Deutsche Mineralogische Gesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Deutsche Mineralogische Gesellschaft (DMG) ist eine gemeinnützige deutsche Gesellschaft zur Förderung der Mineralogie. Sie hat etwa 1300 Mitglieder (2011) und gehört der International Mineralogical Association an. Sie wurde auf der Versammlung Deutscher Naturforscher und Ärzte in Köln 1908 aufgrund eines Antrags von Friedrich Martin Berwerth auf der Versammlung 1907 in Dresden gegründet.

Vorstand ist zurzeit (2011) Rainer Altherr.

Die DMG hat die Sektionen:

  • Angewandte Mineralogie in Umwelt und Technik
  • Chemie, Physik und Kristallographie der Minerale
  • Geochemie
  • Petrologie und Petrophysik

und die Arbeitskreise Archäometrie und Denkmalpflege, Lagerstättenforschung und Mineralogische Museen und Sammlungen. Außerdem gibt es die Projektgruppen Mineralogie und Geowissenschaften in den Schulen und Kosmochemie. Es finden Jahrestagungen statt.

Sie verleihen die:

Außerdem verleihen sie Ehrenmitgliedschaften.[1]

Sie geben mit der italienischen und französischen mineralogischen Gesellschaft das European Journal of Mineralogy heraus. Für Mitgliederinformationen haben sie die Geowissenschaftlichen Mitteilungen mit den übrigen deutschen geowissenschaftlichen Gesellschaften.

Ehrenmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrungen