 2007 auch im indischen Bengaluru Messen durch. Der thematische Schwerpunkt aller Messen liegt im Investitionsgüterbereich. Pro Jahr beläuft sich das Veranstaltungsvolumen auf rund 100 Messen und Ausstellungen im In- und Ausland. Die bekanntesten Leitmessen sind CeBIT und Hannover Messe – beide marktführend in ihrer Branche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Messegelände in Hannover 2008 während der CeBIT
ehemaliges Logo

Bereits im Frühjahr 1947 annoncierten die britischen Besatzungsbehörden im Mitteilungsblatt der Industrie- und Handelskammer in der Rubrik "Verschiedenes":

„Export-Messe 1947 Hannover. Vom 18. August bis 7. Sept. 1947 findet in Hannover die Export-Messe für die westl. Zonen statt. In fünf Ausstellungshallen mit 30.000 m² zeigt die deutsche Industrie exportf. Qualitätserzeugn. Standanmeldungen an: Deutsche Messe- und Ausstellungs-A. G., Hannover-Laatzen.“

Innerhalb von 99 Tagen wurden die auf dem Areal des Metallwerkes Hannover (MEHA) in Laatzen befindlichen, teilweise zerstörten oder zur Demontage vorgesehenen Fabrikhallen für die Messe hergerichtet. In den letzten Tagen vor der Eröffnung arbeiteten 4.600 Menschen auf dem Gelände. Verbraucht wurden u. a. 250 Tonnen Eisen, 2.100 m³ Holz, 90.000 m² Hartfaserplatten, 300 000 Mauersteine, 340 Tonnen Zement, 1.000 m³ Kies, 300 m³ Sand, 10.000 m² Glas und 2.400 m² Dachpappe.

Am 16. August 1947 wurde die Deutsche Messe- und Ausstellungs-A. G. Hannover-Laatzen mit einem Grundkapital in Höhe von 1,2 Millionen Reichsmark in das Handelsregister eingetragen. Zwei Tage später, am Montag, den 18. August 1947, begann die Export-Messe 1947 Hannover. Sie dauerte 21 Tage und wurde von 736.000 Besuchern besucht. Bestellungen war nur durch das Fachpublikum und nur auf ausländische Rechnung erlaubt. Es wurden 1.934 Exportverträge über insgesamt rund 31,6 Millionen US-Dollar geschlossen. Ausländische Besucher waren aus insgesamt 53 Nationen gekommen, zur Hälfte aus Übersee.

In den Folgejahren wurden Gelände und Infrastruktur ebenso ausgebaut, wie das Programmangebot. Den in ihrer sechzigjährigen Unternehmensgeschichte größten Investitionsschub erfuhr die Deutsche Messe durch die umfassenden Vorbereitungen zur Weltausstellung Expo 2000. Im Zeitraum 1990 bis 2000 wurden mehr als 800 Millionen Euro aufgewendet, um den Messeplatz Hannover weltausstellungsgerecht auszubauen und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu halten.

Heute veranstaltet die Deutsche Messe AG verschiedene Leitmessen: Domotex, CeBIT, Hannover Messe, IdeenExpo, Ligna +, Interschutz, EMO Hannover, IAA Nutzfahrzeuge, CeMAT, Biotechnica, EuroBLECH, Agritechnica und EuroTier.

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktionär Anteil am Grundkapital
Land Niedersachsen 49,9355 %
Landeshauptstadt Hannover 49,9355 %
Region Hannover 0,129 %

Im Aufsichtsrat sitzen Vertreter des Landes, der Landeshauptstadt, der ausstellenden Unternehmen und der Beschäftigten[3]. Vorsitzender des Aufsichtsrates ist Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Freie Hansestadt Bremen verkaufte im Mai 2010 ihren Anteil von 0,207 % für einen symbolischen Euro zu gleichen Teilen an das Land Niedersachsen und die Landeshauptstadt Hannover.[4]

Bei der Deutschen Messe AG handelt es sich aufgrund der Eigentümerstruktur um ein öffentliches Unternehmen. Nach der sog. Transparenz-Richtlinie der EU (Richtlinie 2000/52/EG der Kommission vom 26. Juli 2000) ist ein öffentliches Unternehmen „jedes Unternehmen, auf das die öffentliche Hand aufgrund Eigentums, finanzieller Beteiligung, Satzung oder sonstiger Bestimmungen, die die Tätigkeit des Unternehmens regeln, unmittelbar oder mittelbar einen beherrschenden Einfluss ausüben kann.“

Zahlen, Daten und Fakten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teile dieses Artikels scheinen seit 2006 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Fläche des Messegeländes: 1.000.000 m² (entspricht etwa 130 Fußballfeldern)
Anzahl der Hallen: 27
Gesamthallenfläche: rund 500.000 m²
Freigeländefläche: rund 58.000 m²
Aussteller 2006: rund 23.000
- davon ausländische Aussteller: rund 9.000
Besucher 2006: rund 1,8 Mio.
- davon ausländische Besucher: rund 270.000
Journalisten 2006: rund 15.000
- davon ausländische Journalisten: rund 3.000
Parkplätze: 39.000 Pkw (davon 8.790 in Parkhäusern)
Bahn: 2 Haltepunkte der Stadtbahn Hannover (Messe/Ost, Linie 6 und 16 sowie Messe/Nord, Linie 8 und 18)
DB-Bahnhof in 340 m Entfernung zum Messegelände
Vorstand: Wolfram von Fritsch (Vorsitzender), Jochen Köckler, Andreas Gruchow, Oliver Frese

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Deutsche Messe AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • messe.de – Offizielle Website der Deutsche Messe

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorstand
  2. a b Angaben auf der Seite der Messe
  3. messe.de Aufsichtsrat, abgerufen 3. Dezember 2015
  4. Andreas Schinkel: Bremen gibt Anteil an Messe AG ab, in: Hannoversche Allgemeine Zeitung vom 11. Mai 2010, S. 12

Koordinaten: 52° 19′ 26″ N, 9° 48′ 10″ O